Eis für Kinder: die besten Tipps | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Eis für Kinder: die besten TippsDurchschnittliche Bewertung: 4151

Naschen erlaubt

Eis für Kinder: die besten Tipps

Eis für Kinder Eis für Kinder

Die Eiszeit hat wieder begonnen und große und kleine Naschkatzen kalt erwischt. „Mama, kann ich ein Eis?“ ist die derzeit wohl meist gehörte Frage. Wer dazu ja sagt und dabei ein schlechtes Gewissen hat, kann sich entspannen. Denn wenn schon Süßes, dann gehört die gefrorene Leckerei zum Gesündesten, was Kinder vernaschen können. Eis für Kinder: EAT SMARTER verrät, worauf Sie achten müssen.

Eis für Kinder: Wie viel darf´s sein?

Erst Zucker macht Eis so richtig lecker, natürlich auch das Eis für Kinder. Klar ist also, dass auch die kühlen Kugeln für Zähne und Figur ungünstig sind. Die meisten Kinderärzte und Ernährungsexperten sehen das aber locker: Bei ein oder zwei Kugeln Eis etwa drei Mal die Woche brauchen Eltern kein schlechtes Gewissen zu haben. Wenn es sehr heiß ist, darf es auch mal ein (kleines) Eis pro Tag sein. Aber nicht vergessen: Auch beim Eis für Kinder ist Zähne putzen nach dem Naschen Pflicht!

Eis für Kinder: Was steckt drin?

Ohne Zucker geht es nicht, ohne Fett aber schon. Wenn Sie Ihrem Nachwuchs jetzt im Sommer öfter mal ein Eis spendieren, suchen Sie die Sorte also clever aus. Es macht nämlich einen erheblichen Unterschied, woraus Eis für Kinder hergestellt wurde. Mag Ihr Kind es am liebsten schön cremig, geben Sie ihm Milcheis: Es hat nur 140 Kalorien pro Kugel und steuert Kalzium bei; Sahneeis dagegen bringt es auf mindestens 200 Kalorien. Vorsicht mit Eis am Stiel – es kann je nach Sorte mit bis zu 280 Kalorien eine echte Kalorienbombe sein. Besonders so heiß begehrte Extras wie Schokoüberzug, Krokant, Keksstückchen und Nüsse bringen zusätzlich Fettkalorien. Zum Glück lieben die meisten Kinder aber vor allem buntes Wassereis und Fruchtsorbets! Mit gerade mal 50 bis 80 Kalorien pro Stück oder Kugel schlecken sie damit besonders leicht.

Eis für Kinder: Ein gesunder Genuss

Wasser- und Fruchteis oder Sorbet hat aber noch weitere Pluspunkte zu bieten: Es bekommt auch Kindern, die keine Laktose vertragen – und da nichts drin steckt, was leicht verderben kann, haben auch Salmonellen oder andere Keime kaum eine Chance. Und was ist mit Softeis? Kommt ganz drauf an: Seine verführerisch weiche Konsistenz verdankt es höheren Temperaturen und der Einarbeitung von reichlich Luft bei der Herstellung, und das kann zur Bakterienfalle werden. Als Eis für Kinder ist die Spezialität aber ab und zu okay, wenn Sie Softeis bei Händlern kaufen, die auf gute Hygiene achten. (koe)

Ähnliche Artikel
Selbstgemacht schmeckt's besser
Machen Sie Joghurt, Tee & Co häufiger einfach selbst. Das schmeckt vor allem Kindern gut. EAT SMARTER verrät, worauf Sie achten müssen.
Genau jetzt startet die Saison für Wildobst, das man wunderbar selbst pflücken kann – EAT SMARTER verrät, worauf Sie beim Sammeln achten sollten.
Cumarin ist ein natürlicher Aromastoff im Zimt. In großen Mengen ist es für Kinder schädlich. EAT SMARTER zeigt, worauf Sie beim Zimt-Kauf achten sollten.
Schreiben Sie einen Kommentar