Lebensmittelkennzeichnung für artgerechte Tierhaltung | EAT SMARTER
4
3
Drucken
3
Lebensmittelkennzeichnung für artgerechte TierhaltungDurchschnittliche Bewertung: 5154

Im Supermarkt

Lebensmittelkennzeichnung für artgerechte Tierhaltung

Glückliche Schweine durch artgerechte Tierhaltung © mixalina - Fotolia.com Glückliche Schweine durch artgerechte Tierhaltung © mixalina - Fotolia.com

Seit Januar 2013 ist Fleisch von Mastschweinen und Masthühnern mit einer neuen Tierschutzkennzeichnung versehen: Über die Produktionsbedingungen des Fleisches und die dahinter stehende Tierhaltung geben nun ein oder zwei gelbe Sterne auf den Produktpackungen Aufschluss.

Gelbe Sterne: Was steckt dahinter?

Entwickelt wurde die neue Kennzeichnung für artgerechte Tierhaltung vom Deutschen Tierschutzbund. Dieser vergibt entweder ein oder zwei Sterne – abhängig davon wie viele Kriterien der artgerechten Tierhaltung eine Produktionsstätte erfüllt. Hinter einem Stern verbirgt sich die sogenannte „Einstiegsstufe“, während zwei Sterne für die „Premiumstufe“ stehen.

Um einen Stern für seine Fleischerzeugnisse zu bekommen, muss ein Betrieb Anforderungen der artgerechten Tierhaltung erfüllen, die über die Kriterien der konventionellen Tierhaltung hinausgehen. Allzu romantisch darf man sich dies jedoch nicht vorstellen: Zwar dürfen Ferkel gemäß dieser Kennzeichnung beispielsweise nur unter Betäubung kastriert werden und die Tiere müssen genug Platz und Beschäftigungsmöglichkeiten haben. Von artgerechter Tierhaltung sind die Haltungsbedingungen der Einstiegsstufe jedoch weit entfernt.

Die Auszeichnung mit zwei Sternen dagegen erfordert ausreichende Möglichkeiten des Auslaufes oder sogar eine Freilandhaltung der Tiere. Die Premiumstufe entspricht damit grundlegenden Kriterien, die Biobetriebe an die artgerechte Tierhaltung stellen. Bewerben kann sich für die Auszeichnung grundsätzlich jeder Betrieb, der die zugrunde liegenden Richtlinien erfüllt. Die Einhaltung der Bedingungen wiederum wird durch unabhängige Kontrollinstanzen sowie unangemeldete Kontrollen durch den Tierschutzbund selbst sichergestellt.

Kritik an der neuen Kennzeichnung

Biobauern stehen der neuen Kennzeichnung kritisch gegenüber. Da bisher vorrangig Produkte mit einem Stern in den Supermärkten erhältlich sind, befürchten sie eine Standardisierung der Einstiegsstufe – bei der jedoch von artgerechter Tierhaltung keine Rede sein kann. Der Deutsche Tierschutzbund ist sich dieser schwachen Kriterien der Einstiegsstufe bewusst. Seine neue Kennzeichnungsweise verteidigt er jedoch mit der grundsätzlichen Verbesserung der Tierhaltungsbedingungen und der Abwendung von tierquälerischer Massentierhaltung.

Ein weiteres Argument des Tierschutzbundes ist die Bezahlbarkeit der Produkte: Etwa 20 bis 30 Prozent teurer als konventionelle Fleischerzeugnisse, bieten die mit Sternen ausgezeichneten Produkte eine für den Konsumenten akzeptable Alternative zum deutlich teureren Biofleisch.

Auch wenn die Kennzeichnung des Tierschutzbundes also stellenweise noch Lücken aufweist, stellt sie für die artgerechte Tierhaltung doch einen Schritt in die richtige Richtung dar. Gemeinsam mit einer Einschränkung des Fleischkonsums kann die Tierschutzkennzeichnung des Tierschutzbundes so einen Maßstab für artgerechte Tierhaltung setzen – also achten Sie bei Ihrem nächsten Einkauf doch mal auf die gelben Sterne im Kühlregal!

(sch)

 

Ähnliche Artikel
Wenn einem artgerechte Tierhaltung, die Umwelt und die biologische Vielfalt wichtig sind, sollte man auf Biokost setzen.
Das Futter spielt eine sehr große Rolle in der Viehhaltung. Doch wie füttert ein Biobauer seine Tiere, im Gegensatz zu einem konventionellen Landwirt?? EAT SMARTER klärt Sie auf.
PETA Kochbuch
Nackte Promis auf großen Postern – dafür ist die Tierrechtsorganisation PETA e.V. bekannt. Doch jetzt wollen die Tierschützer anders Aufmerksamkeit erregen: Pünktlich zum 20. Geburtstag erschien am 1. April das erste PETA-Kochbuch "VEGAN! Einfach Lecker und Gesund".
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Artgerechte Tierhaltung gibt es nicht. Alleine das Wort " Haltung" widerspricht schon dem Grundsatz der Evolution. Sorry, aber das ist nun mal so. Wer Fleisch isst, der nimmt Leid und Qual in Kauf, egal ob 1 oder 2 Sterne. Denn an Altersschwäche stirbt kein Tier das gegessen wird, das wäre aber Artgerecht....der natürliche Tod.
 
Ich bin sehr gerne bereit mehr Geld für Fleisch zu zahlen , das aus Artgerechter Haltung kommt . Hauptsache , es wird regelmäßig alles kontrolliert und zwar ohne Anmeldung . Auch mir fällt es nicht gerade leicht , mehr Geld auszugeben aber den Tieren muss man schon gerecht werden . Lieber nur einmal in der Woche Fleisch Essen . Mehr braucht man nicht , wenn überhaupt !
 
Es ist ein Anfang, aber für mich nicht ausreichend genug, hoffe, dass sich da noch viel mehr im positiven für die Tier tut. Ein respektvoller Umgang ist unumgänglich!!!