Sind Dioxine in Lebensmitteln eine Bedrohung? | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Sind Dioxine in Lebensmitteln eine Bedrohung?Durchschnittliche Bewertung: 4151

Sind Dioxine in Lebensmitteln eine Bedrohung?

Dioxine auch in der Muttermilch Dioxine auch in der Muttermilch

Dioxine sind Ultragifte, von denen es etwa 300 verschiedene gibt. Sie kommen heute in unserer Umwelt zwar überall vor, aber die Werte nehmen immer weiter ab. Betroffen sind vor allem fetthaltige tierische Lebensmittel, denn Dioxine sind "Fettsucher". Das heißt, sie werden vom Fett der Lebensmittel geradezu angezogen.

Die an sich besonders gesunden fettreichen Fische enthalten deshalb mehr Dioxine als magere Sorten. Auch eines unserer wichtigsten Lebensmittel, die Milch, ist noch immer mit Dioxinen gering belastet. Mit Fleischwaren nehmen wir etwas über 20 Prozent, mit Milch und Milchprodukten etwa 30 Prozent unserer "täglichen Dioxinration" zu uns.

Selbst die Muttermilch ist nicht vollkommen frei von diesen Giften. Trotzdem: Nichts geht über Stillen. Fachleute halten die Belastung nicht für so hoch, dass man warnen müsste. Bis heute weiß auch niemand so ganz genau, wie giftig die Stoffgruppe der Dioxine überhaupt ist. Toxikologen liegen in ihrer Einschätzung der tödlichen Menge bis zum 10-fachen Quantum auseinander.

Der Grund dafür: Auf Tierversuche ist bei Dioxinen kein Verlass. Ein Hamster zum Beispiel verträgt bis zu 5000-mal mehr von diesen Giften als ein Meerschweinchen. Die Empfindsamkeit der verschiedenen Tierarten ist so unterschiedlich, dass daraus kaum Schlüsse für den Menschen gezogen werden können. Was aber uns nachdenklich stimmen sollte: Weibliche Tiere sind erheblich empfindlicher gegen Dioxine als männliche, denn das Gift stört unter anderem den Östrogenstoffwechsel.

Top-Deals des Tages
Hama Funk Wanduhr PG-300
VON AMAZON
Läuft ab in:
Hama Funk Wanduhr PG-300
VON AMAZON
Läuft ab in:
Spiralalbum "Fine Art", 36 x 32 cm, 50 schwarze Seiten, Krei
VON AMAZON
Läuft ab in:
Zu allen Top-Deals des Tages
Schreiben Sie einen Kommentar