Unterschied Suppe, Brühe, Eintopf | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Suppe, Brühe, Eintopf: So löffeln Sie richtig!Durchschnittliche Bewertung: 5152

Suppe, Brühe, Eintopf: So löffeln Sie richtig!

Heiße Suppen wärmen den Körper und tun der Seele gut – besonders in der kalten Jahreszeit, wenn es draußen ungemütlich ist. Noch dazu sind sie eine sehr schlanke und gesunde Mahlzeit, da sie überwiegend aus fettarmem und vitaminreichem Gemüse der Saison zubereitet wird. Doch was genau ist eigentlich der Unterschied zwischen Suppe, Brühe und Eintopf?

Brühe

Suppe

Um die Suppe in einer richtig schönen Konsistenz löffeln zu können, werden zu allererst ein bis zwei Gemüsesorten in einem Topf mit etwas Öl angeschwitzt. So entfaltet sich ihr Aroma besser. Danach wird die Suppe mit Brühe oder Wasser aufgegossen und gekocht. Für die richtige Bindung und noch mehr Geschmack sorgen Mehl, Milch oder auch Sahne. Die fertige Suppe wird sämig püriert und heißt serviert.

Brühe

Für eine klassische klare Brühe köchelt Fleisch oder Gemüse bis zu mehreren Stunden in einem Kochtopf mit Wasser, um ihre tollen Aromen abzugeben. Dabei hat jede Art ihren eigenen Namen: So wird Rinderbrühe Bouillon genannt und Fisch- oder Wildbrühe als Fond bezeichnet. Brühen werden entweder mit einer Einlage oder pur genossen sowie als Grundlage für Suppen oder Eintöpfe weiterverwendet.

Eintopf

Eintopf

Ordentlich Power liefert der Eintopf! Während Suppen und Brühen eher als Vorspeise serviert werden, wird der deftige Eintopf als Hauptspeise aufgetischt. Er wird aus Fleisch und mehreren Sorten Gemüse zubereitet und kocht, ähnlich wie die Brühe, über mehrere Stunden, bis er heiß gelöffelt wird.

Kräuter: das i-Tüpfelchen

So richtig frisch und aromatisch werden Suppe, Brühe und Eintopf erst, wenn sie mit den passenden Kräutern verfeinert werden. So sollte bereits während des Kochens ein halbes Bund der Lieblingskräuter im Kochtopf mit köcheln – die andere Hälfte dann beim Servieren verwenden. Doch sie sorgen nicht nur für eine prima Würze im Gekochten: Kräuter enthalten die Vitamine A, B und C sowie Kalium, Calcium und Eisen. So wird die gesunde Mahlzeit gleich noch smarter!

Tomatensuppe

Darum so gesund!

In Suppe, Brühe und Eintopf landen neben Fleisch, Fisch oder Wild, überwiegend fett- und kalorienarme sowie saisonale Gemüsesorten. Beim Kochen sind der Kreativität deshalb keine Grenzen gesetzt und so können immer wieder neue leckere Variationen aufgetischt werden, die Groß und Klein lieben. Ein schlanker Genuss, der den Körper wärmt und ihn zusätzlich mit wertvollen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt.

Tolle Rezept-Ideen mit Suppe, Brühe und Eintopf gibt es hier:

(jbo)

Ähnliche Artikel
Suppen und Eintöpfe mit Gemüse
Sinken die Temperaturen, steigt unsere Lust auf bodenständige Genüsse, die von innen wärmen. Herrlich herbstliche Eintöpfe und Suppen mit frischem Gemüse kommen da gerade recht!
Weißer Reis vs. Brauner Reis
Die Wahrheit über Vollkornreis
Brühe
Für das Gelingen eines Gerichts sind vor allem die Grundzutaten entscheidend – daher ist es umso wichtiger, dass gerade diese gut schmecken, hochwertig sind und keine künstlichen Aroma- und Konservierungsstoffen enthalten. Eine Basis vieler Rezepte ist Brühe. EAT SMARTER-Bloggerin Cornelia Poletto verrät Ihnen, warum Sie diese unbedingt selbst machen sollten.
Schreiben Sie einen Kommentar