2
Drucken
2

Muss man frühstücken?

Ja, sagen viele Fachleute neuerdings, denn unser Stoffwechsel folgt einem ausgeklügelten Biorhythmus. Es kommt deshalb nicht nur darauf an, was man isst, sondern auch, wann man es tut. Während der Nacht fastet der Körper und zehrt über Stunden im Schlaf von seinen Reserven.

Muss man frühstücken? Muss man frühstücken?

Beim Aufwachen sind unsere Energiedepots leer, der Blutzuckerspiegel befindet sich auf niedrigem Niveau. Dann ist Zeit für Nachschub! Offenbar beeinflusst die erste Mahlzeit den Stoffwechsel für den Rest des Tages. Studien zeigen: Wer ausgewogen gefrühstückt hat, fühlt sich den Tag über ausdauernder, leistungsstärker und reaktionsfähiger als Testpersonen mit leerem Magen. Noch dazu hilft ein Frühstück, um Heißhungerattacken vorzubeugen. Frühstücks-Muffel leben deshalb mit einem höheren Risiko zuzunehmen. Alles rund um einen guten Start in den Tag im EAT SMARTER Frühstücks-Special!

Top-Deals des Tages
Nackenschmerzen, Migräne, Stress und Schlaflosigkeit! Orthopädisches Kopfkissen 40 x 80 x H 12 cm, Nackenstützkissen, Druckausgleichender Visco-Gelschaum.
VON AMAZON
38,24 €
Läuft ab in:
Drei verschiedene Teebecher "Tonia"
VON AMAZON
19,50 €
Läuft ab in:
120 Votivkerzen Timtina ca 8-10 Düfte durchgefärbt viele Farben (120)
VON AMAZON
14,99 €
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hier Behauptungen ohne Verweise oder Erklärungen in den Raum zu stellen halte ich für schädlich. Welche "Energiedepots" sollen denn aufgezehrt sein? Heißhungerattacken kommt gerade durch ein ein Frühstück wie Sie es auf dem Bild abgebildet haben. Cornflakes, O Saft und ein süßes Brötchen enthalten soviel Zucker und Kohlenhydrate, dass der Blutzuckerspiegel sprunghaft ansteigt und rapide wieder sinkt und somit zu Müdigkeit und Heißhunger führt. Ich halte folgende Ausführungen für näher an der Wahrheit: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesund-ohne-fruehstueck-abnehmen-ia.html
 
Seit 1972 unterrichtete ich an einem Gymnasium Sport und Englisch. Gleich zu Beginn meiner Tätigkeit, also schon vor deutlich über 40 Jahren, fragte ich übergewichtige Schülerinnen bzw. Schüler im Sportunterricht, was sie gefrühstückt hätten. Die Antwort bei allen(!!!) war stets: "nichts", meist mit der Begründung "frühmorgens kann ich nichts essen, meistens bin ich auch viel zu spät dran, weil ich nicht früh genug aufstehe". Auch das ständige Gerede über Sinn und Unsinn des BMI habe ich nie verstanden, ich habe mir die Leute immer genau angeschaut und dann wusste ich Bescheid.