Füllstoffe machen Lebensmittel diättauglich | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Füllstoffe machen Lebensmittel diättauglichDurchschnittliche Bewertung: 3.5152

In Light-Produkten

Füllstoffe machen Lebensmittel diättauglich

Füllstoffe © adisa - Fotolia.com Füllstoffe © adisa - Fotolia.com

Füllstoffe werden häufig in kalorienreduzierten Lebensmitteln verwendet, da sie Masse und bestimmte geschmackliche Eigenschaften ohne Kalorien liefern. Viele dieser Substanzen können unter Verwendung von Gentechnik hergestellt werden und einige der Substanzen können allergische Reaktionen auslösen.

Sehr häufig, wenn Sie ein kalorienreduziertes Lebensmittel essen, nehmen Sie auch Füllstoffe zu sich. Diese geben zwar Masse, sind aber in der Regel unverdaulich und liefern deshalb keine Kalorien.

Cellulose hält Pflanzen aufrecht und macht „Sahniges“ kalorienarm

Der wohl bekannteste Füllstoff dürfte Cellulose (E 460) sein. Die für Menschen unverdauliche Cellulose ist mit einem Masseanteil von 50 Prozent die häufigste Substanz in pflanzlichen Zellen. Die sehr großen Cellulose-Moleküle verbinden sich zu noch größeren Strukturen, die reißfeste Fasern ergeben und in Pflanzen Stützfunktion übernehmen. E 460 ist ohne Höchstmengenbegrenzung für alle Lebensmittel zugelassen und begegnet uns in vielen Light-Produkten, denen es ein sahniges Mundgefühl verleiht ohne Kalorien zu liefern.

Multitalent Guarkernmehl

Ganz ähnlich wird Guarkernmehl (E 412) eingesetzt, das auch als Gelier-, Mehlbehandlung- und Verdickungsmittel zugelassen ist. Das aus den Samen der Guarpflanze gewonnene Mehl ist entsprechend häufig im Lebensmitteln zu finden, beispielsweise in Backwaren, Suppen, Saucen, Marmelade, Obst- und Gemüsekonserven, Speiseeis, Desserts und Milchmischgetränken.

Gentechnik-Vermeider haben es nicht leicht

Von den 25 zugelassenen Füllstoffen können – nicht müssen! – 13 unter Verwendung gentechnisch veränderter Organismen hergestellt werden. Da dies auf der Verpackung nicht ausgewiesen werden wird, muss, wer gentechnikfrei essen möchte, vollständig auf folgende Zusatzstoffe verzichten: Xanthan  (E 415), Sorbit  (E 420), Mannit  (E 421), Sojabohnen-Polyose  (E 426), Cellulose (E 460), Ethylcellulose  (E 462), Hydroxypropylcellulose  (E 463), Hydroxypropylmethylcellulose  (E 464), Methylethylcellulose (E 465), vernetzte Carboxymethylcellulose  (E 468), Enzymatisch hydrolysierte Natrium-Carboxymethylcellulose (E 469), Polydextrose  (E 1200) und Oxidierte Stärke (E 1404).

Füllstoffe: Allergiker müssen aufpassen

Auch Menschen mit der Neigung zu allergischen Reaktionen sollten sich vorsehen. Zumindest im Tierversuch hat sich Traganth (E 413) als starkes Allergen erwiesen. Da viele Menschen auf Sojabohnen allergisch reagieren, müssen Lebensmittel mit dem Füllstoff Sojabohnen-Polyose (E 426) eigens ausgewiesen werden. Und viele, die gegen Sojabohnen allergisch sind, können auch kein Guarkernmehl (E 412) vertragen und sollten es daher meiden. Auch Gummi arabicum (E 414) kann bei manchen Menschen allergische Reaktionen auslösen.

Ähnliche Artikel
Komplexbildner
Ebenso wie Antioxidantien und Konservierungsstoffe dienen Komplexbildner – man nennt sie auch Chelatbildner – dazu, Lebensmittel länger haltbar zu machen. Ihr spezieller Trick: Sie binden Metallionen, die vor allem Lebensmittel mit vielen ungesättigten Fettsäuren schnell verderben lassen.
Verdickungsmittel
Es sind meist Verdickungsmittel, die Fertigsaucen und Co. ihre Sämigkeit verleihen. In vielen Lightprodukten ersetzen sie die kalorienreiche Sahne. Es ist jedoch Vorsicht geboten.
Überzugsmittel
Überzugsmittel schützen viele Lebensmittel vor dem Austrocknen und Qualitätsverlusten. Manche sind auffällig, andere erkennen wir kaum als solche.
Schreiben Sie einen Kommentar