Die besten Ratgeber für Kinderernährung | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Die besten Ratgeber für KinderernährungDurchschnittliche Bewertung: 4151

Ein kleiner Überblick

Die besten Ratgeber für Kinderernährung

In einem Punkt sind sich wohl alle Eltern sicher: Ihren Kindern soll es gut gehen. Das gilt natürlich auch beim Thema Ernährung. Wer dabei Unterstützung sucht, findet zahlreiche Ratgeber. EAT SMARTER hat sie einmal durchgeblättert und stellt die besten Ratgeber vor.

Richtig essen von Anfang an
Ein Baby ist da – das macht erst mal glücklich, aber auch unsicher: was braucht es eigentlich wirklich, was tut ihm gut, was weniger? Gerade bei den Allerkleinsten ist es uns besonders wichtig, alles richtig zu machen, und da können wir jede Unterstützung und jeden kompetenten Rat gut gebrauchen. Wer sich grundlegend über die optimale Ernährung von Säuglingen schlau machen möchte, findet dazu gleich mehrere Broschüren im Netz:

# Das Forschungsinstitut für Kinderernährung in Dortmund (FKE) bietet seine Broschüre „Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen“ (4 Euro plus Versand) hier zum Online-Kauf an.

# Gerade erschienen und direkt zum Download: Beim aid Infodienst Bonn können Sie die Broschüre „Ernährung von Säuglingen“ (2,50 Euro) herunterladen. Sie wurde in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) entwickelt. Wer möchte, kann die Broschüre auch für 3 Euro Versandkosten per Post bestellen.

# Ebenfalls beim aid Bonn bekommen Sie auch einen Flyer mit allen wichtigen Infos zum Thema „Das beste Essen für Babys“ – der Download ist sogar gratis.

# Ebenfalls kostenlos können Sie sich beim Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Baden-Württemberg die 23-seitige Broschüre „Von Anfang an mit Spaß dabei“ herunterladen.

# Ein kostenloses Faltblatt („Gesund aufwachsen“) mit kompakt zusammengefassten Infos zur Kinderernährung bietet die Krankenkasse IKK hier zum Download.

Im Medienshop des aid finden Sie außerdem preiswerte oder kostenlose Broschüren, Flyer und Info-Poster zum Thema Ernährung auch für Klein- und Schulkinder und für Jugendliche.

Richtig trinken

Neue Studien haben gezeigt: Kinder vergessen beim Spielen und Toben oft, genug zu trinken, und sie trinken oft falsch – Limos und Säfte stillen den Durst nicht optimal. Alle Experten sind sich einig: Der beste Durstlöscher ist Wasser. Aber wie viel davon brauchen Kinder eigentlich wirklich, und wie bekommt man sie dazu, es auch zu trinken? Alle Fragen rund ums Thema beantworten zwei Kindermediziner und eine Ernährungswissenschaftlerin in der Broschüre „So wird Wassertrinken zum Kinderspiel“, die Sie hier gratis herunterladen können.

Auch Früchte- und Kräutertee gelten als gutes Getränk für durstige Kids – durchaus zu Recht. Wer trotzdem genauer wissen möchte, was er da genau aufbrüht, kann sich bei der Verbraucherzentrale Sachsen alle Infos zum Thema Früchtetee kostenlos herunterladen.

Guter Rat für alle Fälle

Dass ihr Kind gesund ist und bleibt, wünschen sich natürlich alle Eltern. Sie wollen sich rundum richtig schlau machen über die perfekte Ernährung von Anfang an und dazu gern etwas tiefer einsteigen? Dann könnte das Buch „Pädiatrische Ernährungsmedizin: Grundlagen und praktische Anwendung“ (Schattauer Verlag Stuttgart, 59 Euro) passen. Es ist zwar hauptsächlich für Fachleute gedacht; die Fülle von medizinischem Grundlagenwissen und praktischen Empfehlungen für die richtige Ernährung von gesunden und kranken Kindern jeder Altersstufe hilft aber auch Laien. Vor allem für Eltern, deren Kind an Allergien, Übergewicht, Diabetes oder anderen ernährungsbedingten Krankheiten leidet bzw. – zum Beispiel durch Vererbung – ein Risiko dafür hat, finden hier wichtigen, kompetenten Rat. Aber auch für so alltägliche Probleme wie beispielsweise Appetitmangel oder einseitige Essgewohnheiten gibt das Buch wertvolle Tipps. Als kleine Geheimwaffe kann man übrigens den eigentlich für Fachleute gedachten Leitfaden für die Gesprächsführung in der Ernährungsberatung nutzen: darin finden sich viele Tricks, die auch Eltern dabei helfen können, ihren Nachwuchs zu gesünderem Essen zu bekehren.
Ähnliche Artikel
Etwa ab dem 5. Monat ist es soweit: Zeit für den ersten Brei. EAT SMARTER verrät, wie Sie ihn einfach selbst kochen können und worauf Sie achten sollten.
Beikost einführen
Stillen ist die beste Art, ein Baby zu füttern – reicht aber ab einem bestimmten Zeitpunkt nicht mehr aus. Hier erfahren Sie, ab wann man die sogenannte Beikost einführen sollte.
So bekommen Kinder Lust auf gesunden Genuss!
Gesunder Genuss: Wenn Kinder Essen mit allen Sinnen entdecken dürfen, schmeckt Gesundes gleich doppelt gut! Tipps für Eltern.
Schreiben Sie einen Kommentar