Osteoporose-Vorbeugung – wie geht das? | EAT SMARTER
4
4
Drucken
4
Osteoporose-Vorbeugung – wie geht das?Durchschnittliche Bewertung: 3.3154

Osteoporose-Vorbeugung – wie geht das?

Osteoporose-Vorbeugung mit Milchprodukten Osteoporose-Vorbeugung mit Milchprodukten

Beginnen am besten gleich mit der Osteoporose -Vorbeugung. Denn jede fünfte Frau trägt die Veranlagung für den schmerzhaften chronischen Knochenverfall in sich. Beschwerden zeigen sich zwar in der Regel erst ab dem 6. Lebensjahrzehnt, doch fängt der schleichende Verlust an Knochenmasse bei Frauen schon zu Beginn der Wechseljahre an, im Alter zwischen 40 und 50 Jahren.

Osteoporose-Vorbeugung mit Milchprodukten

Das Skelett dient dem Körper als eine Art Vorratskammer für Calcium, aus der er sich in Mangelzeiten bedient. Deshalb zur Osteoporose-Vorbeugung am besten täglich Milch, Käse, Joghurt oder Quark essen. Keine andere Gruppe von Lebensmitteln liefert so viel Calcium wie diese. Weil der Mineralstoff morgens am besten aufgenommen wird, sollten schon beim Frühstück Milchprodukte auf dem Tisch stehen. Wenn Sie oder Ihre Kinder partout keine Milch mögen, reichern Sie das Essen beim Kochen mit Magermilchpulver an, das schmeckt man kaum, es tut aber seine Dienste. Auch Vitamin D ist wichtig, deshalb einmal in der Woche Fisch oder Leber zur Osteoporose-Vorbeugung essen. Wer beide Lebensmittel nicht mag, kann das Vitamin auch aus Eigelb und Margarine beziehen.

Osteoporose-Vorbeugung: Verzichten Sie auf Cola

Einschränken sollten Sie den Konsum von phosphathaltigen Cola-Getränken. Bei einer bereits bestehenden Osteoporose verzichten Sie am besten auf allzu viel schwarzen Tee. Die darin reichlich enthaltene Oxalsäure stört nämlich die Calciumaufnahme. Wer Milch wegen einer Unverträglichkeit vom Speisezettel streichen muss, kann Säfte trinken, denen Calcium zugesetzt ist. Auch für Kinder ist dies eine zusätzliche Quelle, falls sie nicht genügend Milchprodukte essen.

Ähnliche Artikel
Für eine gute Eisenversorgung sind rote Fleischsorten die besten Quellen. Doch auch Vegetarier müssen jetzt nicht gleich zum Fleischesser werden.
Gibt es eine Anti-Krebs-Ernährung? Nur für etwa ein Drittel aller Krebsarten konnte bisher überhaupt ein Zusammenhang mit der Ernährung hergestellt werden. Lesen Sie hier, für welche.
Zunehmen – aber wie
Sie sind zu dünn und wissen nicht, wie Sie zunehmen können? EAT SMARTER gibt Tipps. Hier klicken!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich stimme Gerard und Lydia zu: Nach meinen Informationen ist die angebliche Unverzichtbarkeit von Milchprodukten (u.a. zur Osteoporosevorbeugung) eine sehr gut funktionierende Marketingmasche der Milchindustrie. Weder hatten Menschen in früheren Jahrhunderten (als noch weniger Milch zur Verfügung stand) noch in weniger Milch konsumierenden Ländern mehr Osteoporose als wir mit dem höchsten Miichverbrauch - im Gegenteil. Und was die persönlichen Erfahrungen angeht (@ balou): Meine Oma (92) trinkt mind. 1/2 L Milch pro Tag, isst Käse und Quark, bewegt sich sehr viel, ist viel auf ihrer sonnigen Dachterrasse - und hat seit langer Zeit Osteoporose!!! Leider lässt sie sich den Quatsch mit der Milch auch nicht ausreden. Wer etwas zu dem Theam gut aufbereitet und recherchiert lesen will, sollte sich mal mit dem Buch "Milch besser nicht" (Rollinger) beschäftigen. Das empfehle ich auch den Autoren dieses Artikels, falls sie nicht im Auftrag der Milchindustrie schreiben.
 
Erstaunlich, dass dieser Schwachsinn immer noch verbreitet wird. Jede unabhängige Studie belegt mittlerweile die schädliche Wirkung von Milch und Milchprodukten und trotzdem hält sich die Mär vom Calciumlieferant hartnäckig. Wer sich von Studien nicht überzeugen lassen will, schaue einfach in Länder in denen keine Milch getrunken wird und vergleiche die Vorkommen von Osteoporose dort mit den Zahlen hier bei uns. Dann erübrigt sich jede Diskussion.
 
Gerade Milch und Milchprodukte sind ein wichtiger Bestandteil um Osteoporose zu vermeiden. Und ich spreche da aus Erfahrung. Es ist nicht nachzuvollziehen, warum Lydia 1977 das Gegenteil behauptet....und auch noch mit Körperverletzung droht. Vielleicht sollte sie sich mal genauer informieren:-))
 
Unglaublich, was hier für Falschmeldungen zu lesen sind. Es gibt Studien dazu, dass gerade die Miclh und Milchprodukte Osteoporose begünstigen. Bitte recherchieren Sie genauer, ansonsten ist das hier fast Körperverletzung.