0
Drucken
0

Sind Fertigprodukte ungesund?

Sind Fertigprodukte ungesund? Sind Fertigprodukte ungesund?

Wenn es schnell gehen muss, greift man manchmal auf Fertigprodukte zurück. In wenigen Minuten steht das Gericht auf dem Tisch - doch nach dem Essen bleibt ein mulmiges Gefühl: Stecken in den schnellen Mahlzeiten nicht unzählige Risikostoffe?

Dem ist nicht so, denn sonst hätte der Gesetzgeber die Produkte schon lange vom Markt nehmen müssen. Die fertigen Lebensmittel, die sogenannten Convenience-Produkte, enthalten nicht mehr Risikostoffe als unbearbeitete Lebensmittel. In den Fabriken durchlaufen die Rohstoffe viele Bearbeitungs-Schritte, die – grob gesagt – mit denen in einer Küche vergleichbar sind. Dabei können empfindliche Nährstoffe verloren gehen, aber dies geschieht auch bei der Bearbeitung in der Küche.

Viele Lebensmittelhersteller reichern ihre Fertigprodukte jedoch mit Zusatzstoffen an, um sie zum Beispiel schmackhafter, oder haltbar zu machen. Diese Stoffe sind allerdings vom Gesetzgeber zuvor geprüft worden. Allerdings liegt in den Fertigprodukten eine andere Gefahr: Man kann sich sehr leicht falsch ernähren mit ihnen. Dies liegt zum Beispiel daran, dass die Inhaltsstoffe meistens sehr verklausuliert auf der Zutatenliste stehen. Der Laie kann mit vielen Begriffen wenig anfangen. Einen Hinweis, unter welchen Namen Zucker auf der Zutatenliste auftauchen kann, finden Sie hier. Meist bleibt es ein Geheimnis der Hersteller, wie viel Zucker, Aromastoffe oder Fett tatsächlich in den Produkten stecken. Wer sich ausgewogen ernähren möchte, sollte also maßvoll mit den Fertigprodukten umgehen.

Top-Deals des Tages
Philips HR1916/70 Entsafter, QuickClean Technologie, Vorspülfunktion, 2 Geschwindigkeiten, 900 W, schwarz
VON AMAZON
Läuft ab in:
PaperPro PS1-BLUE-EU manueller Bleistiftspitzer, Gut für die Schule, blau
VON AMAZON
Läuft ab in:
Eurosan PC Popcorn Machine, Classic Design, Hot Air, Gift Box, Red/ White
VON AMAZON
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Schreiben Sie einen Kommentar