Schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma? | EAT SMARTER
0
1
Drucken
1
Schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?Durchschnittliche Bewertung: 41518

Schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?

Schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma? Schützt Rohmilch vor Allergien und Asthma?

Rohmilch gegen Asthma und Allergien: Die Münchener Allergologin Erika von Mutius glaubt, in Rohmilch einen Schutzmechanismus gegen diese Erkrankungen gefunden zu haben. Das Asthma-Risiko sogar halbiert werden.

Eine interessante Entdeckung: Wissenschaftler um die Allergologin Erika von Mutius vermuten, dass Rohmilch Kinder vor Allergien und Heuschnupfen schützen könne. Dies meldet die Zeitschrift „GEO“ in ihrer aktuellen Ausgabe. Das Risiko für Asthma-Erkrankungen könne durch speziell aufbereitete Rohmilch sogar halbiert werden. Bei ihren Untersuchungen auf zahlreichen Bauernhöfen in Süddeutschland, Österreich und in der Schweiz stellten die Wissenschaftler fest: Landkinder leiden seltener an Allergien als Stadtkinder. Laut der Wissenschaftler liege dies auch daran, dass Landkinder häufiger Rohmilch trinken. Denn in der Rohmilch stecken gesundheitsfördernde Molkeeiweiße. Eigentlich ist Rohmilch aufgrund zahlreicher Mikroben gesundheitsschädlich und wird deswegen pasteurisiert. Dabei sterben die Mikroben zwar ab, aber auch die nun entdeckten gesundheitsfördernden Molkeeiweiße der Rohmilch. Die Milchverarbeitung müsse nun so modifiziert werden, dass die schützenden Bestandteile erhalten werden, sagte von Mutius dem Magazin „GEO“. Auch gut für Kinder: Unsere leckeren Rezepte speziell für Kinder

Ähnliche Artikel
Lässt sich bei Kindern Übergewicht vorbeugen? Erfahren Sie hier die Antwort bei EAT SMARTER.
Schützt Magnesium vor Diabetes?
Kann Magnesium vor Diabetes schützen? Erfahren Sie die Antwort auf EAT SMARTER.
Frische Landluft tut gut. Erfahren Sie hier, ob Landkinder seltener an Asthma leiden.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wie ich die vollkommene Lösung zu Asthma für mich entdeckte. Meist hält man die absonderliche Atmung des Asthmatikers durch den Mund für eine Folge des Leidens und nicht etwas, das man durch Atemübungen abstellen sollte. Wegen der Nebenwirkungen der Asthmaarzneien, suchte ich von daher nach einer besseren heilenden Atmung, die scharfsinnig nicht nur auf die Beseitigung der Überatmung (Hyperventilation) sucht, sondern zusätzlich einen Reflex nutz. Hier half der Ansatz bei der Therapie nach Frau A.N.Strelnikova. Bei ihr wird laut durch die Nase eingeatmet. Ihre Heilatmung hat erwiesene Erfolge in Russland und anderswo. Als jemand mit Selbsterfahrung mit Asthma und mit dem Erlebnis der starken Heilwirkung der lauten Einatmung durch die Nase wirkt das Alles sehr überzeugend. Bei Graspollenwetter Mitte Juli, spüre ich zwar die Wirkung in Form eines asthmatischen Hustens, mit dem empfohlenen lauten Einatmen durch die Nase bleibt eine etwaige Wirkung auf das Wohlbefinden völlig aus. Hier ein Video der In Russland erfolgreichen Methode https://www.youtube.com/watch?v=GvQXH4c7PDM Im Takt mit der scharfen Einatmung werden die Fäuste geballt, dann tritt die gefurchte Atemnot und Erstickungsanfall nicht mehr auf.