Nahrhafte Körnchen aus den Anden: Quinoa | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Nahrhafte Körnchen aus den Anden: QuinoaDurchschnittliche Bewertung: 4151

Nahrhafte Körnchen aus den Anden: Quinoa

Die uralte Kulturpflanze der Inkas und Azteken hat den Einzug in deutsche Küchen längst geschafft. Quinoa ist vielseitig einsetzbar und hat vor allem einen großen Vorteil: Die Pflanze ist ein hervorragender Getreideersatz und wird von Menschen mit Glutenunverträglichkeit vertragen.

Die hirseähnlichen Körner schmecken wie Getreide und werden in Suppen, Aufläufen, als Risotto und Bratling, in Salaten, Süßspeisen oder aufgepoppt im Müsli verwendet. Botanisch gesehen ist die Pflanze ein Gänsefußgewächs und enthält kein Gluten – optimal für Menschen mit Zöliakie, die das Getreideeiweiß nicht vertragen.

Die schwarzen, roten oder weißen Mini-Körnchen haben ein haselnussartiges Aroma und liefern mit einem Eiweißanteil von fast 14 Prozent mehr Protein als Getreide. Außerdem Mineralstoffe wie Kalium, Calcium, Magnesium, Zink – und Eisen: 150 Gramm Getreide deckt den durchschnittlichen Tagesbedarf. Unser Körper kann das pflanzliche Eisen besonders gut nutzen, wenn wir zu den Körnern ein Vitamin-C-haltiges Nahrungsmittel verzehren, zum Beispiel frisches Obst oder Gemüse. Das Basisrezept für gekochten Quinoa finden Sie bei EAT SMARTER!

Stärken

  • Die Eiweißzusammensetzung in Quinoa ist fast so hochwertig wie die der Milch.
  • Quinoa gilt als guter Lieferant für Eisen und enthält kein Gluten.
  • Die enthaltenen ungesättigten Fettsäuren können helfen, den Fettstoffwechsel zu regulieren.

 

Ähnliche Artikel
Senf-Historie
Schon vor rund 3000 Jahren nutzte man Senf als feine Würze – und es gibt noch mehr Spannendes zu erfahren: EAT SMARTER hat die Highlights der Senf-Historie für Sie zusammengestellt.
Die Kakaobohne kennen wir heute vor allem in zwei Formen: Als Schokolade und als Getränk auf dem Frühstückstisch. In Maßen und am besten in dunkler Form genossen, enthalten beide gesunde Stoffe, die unseren Körper stärken.
Leinsamen schmecken im Müsli, gepresst als Leinöl oder als Brotzutat – gesund sind die Samen dank vieler Ballaststoffe und der enthaltenen Linolensäure.
Schreiben Sie einen Kommentar