Gibt es die perfekte Ernährung für alle? | EAT SMARTER
27
5
Drucken
5
Gibt es die perfekte Ernährung für alle?Durchschnittliche Bewertung: 2.71527

Gesund und schlank für immer

Gibt es die perfekte Ernährung für alle?

Die perfekte Ernährung für Jedermann gibt es nicht! Die perfekte Ernährung für Jedermann gibt es nicht!

Ja und nein. Wenn Ihnen jemand sagt, er habe für sich persönlich die perfekte Ernährung gefunden, können Sie ihm möglicherweise glauben. Sagt oder schreibt dagegen jemand, er haben den Stein der Weisen gefunden und alle Menschen würden fit, schlank und gesund, wenn sie nur ganz genau nach seinen Anweisungen essen würden, dann glauben Sie besser kein Wort!

Wir wissen heute einfach immer noch nicht genug, um die perfekte Ernährung für jeden einzelnen Menschen mit seinen speziellen Bedürfnissen bis auf Punkt und Komma genau beschreiben zu können. Aber es gibt allgemeine, wissenschaftlich fundierte Ratschläge für eine möglichst gesunde und somit perfekte Ernährung.

Tipps für eine perfekte Ernährung 

  1. Essen Sie wenig, sparen Sie für die perfekte Ernährung an Fett und Zucker. Eine knappe Kalorienversorgung ist das beste Mittel, den Körper jung zu halten. Wer sich beim Essen kurz hält, wirft in seinen Zellen ein Überlebensprogramm an, das früh in unserer Entwicklungsgeschichte entstanden ist, um Lebewesen durch schlechte Zeiten zu bringen.
  2. Essen Sie sich vor allem beim Frühstück und bei der Mittagsmahlzeit an langsamen Kohlenhydraten aus Lebensmitteln wie Kartoffeln, Gemüse, Vollkornbrot, Getreide, Reis und Nudeln satt. Diese Lebensmittel liefern Energie für die Arbeit, enthalten die richtige Art von Kohlenhydraten, genügend Ballaststoffe und viele lebenswichtige Nährstoffe.
  3. Zuckerhaltige Sachen sollten Sie für die perfekte Ernährung nur in Maßen genießen. Sie sind zwar reich an Kohlenhydraten, bieten dem Körper aber außer konzentrierter Energie wenig Nützliches und tragen zum Übergewicht bei.
  4. Essen Sie magere Milchprodukte. Und bringen Sie ab und zu ein Ei, ein Stück Fleisch oder Tofu und ein- oder zweimal die Woche Seefisch auf den Tisch. So bekommt der Körper ausreichende Mengen tierisches Eiweiß. Das notwendige pflanzliche Eiweiß für die perfekte Ernährung können Sie aus Kartoffeln, Hülsenfrüchten, Getreide und anderen pflanzlichen Lebensmitteln beziehen.
  5. Mit Fett sollten Sie geizig sein. Zwar hebt es den Geschmack und ist beim Kochen unentbehrlich. Aber weil es sich in vielen Lebensmitteln versteckt, landet allzu leicht zu viel auf dem Teller. In der perfekten Ernährung sollten höchstens ein Drittel unserer täglichen Kalorien aus Fett stammen. Am besten, Sie bevorzugen pflanzliche Öle und gehen mit tierischen Fetten sparsam um.
Ähnliche Artikel
Somatische Intelligenz
Besser als jeder Ernährungsberater und effektiver als jede Diät: Die Somatische Intelligenz soll uns helfen, nur das zu essen, was wirklich gut für uns ist. EAT SMARTER verrät Ihnen, wie das funktioniert.
Milchprodukten, Calcium und Vitamin D: Beginnen am besten gleich mit der Osteoporose -Vorbeugung. Denn jede fünfte Frau trägt die Veranlagung für den schmerzhaften chronischen Knochenverfall in sich.
Wir verraten wie gesund die Lebensmittel sind.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Der Artikel gibt lediglich den falschen Standpunkt der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung) wieder. Er ist aus medizinischen und biologischen Gründen falsch. Die beschriebenen Kohlenhydratprodukte, egal zu welcher Tageszeit gegessen, verursachen messbar eine Entzündung im Darm (Leaky Gut Syndrom) und dann auch generalisiert im Körper (dies merkt man zB. an der Müdigkeit nach einem kräftigen Kartoffel- oder Pastaessen). Die Einnahme von Kohlenhydraten (Stärkeprodukte, Süßigkeiten, aber auch Fructose, auch im Honig) führt nachweisbar langfristig zu Folgeerkrankungen wie Krebs, Alzheimer, Diabetes, Bluthochdruck, Arterienverengung (bis zu Herzinfarkt und Schlaganfall) etc. Ebenso können Depressionen so unterhalten werden. Die beschriebene Ernährungsform ist der Grund warum so viele Deutsche, wie auch Menschen in anderen Ländern so krank und dick sind. Dennoch bin ich mir sicher, daß sich diese medizinisch in vielen Studien (eher englischsprachig) nachgewiesenen Zusammenhänge nicht verbreiten werden. Es führt zu einer Medizin für die Menschen, die das Geld und die Intelligenz haben, sich eine wirklich gesunde Lebensführung zu leisten. Der Rest muss dick, alt, krank und dumm durch Kohlenhydratprodukte werden. Das ist das Schicksal. Wer dies nicht glaubt, setze sich einen halben Tag in den McD und einen halben Tag in eine internistische oder allgemeinmedizinische Arztpraxis und schaut sich das Publikum an.
 
Sie scheinen genug Wissen zu haben, um mir grob sagen zu können, wie man sich 'perfekt' ernähren kann. Ich bin an einer Ernährung interessiert, die mich im Alltag fit und belastungsfähig hält, gesund für die Psyche ist und vor allem das Risiko auf Erkrankungen wie Krebs, Alzheimer, Diabetes, Bluthochdruck, Arterienverengung usw. möglichst gering hält. Ich bin 23 jahre alt und habe mich die letzten 5 Jahre definitiv undgesund ernährt (Pizza, Rauchen, viel zuckerhaltige Säfte und Brausen, recht viel Bier, viel Fleisch, wenig Obst und Gemüse). Nun habe ich aufgehört zu rauchen, treibe Sport und versuche mich gesund zu ernähren (etwa seit 3 Monaten). Zusatzinfo: Ich habe Arthrose in der Hüfte, sollte also z.B. recht wenig Fleisch zu mir nehmen. Meine typische Ernährung sieht derzeit so aus. Viiieel Brot mit Käse, dazu schwarzer Tee (Früstück). tagsüber verteilt: recht viel Obst, z.B. Kirschen, Pfirsiche und Bananen. Warme Mahlzeiten gibts nur alle zwei bis drei Tage, diese sind auch recht abwechslungsreich. Mein Problem ist: Ich möchte wenig Fleisch essen, habe aber viel Hunger, wodurch ich wirklich viel Brot esse und als Wurstersatz viel Käse. Und beim Obst hab ich wegen Zucker, Säure etc. auch Angst, dass es zu viel ist. Können Sie mir Tipps geben, was ich beachten kann? Großes Danke im Voraus!
 
Man kann schon definitiv sagen, daß Zucker niemandem gut tut und Kohlehydrate einfach überflüssig sind. Im Fettstoffwechsel produziert der Körper selber die Glucose, die das Gehirn braucht. Alles andere ist Luxus, der unser Grab schaufelt.
 
Das ist schon korrekt, es gibt mittlerweile Nachweise, daß das Gehirn ebenso von Ketonkörpern sich normalerweise ernähren kann, damit also direkt aus Fetten. Zucker in der Ernährung wird nur in wenigen Fällen gebraucht, so zum Beispiel bei einer extrem hohen Belastung der Muskulatur.
 
öl müsste nich an der esrten stelle in der ernährungspyramide stehen:D:D:D:D:D