Das ABC der wichtigsten Gemüsesorten | EAT SMARTER
6
0
Drucken
0
Das ABC der wichtigsten GemüsesortenDurchschnittliche Bewertung: 4156

Wissen

Das ABC der wichtigsten Gemüsesorten

Diese Gemüsesorten sind besonders gesund Diese Gemüsesorten sind besonders gesund

Fünf Portionen Obst und Gemüse sollte jeder von uns am Tag essen – das ist die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung. Dabei gilt: bitte bunt! Gerade ein Mix aus rotem, grünem und gelbem Gemüse sorgt dafür, dass der Körper mit unterschiedlichen sekundären Pflanzenstoffen versorgt wird. Doch was steckt eigentlich in den unterschiedlichen Gemüsesorten drin?

Das ABC der Gemüsesorten: Aubergine

Kalorienarm und praktisch fettfrei: Auberginen sind ideal für figurbewusste Gemüsejunkies. Sie enthalten wenig Kohlenhydrate und dafür viel Kalium, das entwässernd wirkt. Auberginen harmonieren gut mit Tomaten und Käse. Besonders lecker schmecken sie gedünstet, gebraten oder natürlich frisch vom Grill. Roh sind sie wegen ihres hohen Gehalts an Bitterstoffen kaum genießbar. Ursprünglich stammen sie aus Asien. Die hierzulande im Handel erhältlichen Exemplare kommen meist aus Gewächshäusern. Beim Kauf sollten sie eine unversehrte Schale haben.

Das ABC der Gemüsesorten: Erbse

Erbsen sind eine köstliche Beilage zu Fleisch, aber auch zuFisch. Die Schoten sollten beim Kauf grün sein und seidig glänzen. Dann einfach die Schoten aufschlitzen, die Erbsen herauspulen und kurz in kochendem Wasser garen oder im Dampfgarer zubereiten. Erbsen enthalten viel Vitamin A und Vitamin E, sind reich an Folsäure, Kalium und Magnesium. Allerdings: Mit 82 Kalorien pro 100 Gramm sind frische Erbsen unter den Gemüsesorten eher Schwergewichte.

Das ABC der Gemüsesorten: Gurke

Gurken sind reich an Vitamin C, Kalium und Folsäure. Gleichzeitig sind sie gut für die Figur: Sie haben nur zwölf Kalorien pro 100 Gramm und gehören damit zu den kalorienärmsten Gemüsesorten. Darüberhinaus helfen sie, Giftstoffe auszuschwemmen und sorgen so auch für eine straffe Haut. Sie halten sich im Gemüsefach des Kühlschranks bis zu einer Woche. Wer Gurken mit Schale essen möchte, sollte sie gründlich waschen – vor allem, wenn sie im Supermarkt gekauft wurden.

Das ABC der Gemüsesorten: Karotte

Karotten schmecken nicht nur köstlich, sie stecken auch voller Betacarotin. Das ist gut für die Knochen und die Augen. In der Küche sind sie extrem vielseitig einzusetzen – roh oder auf alle erdenklichen Arten gegart. Junge Karotten müssen lediglich gewaschen werden, größere Exemplare sollten zusätzlich abgeschabt werden. Sie schmecken sehr gut in Wein oder Brühe gedünstet oder roh in dünne Scheiben geschnitten mit einem Spritzer Zitronensaft und Olivenöl beträufelt.

Das ABC der Gemüsesorten: Kartoffel

Die Kartoffel ist hierzulande ein Grundnahrungsmittel und kann auf alle erdenklichen Arten gegart werden. Kinder lieben sie besonders als Brei oder natürlich als Pommes Frites zubereitet. Darüberhinaus enthalten die tollen Knollen viel Natrium, Kalium und Magnesium. Sie versorgen den Körper mit hochwertigem Eiweiß, viel Vitamin C und einer ganzen Reihe von B-Vitaminen. Tipp: Kartoffeln sollten beim Kauf keine grünen Stellen haben, ansonsten sollten sie beim Schälen großzügig entfernt werden.  

Das ABC der Gemüsesorten: Mais

Wegen seines süßen Geschmacks mögen ihn eigentlich alle – auch Kinder. Dabei ist er vielfältig einsetzbar, auch sehr gut als Zutat für Salate, weil er mit herberen Zutaten gut harmoniert. Frisch vom Grill schmeckt die Süße des saftigen Mais besonders intensiv – einfach mit ein bisschen Butter bestrichen servieren. Mais liefert eine ausgewogene Zusammensetzung aus Kohlenhydraten, Fett, Eiweiß und Mineralstoffen. Dank seines Stärkegehalts ist er besonders nahrhaft. Aber Vorsicht: Frischer Mais sollte immer sehr schnell zubereitet werden. Denn schon nach kürzester Zeit verwandelt sich der enthaltene Zucker in Stärke.

Das ABC der Gemüsesorten: Paprika

Die Paprika ist ein echtes Allround-Talent: Sie wird gerne roh im Salat gegessen, im Ofen gebacken, frittiert, gebraten oder geschmort. Auch mit Füllung schmeckt sie köstlich. Die einzelnen Sorten unterscheiden sich in Geschmack und Nährgehalt: Rote Früchte sind süßer als grüne oder gelbe – das wirkt sich auch auf die Kalorienzahl aus. So haben grüne mit 20 Kalorien pro 100 Gramm fast nur halb so viele wie rote (37 Kalorien pro 100 Gramm). Übrigens: Paprika sind Vitaminbomben – sie enthalten fast doppelt so viel Vitamin C wie Zitronen.

Das ABC der Gemüsesorten: Spinat

Spinat wird roh und gegart gegessen. Das knackige Grünzeug ergänzt sich besonders gut mit Milchprodukten, pikant Gewürztem, aber auch Fisch und Meeresfrüchten. Die Blätter sollten glatt und dunkelgrün sein. Kaufen Sie großzügig ein (etwa 300 Gramm pro Portion), denn die Blätter fallen beim Garen sehr zusammen. Spinat bringt Power: Er enthält sehr viel Kalium, Calcium, Magnesium, Zink und Eisen. Damit stärkt er die Nerven und Muskeln, reguliert den Stoffwechsel und kann den Sauerstofftransport im Körper sichern. Er ist besonders gut geeignet für Schwangere.

Das ABC der Gemüsesorten: Tomate

Wie auch die Avocado gehört die Tomate zur Familie der Fruchtgemüse. Tomaten gibt es in allen möglichen Variationen – von kleinen süßlichen Cocktailtomaten bis zu saftigen Roma-Tomaten. Beim Kauf sollten sie eine unversehrte Haut haben, mit frischem, grünem Stiel. Der rote Farbstoff Lycopin schützt als Radikalfänger vor Krebs und wirkt dem Alterungsprozess entgegen. Tomaten sind das natürliche Anti-Aging-Mittel unter den Gemüsesorten. Mit 17 Kalorien pro 100 Gramm sind sie zudem echte Leichtgewichte. Übrigens: Tomaten sind das Lieblingsgemüse der Deutschen – 25,2 Kilo nimmt jeder Bundesbürger im Schnitt jedes Jahr zu sich.

Das ABC der Gemüsesorten: Zucchini

Zucchini sind sehr vielseitig zuzubereiten: Sehr lecker sind sie frisch vom Grill, aber sie schmecken auch roh, gedünstet oder gebacken im Auflauf. Mit ihrem dezenten Eigengeschmack passen sie eigentlich zu allen anderen Zutaten, besonders aber zur mediterranen Küche. Es gibt verschiedene Sorten, mit gelber und grüner Schale. Beim Kauf sollte sie fest sein, mit einer glatten, glänzenden Oberfläche. Zucchini liefern viele Nährstoffe, wie Kalium für einen gesunden Stoffwechsel, Magnesium für starke Muskeln und Eisen für gute Nerven.

Ähnliche Artikel
Sekundäre Pflanzenstoffe (SPS)
Beim Einkaufen in der Lebensmittel-Abteilung eines großen Kaufhauses fiel mein Blick neulich auf einen ungewöhnlichen Artikel. Im Regal mit den Knabberartikeln standen Tüten mit blauen und roten Kartoffelchips. Laut Zutatenliste sind sie aus blauen Kartoffeln sowie roten Süßkartoffeln hergestellt. Natürlich habe ich direkt eine Packung gekauft. Nicht nur, weil diese Chips lustig aussehen und ich wissen wollte, wie sie schmecken. Sondern auch, weil sie ein hochaktuelles Thema in der Ernährungswissenschaft beinhalten: sekundäre Pflanzenstoffe nämlich. Sekundäre was...?
Gemüse ist reich an gesundheitsfördernden Pflanzenstoffen, Vitaminen und Mineralstoffen. Allein dies ist schon Grund genug für eine gemüselastige Ernährung.
gesündesten Obst- und Gemüsesorten
Gemüse ist nicht gleich Gemüse, liebe Leser. Und mutmaßlich aus diesem Grund haben sich Wissenschaftler der William Paterson University in New Jersey die vitaminreiche Kost genauer angesehen und eine Hitliste der gesündesten Obst- und Gemüsesorten erstellt. Die vorderen Plätze belegen allerdings weder der von Gesundheitsaposteln vielgelobte Brokkoli oder die allseits beliebte Paprika, sondern ein paar kulinarische Exoten, die bei den meisten Menschen eher selten auf dem Teller landen...
Schreiben Sie einen Kommentar