Backen mit Kindern: Plätzchen ohne Risiko | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Backen mit Kindern: Plätzchen ohne RisikoDurchschnittliche Bewertung: 1152

Zur Adventszeit

Backen mit Kindern: Plätzchen ohne Risiko

Vorweihnachtsspaß: Plätzchen backen! Vorweihnachtsspaß: Plätzchen backen!

Endlich ist es wieder so weit: Gemeinsames Plätzchenbacken gehört zu den schönsten Einstimmungen auf die Vorweihnachtszeit, an denen besonders auch Kinder ihren Spaß haben. Aber je kleiner sie sind, desto wichtiger ist es, auf Sicherheit zu achten. Hier verraten wir die besten Tipps für das sichere Backen mit Kindern.

Backen für Advent und Weihnachten? Da sind alle Kinder begeistert – nicht nur, weil es danach jede Menge Leckeres zu Naschen gibt, sondern auch, weil sie dabei auch selbst mithelfen können. Gerade die ganz Kleinen sind natürlich auch fasziniert von den vielen leuchtenden Schaltern, Maschinen, Ausstechförmchen und davon, wie ein Teig sich im Backofen verändert. Ganz klar, dass sie dabei gerne mit anpacken und auch selbst einmal Dinge ausprobieren wollen. Alles wunderbar, meint Martina Abel von der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. in Bonn, warnt aber auch: „Es gibt viele Gefahrenquellen, und Unfälle beim Kochen und Backen mit Kindern können schnell schlimme Folgen haben. Deshalb sollten Eltern stets abwägen: Spaß haben und Erfahrungen machen ja – unnötige Risiken eingehen nein.“

Backen mit Kindern: nur die Ruhe

Hitze und Hektik - keine gute Kombination beim Backen mit Kindern! „Eltern unterschätzen oftmals die Gefahren, die beim Backen und Kochen für ihre Kinder bestehen“, sagt Martina Abel. „Schnell mal eben die Schokolade erhitzen und auf die Plätzchen geben, jonglieren zwischen Herd und Küchentisch, die Kleinen dabei aufgeregt mittendrin – da kann es schnell passieren, dass zum Beispiel ein Klacks von der heißen Glasur nach unten fällt.“ Mit möglicherweise fatalen Folgen, denn Flüssigkeiten können schon ab einer Temperatur von 52 Grad auf Kinderhaut zu bösen Verbrühungen führen. Nehmen Sie sich also wirklich ausreichend Zeit für das Backen mit Kindern und halten Sie sich an die Tipps der Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. für mehr Sicherheit:

  • Gefahr erkannt, Gefahr gebannt: Machen Sie sich am besten eine Checkliste über mögliche Risiken wie Herd und Backofen und besorgen Sie Schutzvorrichtungen wie Schutzgitter und Abdeckplatten. Aber nicht nur der heiße Backofen kann gefährlich werden: Auch Prellungen an Schränken, Türen und Tischkanten oder Quetschungen an Schubladen sind schnell passiert.
  • Kleinen Kindern ist noch nicht bewusst, welche Gefahren gerade in der Küche lauern – erklären Sie ihnen also in Ruhe, warum sie zum Beispiel den Backofen nicht ohne Ihre Erlaubnis und nie ohne Topflappen anfassen dürfen.
  • Gehen Sie mit gutem Beispiel voran: Planen Sie das Backen mit Kindern ohne jeden Zeitdruck. Arbeiten Sie auch selbst konsequent nur mit Handschuhen beim Einschieben und Herausholen von Backblechen.
  • Schalten Sie alle Ablenkungen aus - nebenbei laufender Fernseher oder Telefonate können riskant sein! Vor allem bei Kindern unter sechs Jahren gilt: Sie dürfen beim Plätzchenbacken nie ohne Aufsicht bleiben!
  • Kabel – zum Beispiel vom Handmixer – nicht im Weg liegen lassen! Ziehen Sie außerdem gleich nach Gebrauch den Stecker und räumen Sie alle Geräte außer Reichweite. Das Gleiche gilt natürlich auch für heiße Backbleche.

Backen mit Kindern: am besten ganz einfach

Beim Backen mit Kindern kommt es weniger auf Raffinesse an – ihnen macht vor allem das Teigkneten und Dekorieren Spaß. Beschränken Sie sich am besten auf einen oder höchstens zwei verschiedene Teige, sonst wird die Plätzchenbäckerei zu kompliziert und stressig, was der Sicherheit ebenfalls nicht gut tut. Am besten fürs Backen mit Kindern eignet sich Mürbeteig, denn der gelingt praktisch immer.
Suchen Sie beim Backen mit Kindern auch möglichst einfache Ausstechformen aus: Herzen, Sterne und Tannenbäume sind auch für die ganz Kleinen leicht zu handhaben, bei komplizierteren Formen bricht schnell mal etwas ab und trübt den Spaß. Das Verzieren der fertig gebackenen Plätzchen ist für die meisten Kinder der Hauptspaß, denn dabei können sie es im wahrsten Sinn des Wortes bunt treiben. Bereiten Sie also genügend Dekomaterial vor, besonders den Zuckerguss aus Puderzucker und Zitronensaft. Den kann man auf mehrere kleine Schalen verteilen und mit Speisefarbe unterschiedlich einfärben. Dazu einfach Schüsselchen mit gehackten Nüssen, Schokostreuseln und Zuckerdeko (Streusel, Perlen, Sternchen) stellen und einen Backpinsel für das Bestreichen bereit legen.

Backen mit Kindern: erste Hilfe im Fall des Falles

Und wenn trotz aller Vorsicht beim Backen mit Kindern doch mal was passiert? Dann kommt es auf schnelle Reaktion an: Die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. empfiehlt, verbrannte oder verbrühte Hautstellen sofort unter fließendem kaltem Wasser einige Minuten zu kühlen. Hat das Kind danach keine Beschwerden und ist nichts von Verbrennung oder Verbrühung sichtbar – wunderbar, dann ist noch mal alles gut gegangen. Im Zweifelsfall sollten Sie aber immer einen Arzt aufsuchen oder sogar den Notarzt rufen, wenn Ihr Kind eine Brandverletzung hat. (Koe)

Ähnliche Artikel
Essstörungen bei Kindern
Erschreckend – jedes vierte Kind ist mit seinem Körper unzufrieden! Experten schlagen Alarm. EAT SMARTER gibt Eltern Tipps, wie sie eine Essstörung bei Kindern erkennen und wo sie Hilfe finden.
Allergien bei Kindern
In den letzten Jahren nehmen Allergien bei Kindern und Jugendlichen zu. Das hat verschiedene Ursachen – eine davon ist wohl der allzu häufige Biss in den Burger.
Gärtnern mit Kindern
Gärtnern mit Kindern – EAT SMARTER erklärt, wie Sie Ihren Kindern Gemüse schmackhaft machen können.
Schreiben Sie einen Kommentar