6
Drucken
6

Ist Buttermilch gesund?

Buttermilch ist ein super Durstlöscher und sehr gesund. Noch dazu ist die saure Milch kalorienärmer als normale Trinkmilch. Wer sie mag, sollte sie so oft wie möglich trinken.

Ist Buttermilch gesund? Ist Buttermilch gesund?

Mit nur 37 Kalorien pro 100 Milliliter und weniger als 1 Prozent Fett ist Buttermilch gesund und ein richtiges Light-Produkt. Noch dazu stecken in ihr viele gesunde Inhaltsstoffe – fast ebenso viel hochwertiges Milcheiweiß und Calcium, wie in normaler Trinkmilch. Die Kombi aus beiden Stoffen stärkt die Knochen, denn der Milchzucker sorgt dafür, dass der Körper das Calcium besonders gut verwerten kann. Schon ein halber Liter Buttermilch deckt den täglichen Calciumbedarf eines Erwachsenen. Insbesondere Frauen ab 35 können durch das regelmäßige Trinken von Buttermilch das Risiko von Osteoporose im Alter minimieren. Lediglich von den fettlöslichen Vitaminen A und D steckt in Buttermilch etwas weniger, als in Trinkmilch mit höherem Fettgehalt.

Top-Deals des Tages
TemaHome 9000.625039 Detroit Couchtisch Wabekonstruktion, 110 x 65 x 29 cm, betonfarbig
VON AMAZON
Preis: 237,00 €
158,88 €
Läuft ab in:
Ecooe Glaskaraffe 1500ml Glas Wasserflasche aus Borosilikatglas Dickes Glas Wasserkrug Karaffe
VON AMAZON
22,09 €
Läuft ab in:
2tlg Microfaser Bettwäsche Kreise Grau 135x200 oder 155x220 + Kissenbezug 80x80
VON AMAZON
11,11 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Schreiben Sie einen Kommentar
 
ich habe Buttermilch stehen lassen (in einer geschlossenen Flasche im Kühlschrank.) Sie hält sich erstaunlich lange, ist noch nicht sauer geworden, aber; es setzt sich oberhalb fast klares Wasser ab. Kann man a) die Milch noch gebrauchen? b) aus der klaren Flüssigkeit etwas machen?
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Liebe Claire Grube, schaue auf jeden Fall auf das Mindesthaltbarkeitsdatum und kauf dir im Zweifelsfall lieber eine neue. Liebe Grüße, dein EAT SMARTER-Team
 
endlich mal nach einer "normalen" Frage eine super klare Antwort. Danke!
 
Ich habe hochgradige Osteoporose, bekomme halbjährlich Donusab-Spritzen, nehme 500mg-Kalzium-Tabletten ein und habe jetzt mit Buttermilchtrinken angefangen, weil ich auch Verdauungsbeschwerden habe, ebenso eine Schilddrüsenunterfunktion, die mit Tabletten behandelt wird. Aber weder eine ballaststoffreiche Ernährung noch die Buttermilch bringen den gewünschten Erfolg. Ich habe auch schon fettarmen Joghurt probiert. Außerdem habe ich eine Laktose-Intoleranz. Jetzt hörte ich, dass Milchprodukte bei Osteoporose kontraproduktiv sind, weil das Kalzium sich nicht in den Knochen einlagert. Was ist richtig, was kann ich besser machen? Für feedbacks wäre ich sehr dankbar.
 
Hallo,mein Name ist Cathrin und ich habe gerade durch einen Zufall dein Problem gelesen, was ja auch schon eine weile zurück liegt.Also ich habe 2012 meine Ernährung umgestellt und es ist jetzt meine grosse Leidenschafft alles darüber zu lesen.Es ist wirklich ein komplexes Thema, mann muss sich wirklich lange damit beschäftigen um alles zu verstehen.Jedenfalls übersäuert der körper durch zu viel Milch oder Buttermilch und wenn der Körper ständig übersäuert ist raubt er aus den knochen die Vitamine und viele Volkskrankheiten entstehen, da helfen auch keine Calziumtabletten, ich esse paleo, also kein Gedeide, kein zucker und keine Hülsenfrüchte, die umstellung war schon sehr schwer aber es lohnt sich wirklich.

Seiten