Pizza, Pommes und Co.: So entschärfen Sie fettes Fast Food | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Pizza, Pommes und Co.: So entschärfen Sie fettes Fast FoodDurchschnittliche Bewertung: 1151

Es schmeckt trotzdem

Pizza, Pommes und Co.: So entschärfen Sie fettes Fast Food

Ihr Kind greift am liebsten bei allem zu, was Ernährungsexperten gruseln lässt? Es isst vorzugsweise Pommes, Pizza, Burger und andere Fett- und Kalorienbomben? Kein Grund zur Panik: Sogar solche Ernährungssünden lassen sich mit ein paar simplen Tricks in gesundes Essen verwandeln. Wir verraten, wie das ganz einfach klappt.

Die besten Tricks für Pasta

Dass Nudeln selbst nicht dick machen, hat sich herumgesprochen. Was die heiß geliebte Pasta allerdings zur Fettfalle machen kann, sind Saucen und Sugos. Aber selbst pummelige Kids dürfen sich die Spaghetti schmecken lassen, wenn Sie das Richtige dazu reichen:

  • Nehmen Sie für die Hackfleischsauce grundsätzlich mageres Rinder- oder gleich Beefsteakhack und braten Sie es in wenig Öl an. Machen Sie es wie die Italiener und ergänzen Sie das Fleisch mit fein gewürfeltem Gemüse wie Möhren und Sellerie: Es sorgt für mehr sättigende Ballaststoffe und gibt Geschmack.
  • Besonders lecker und dabei fettarm lässt sich Tomatensauce zubereiten: sie kommt sogar ganz ohne Öl aus, wenn Sie fein gehackte Zwiebeln und Knoblauch einfach mit Tomaten und Gemüsebrühe zusammen aufsetzen. Getrocknete und frische Kräuter geben zusätzlich Geschmack.
  • Sogar bei den von Haus gehaltvollen Spaghetti Carbonara lässt sich ohne Geschmacksverlust einiges einsparen: Nehmen Sie dafür statt Speck magere Schinkenwürfel und statt der fetten Sahne lieber Kochsahne, die nur etwa halb so viel Fett hat.

Die besten Tricks für Pizza

Keine Frage – Pizza ist wirklich eine gehaltvolle Leckerei. Aber auch hier kann man Fettkalorien einsparen, sodass auch kleine Genießer mit Gewichtsproblemen unbesorgt zugreifen können:

  • Viel besser als fette Salami oder Thunfisch in Öl: Belegen Sie die Pizza mit in Streifen geschnittenem Kochschinken, Thunfisch im eigenen Saft oder nur mit buntem Gemüse. Wenn Ihr Kind auch Meeresfrüchte mag: Scampi oder Muscheln sind besonders fettarm und dafür reich an Eiweiß und anderen Nährstoffen.
  • Hauptfettlieferant ist bei Pizza auch der Käse: Nehmen Sie statt üblichem Mozzarella darum lieber fettreduzierten oder mischen Sie ihn im Verhältnis 1:3 mit fettarmem geriebenem Käse.
  • Die schlankste Variante bei Pizza ist eine klassische „Margherita“, die viele Kinder richtig gerne mögen, wenn man sie appetitlich frisch belegt: nehmen Sie dafür frische Tomaten, reichlich frisches Basilikum und fettreduzierten Mozzarella.

Die besten Tricks für Pommes und Co.

Ihr Kind ist Stammgast in Burgerketten und mag auch zuhause besonders gern Pommes und Burger? Nicht so schlimm, wenn Sie diese Tipps befolgen:

  • Ab und zu richtig zuschlagen – das halten selbst Ernährungsexperten für harmlos. Wenn Ihr Nachwuchs allerdings zum Zunehmen neigt, ist etwas Vorsicht angesagt: Erlauben Sie die Pommes, aber toppen Sie sie nur mit Ketchup statt mit Mayo.
  • Ein einfacher Hamburger enthält wesentlich weniger Fettkalorien als ein Cheeseburger; zu den Chicken-Nuggets ist eine fruchtige Sauce die bessere Wahl als eine mit Mayonnaiseanteil.
  • Nutzen Sie die Vorliebe Ihres Kindes für Fast Food ruhig auch zuhause, wo es sich besonders leicht entschärfen lässt: Hier kann man die Pommes ganz ohne Fett im Backofen zubereiten, den Burger aus magerem Beefsteakhack und ballaststoffhaltigem Vollkornbrötchen zaubern und mit frischen Tomaten belegen.

koe

Ähnliche Artikel
Fast Food: So entschärfen Sie die Kalorienbomben
Gesundes Fast Food:mit ein paar kleinen Tricks kann man Pommes Frites, Burger, Pizza & Co. in Sachen Kaloriengehalt entschärfen.
Pommes selber machen
Pommes gelten als dickmachendes, fettiges Fast Food, von dem man bloß die Finger lassen sollte. Von wegen! Wenn Sie Pommes selber machen, hält sich der Fettgehalt in Grenzen.
Pommes mit Rindfleischaroma
„Our food. Your questions“: Im Rahmen einer großen Image-Kampagne zeigt Fast-Food-Riese McDonald’s seinen Kunden, wie seine Produkte entstehen – zum Beispiel die Pommes frites. Was eigentlich eine nette Idee ist, wird aber viele Vegetarier und Veganer abhalten, bei McDonald’s zu essen.
Schreiben Sie einen Kommentar