Fördert Stress den Jo-Jo-Effekt? | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Fördert Stress den Jo-Jo-Effekt?Durchschnittliche Bewertung: 51516

Fördert Stress den Jo-Jo-Effekt?

Fördert Stress den Jo-Jo-Effekt? Fördert Stress den Jo-Jo-Effekt?

Neuen US-amerikanischen Studien zufolge kann eine Diät zu veränderten Gehirnfunktionen und einer veränderten Reaktion auf Stress führen. Die Folge: Frustessen und Jo-Jo-Effekt.

Der Jo-Jo-Effekt ist nach jeder Diät gefürchtet. Ruck zuck hat man mehr Kilo wieder auf den Hüften, als man vorher abgenommen hat. Gerade in Stresssituationen nach einer Diät ist es schwer, süßen und fettigen Leckereien zu widerstehen. Wissenschaftler aus den USA haben nun an Mäusen getestet, warum das so ist. Schuld sind die Gene. Durch die sehr geringe Kalorienzufuhr während der meisten Diäten entsteht Stress, wodurch Funktionen im Gehirn umprogrammiert und unterschiedliche Gene verändert werden. Diese sind wichtig für die Reaktion auf Stresssituationen. Wird es einmal hektisch, neigen Betroffene dazu, zu fettigem Essen zu greifen. Auch nach der Diät. Obwohl bislang nur an Mäusen getestet wurde sind sich die Forscher sicher, dass es diesen Zusammenhang auch beim Menschen gibt. Mehr zum Thema Stress:
Ähnliche Artikel
Mythos Jo-Jo-Effekt: Lesen Sie auf EAT SMARTER die neusten Erkenntnisse zu Diäten und wie Sie den Jo-Jo-Effekt wirklich verhindern können.
Froböse Jo-Jo-Effekt
Auf viele Diäten folgt der Jo-Jo-Effekt: Kaum sind die Extra-Kilos von den Hüften verschwunden, sind sie wieder zurück. Das Ärgerliche dabei: Es kostet viel Kraft, Zeit und Disziplin, um abzunehmen. Das ist nicht nur frustrierend, sondern eigentlich auch unnötig, wie Ihnen heute unser Fitness-Doktor, Prof. Ingo Froböse, verrät. Mit seinen Tipps können Sie erfolgreich abnehmen, ohne dass der Jo-Jo-Effekt eine Chance hat!
Macht Leptin dick
Schuld am Jojo-Effekt ist vielleicht das Sattmacherhormon Leptin - behaupten Forscher der Columbia Universität. EAT SMARTER erklärt die Ergebnisse der Studie.
Schreiben Sie einen Kommentar