Gesunde Ernährung während der Stillzeit | EAT SMARTER
8
0
Drucken
0
Gesunde Ernährung während der StillzeitDurchschnittliche Bewertung: 3.8158

Die wichtigsten Fragen

Gesunde Ernährung während der Stillzeit

Auch Mütter sollten auf ihre eigene Ernährung während der Stillzeit achten. Auch Mütter sollten auf ihre eigene Ernährung während der Stillzeit achten.

Ob konservativ oder fortschrittlich, ob Wissenschaftler oder Hebamme: Alle Experten sind sich darin einig, dass es für Säuglinge nichts Gesünderes gibt als das Füttern mit Muttermilch. Stillende Frauen geben ihrem Baby damit nicht nur alle Nährstoffe, die es zum Wachsen braucht, sondern ganz nebenbei auch Geborgenheit. Worauf es bei Ihrer eigenen Ernährung während der Stillzeit besonders ankommt, lesen Sie hier.

Ernährung während der Stillzeit: Was soll ich bevorzugt essen?

Bei der Ernährung während der Stillzeit ist erlaubt, worauf Sie Appetit haben, solange Sie darauf achten, dass Sie vorwiegend gesunde Mischkost zu sich nehmen. Im Klartext heißt das: Auf Ihren Teller sollten reichlich Milch, Milchprodukte, Vollkorn, frisches Obst und Gemüse kommen. Damit die Versorgung mit Eiweiß, Zink, Eisen und B-Vitaminen stimmt, planen Sie am besten drei Mal pro Woche fettarmes Fleisch und Geflügel oder Wurst ein. Die European Food Standard Agency (EFSA) rät außerdem, mindestens zwei Mal wöchentlich fetthaltigen Seefisch wie Makrele, Lachs und Hering zu essen. Die darin enthaltenen Omega-3-  und Omega-6-Fettsäuren tun nämlich nicht nur stillenden Müttern gut – sie beeinflussen über die Muttermilch auch Nervensystem, Gehirn, Leber, Augennetzhaut und das Immunsystem des Babys positiv.

Ernährung während der Stillzeit: Was tut meinem Baby besonders gut?

Halten Sie sich an folgende Faustregel: Alles, was Ihnen bekommt und leicht verdaulich ist, wird meist auch von Ihrem Baby gut vertragen. Milde Gemüsesorten wie Möhren, Brokkoli, Fenchel und Spinat bringen selten Probleme; beim Obst raten Frauenärzte zu säurearmen Sorten wie zum Beispiel Äpfeln, Avocados, Bananen, Birnen, Weintrauben, Aprikosen und Mango. Achtung: Hülsenfrüchte, Kohl, Zwiebeln und Knoblauch sind zwar grundsätzlich sehr gesund, können aber zu schmerzhaften Blähungen bei Ihrem Baby führen – also während der Stillzeit besser drauf verzichten, auch wenn es schwer fällt! Übrigens haben Forscher festgestellt: Kinder essen später bestimmte Obst- und Gemüsesorten lieber, wenn ihre stillenden Mütter sie häufiger gegessen haben. Sie können also schon mit Ihrer Ernährung während der Stillzeit die Weichen dafür stellen, dass Ihr Kind später gern Gesundes isst!

Ernährung während der Stillzeit: Was könnte meinem Baby jetzt schaden?

Was für Schwangere gilt, gilt mindestens genauso auch für Stillende: Jeder Gift- und Schadstoff, den Sie zu sich nehmen, gelangt über die Muttermilch auch zu Ihrem Baby! Alkohol und Nikotin sind darum während der Stillzeit absolute No-Gos, weil sie die geistige und körperliche Entwicklung des Kindes gefährden oder zumindest verzögern. Studien zeigen übrigens, dass sich bei starken Raucherinnen (ab 10 bis 15 Zigaretten täglich) die Milchproduktion verringert. Falls Sie gar nicht aufs Rauchen verzichten können, raten Mediziner dringend, wenigstens eine etwa zweistündige Rauchpause vor dem Stillen einzulegen – noch nach mehr als 1,5 Stunden nach der letzten Zigarette ist Nikotin in der Muttermilch nachweisbar! Nicht gefährlich, aber unangenehm sind die Folgen für Ihr Baby, wenn Sie während der Stillzeit Orangen, Grapefruits oder andere Zitrusfrüchte essen: Fast immer führt die Säure darin zu einem wunden Po und Hautausschlägen. Achten Sie auch darauf, wie es Ihrem Kind bekommt, wenn Sie viel Milch trinken: Eigentlich gehört Milch zur oben empfohlenen Mischkost, aber Experten haben festgestellt, dass bis zu 15 % aller Säuglinge darauf allergisch reagieren. Also bei „komischen“ Reaktionen lieber einmal mehr den Kinderarzt um Rat fragen!

Ernährung während der Stillzeit: Muss ich mehr als sonst trinken?

Nein, denn ob Sie viel trinken, hat keinen Einfluss auf die Menge der Muttermilch. Mediziner raten zu etwa zwei Litern Flüssigkeit am Tag – am besten verträglich für Sie und Ihr Baby sind stilles Mineral- oder Leitungswasser, Kräuter- und Früchtetees, Säfte oder Saftschorlen aus säurearmem Obst. Bei Tee und Kaffee gelten Sonderregeln, denn das darin enthaltene Koffein können Säuglinge noch nicht gut vertragen. Trinken Sie sicherheitshalber während der Stillzeit höchstens zwei bis drei Tassen Kaffee oder Tee am Tag, am besten morgens direkt nach der ersten Stillmahlzeit – dann ist bis zum nächsten Anlegen an die Brust das meiste Koffein wieder abgebaut.

Ernährung während der Stillzeit: Brauche ich zusätzliche Nährstoffe?

Kommt ganz drauf an, sagen Experten. Wenn Sie die oben beschriebene gesunde Mischkost essen, müsste Ihre Nährstoffbilanz ungefähr stimmen. Anders sieht es aus, falls Sie sich vegetarisch oder sogar vegan ernähren: Dann fehlen in aller Regel Stoffe wie Eisen und B-Vitamine, die Ihr Baby dringend für eine gesunde Entwicklung von Körper, Gehirn und Nerven braucht. Besprechen Sie also unbedingt mit Ihrem Frauenarzt bzw. der Ärztin, wie Sie eventuell fehlende Nährstoffe am besten ersetzen können!

Ernährung während der Stillzeit: Darf ich Diät machen?

Auf keinen Fall! Wer während der Stillzeit Kalorien zählt und einspart, riskiert eine Unterversorgung des Babys mit wichtigen Nährstoffen. Außerdem: Stillen ist schwere Arbeit und kostet viel Kraft. Sie selbst brauchen also auch genügend Nährstoffe und Kalorien, um sie optimal leisten zu können. Fakt ist: Ihr Kalorienbedarf steigt während der Stillzeit sogar um 500 bis 600 Kalorien. Wenn Sie unbedingt schon bald nach der Geburt wieder in Topform kommen wollen, hilft Bewegung am besten und ohne Schaden für Ihr Baby. Ärzte und Hebammen raten außerdem dazu, sich bei Fett und Süßigkeiten zurückzuhalten – aber sonst normal und ganz nach Hungergefühl zu essen. Bei uns finden Sie die wichtigsten Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Stillzeit.

Ähnliche Artikel
Ernährung während der Schwangerschaft
Ernährung während der Schwangerschaft: EAT SMARTER verrät, worauf Sie achten müssen. Hier klicken!
"Mein Kind will nicht essen" – viele Eltern kennen das Problem. EAT SMARTER verrät, wie Sie Ihr Kind wieder zum Essen bringen.
Eis in einer Waffel
Eis für Kinder? Natürlich. EAT SMARTER verrät, worauf Sie achten müssen.
Schreiben Sie einen Kommentar