Asiatische Schärfe: Meerrettichwurzel und Wasabi | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Asiatische Schärfe: Meerrettichwurzel und WasabiDurchschnittliche Bewertung: 31510

Asiatische Schärfe: Meerrettichwurzel und Wasabi

Meerrettichwurzel verleiht feine Schärfe Meerrettichwurzel verleiht feine Schärfe

Schärfe aus Asien: EAT SMARTER verrät Ihnen was Meerrettichwurzel und Wasabi so gesund macht.

Der Verwandte des Rettichs stammt ursprünglich aus den Steppen der Mongolei. In Deutschland wird der Meerrettich seit dem Mittelalter angebaut, erst als Heilpflanze, dann als Gewürz. Frische Meerrettichwurzel ist von Oktober bis Mai erhältlich und liefert dann doppelt so viel Vitamin C wie Zitrusfrüchte. Roh, geraspelt oder in dünnen Scheiben, verleiht die Meerrettichwurzel Salaten oder Soßen eine scharf-aromatische Note. Der Japanische Meerrettich (Wasabi) ist grün und beißender im Geschmack. Zusammen mit Sojasoße ist er eine Würzzutat von Sushi. Meerrettich gilt in der Volksmedizin als traditionelles Heilmittel gegen Rheuma, Gicht, Muskelschmerzen und Verdauungsbeschwerden. Seine Inhaltsstoffe fördern die Durchblutung und wirken als „natürliches Antibiotikum“. Naturheilkundler raten Menschen mit empfindlicher Blase, ab und zu eine Portion frisch geriebene Meerrettichwurzel oder Wasabi zu essen, um Blasenentzündungen vorzubeugen.

Stärken

  • Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Substanzen aus der Meerrettichwurzel das Risiko für bestimmte Krebsarten senken können.
  • Die schwefelhaltigen Senföle (Isothiozyanate) töten Viren, Bakterien und Pilze ab und wirken durchblutungsfördernd.

Ähnliche Artikel
Miso
Misopaste: EAT SMARTER erklärt Ihnen was die würzige Sojapaste aus Japan so gesund macht.
Wildreis
EAT SMARTER verrät Ihnen was Sie über Wildreis wissen sollten und was ihn so gesund macht.
Schwarmfische
Schwarmfische aus deutscher See: EAT SMARTER verrät Ihnen was Hering so gesund macht.
Schreiben Sie einen Kommentar