Die Grill-Saison hat begonnen | EAT SMARTER
1
1
Drucken
1
Tolle Tipps zum AngrillenDurchschnittliche Bewertung: 5151

Die Grill-Saison hat begonnen

Tolle Tipps zum Angrillen

Zeit zum Angrillen Zeit zum Angrillen

Endlich ist der Frühling da. Und das bedeutet auch: Zeit zum Grillen! Viele von uns zelebrieren den Beginn der Grill-Saison mit dem sogenannten Angrillen. EAT SMARTER gibt Tipps, wie Ihr persönliches Angrillen ein voller Erfolg wird.

Viele von uns haben sehnsüchtig auf die ersten warmen Tage gewartet, an denen man es auch ohne Handschuhe und Mütze draußen aushält. Denn dann heißt es endlich „Angrillen“! Der Grill wird entstaubt, die Gartenstühle aufgebaut, Salate zubereitet, Fleisch mariniert und Familie und Freunde eingeladen, um die – während der kalten Monate ins unermessliche gestiegene – Vorfreude auf frisches Grillgut zu feiern. Mit diesen Tipps wird auch Ihr Angrillen zu einer erfolgreichen Grillparty.

Angrillen: Welches Fleisch eignet sich am besten?

Auch für das Angrillen gilt folgende Faustregel: Alles, was sich zum Kurzbraten eignet, gelingt auch auf dem Grill. Tiefgekühltes Fleisch lässt sich ebenfalls grillen. Wichtig für den Geschmack: Tauen Sie das Fleisch langsam auf. Dafür das gefrorene Fleisch in ein Sieb geben und so über eine Schüssel hängen, dass es nicht mit der Auftauflüssigkeit in Berührung kommt. Die Schüssel mit Folie abdecken und in den Kühlschrank stellen. Generell raten Experten, Fleisch, auch frisches, etwa eine halbe Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank zu nehmen, damit es die Umgebungstemperatur annehmen kann.

Geräuchertes und Gepökeltes wie Kasseler, Speck, Fleischwurst, Bockwurst oder Wiener Würstchen hingegen gehört nicht auf den Grill. Bei den hohen Temperaturen bilden sich krebserregende Nitrosamine.  

Auch wer auf seine Linie achtet, braucht beim Angrillen nicht auf sein Stück Fleisch verzichten. Hühnerbrust und Rinderfilet sind lecker und fettarm. Und die Stücke bleiben saftig, wenn Sie das Fleisch nur kurz bei hoher Hitze angrillen. Eine weitere gesunde Alternative zu Steak, Kotelett und Thüringer ist Fisch. Das Tolle daran: Fast jede Sorte lässt sich grillen. Weiche Fische (zum Beispiel Kabeljau oder Heilbutt) werden am besten in Alufolie gewickelt, damit sie nicht zerfallen. Feste Fische (zum Beispiel Lachs oder Dorade) lassen sich optimal in einem speziellen Wenderost grillen.

Angrillen: Die richtige Grill-Technik macht’s

Filets oder Koteletts brauchen in der Regel nur ein Wendemanöver, und zwar, sobald sich auf der oberen Seite etwas Flüssigkeit gebildet hat. Beim Grillen der anderen Seite erneut warten, bis etwas Fleischsaft austritt – fertig. So entsteht das gestreifte Muster. Profis raten, gegrilltes Fleisch vor dem Servieren noch einen Augenblick ruhen zu lassen, damit die Säfte sich setzen können.

Die Temperatur ist ausschlaggebend: Durchwachsene dünne Fleischstücke vertragen hohe Temperaturen, magere dickere Stücke verbrennen leicht und brauchen mildere Hitze. Im Holzkohlegrill lassen sich verschiedene Wärmezonen einrichten, indem man die Kohle unterschiedlich hoch schichtet. So kann man das Fleisch oder Gemüse nach Bedarf in unterschiedliche Hitzezonen schieben.

Vegetarische Alternativen fürs Angrillen

Angrillen macht selbst Vegetariern Spaß, denn auch Gemüse macht sich auf dem Rost gut. Paprika, Gemüsezwiebeln, Champignons, Zucchini, Maiskolben oder grüner Spargel vertragen direkte Hitze ohne Probleme. Möhren und Kohlrabi hingegen gelingen besser, wenn Sie diese auf einem Stück Alufolie langsam neben der Glut garen. Bepinseln Sie alle Sorten vorher mit Öl, damit nichts am Rost haften bleibt.

Hier gibt es tolle vegetarische Grill-Rezepte.

So geht gesundes Angrillen

Lassen Sie keine Marinade, Fleischsaft oder Öl in die Glut tropfen. Denn dabei können sogenannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe entstehen, die ebenfalls krebserregend sind. Die Risikostoffe entstehen bei der Verbrennung, steigen als Dampf auf und landen auf dem Grillgut. Ein einfacher Schutz dagegen: Beim Grillen Aluschalen verwenden. Außerdem verbrannte, allzu dunkel geratene Stellen großzügig wegschneiden.

Mehr zum Thema: Hier geht's zum großen EAT SMARTER Grill-Special.

Ähnliche Artikel
Grillen
Wie gesund ist Grillen eigentlich? EAT SMARTER gibt Antworten rund um den Rost und erklärt, worauf man achten sollte, wie sich Kalorien sparen lassen und ob die berühmte Bierdusche zum Ablöschen wirklich so schädlich ist.
Vegetarisch Grillen
Heute beginnt der Frühling und für viele damit auch die Grill-Saison. „Schade, dass Grillen nichts für dich ist“ – das bekomme ich oft zu hören. Dabei müsste doch so langsam jeder wissen, dass man nicht nur Fleisch und Bratwürste auf den Rost legen kann. Macht nichts, denke ich mir in solchen Situationen immer und nutze anstehende Grillabende, um gerade diesen Skeptikern zu zeigen, wie lecker und vor allem abwechslungsreich vegetarisches Grillen ist!
Grill-Gadgets
Praktische Helferlein für die Grill-Saison
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Besonderes Augenmerk lege ich in letzter Zeit auf das Gemüse, das man anbraten kann. Dazu zähle ich Paprika, Champignongs, aber auch gewürzter Kraut sowie Zwiebeln im Mix mit Fleisch. Ich empfehle euch bei der Reinigung auch die Grillreiniger zu nutzen, um den Grill zu Hause auf die Schnelle zu reinigen.