Deftige Klassiker - so kocht man sie leicht und gesund | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Deftige Klassiker - so kocht man sie leicht und gesundDurchschnittliche Bewertung: 4151

Roulade, Gulasch, Klöße

Deftige Klassiker - so kocht man sie leicht und gesund

Kassler mit Grünkohl, Gulasch, Königsberger Klopse - da läuft manch einem Genießer das Wasser im Mund zusammen. Klar ist: Besonders kalorienarm und gesund sind Omas Küchenklassiker nicht. Trotzdem muss man nicht ganz auf sie verzichten. Denn oft sind es kleine Tricks, die aus einem deftigen Kalorien-Essen eine gesündere Mahlzeit zaubern.

Hackfleisch smarter

Gefüllte Kohlrouladen, Buletten, Klopse – in den gängigen Rezepten wird dafür meistens gemischtes Hack verwendet. Doch es gibt fett- und kalorienärmere Varianten: Verwenden Sie Rinder-, Kalbs- oder Beesteakhack, Geflügel- und Putenhack. Tipp: Kalbshack am besten beim Fleischer vorbestellen, da es häufig nicht vorrätig ist.

Ab in den Ofen

Dick paniert und ausgebacken in Fett – so kennen wir Backfisch, Schnitzel und Fischstäbchen. Genau so kross und lecker ist es, die panierten Stückchen auf einem Backblech, nur dünn mit Öl bestrichen, im Ofen zu backen. Das spart jede Menge Fettkalorien. 

Sojacreme ersetzt Sahne

Dicke Mehlschwitzen oder der großzügige Schuss Sahne für cremige Soßen finden sich in vielen klassischen Rezepten. Eine gesunde und leichtere Alternative zum Verfeinern ist Sojacreme. Auch Kochsahne (15 Prozent Fett) und Kondensmilch eignen sich für viele Rezepte.

Klassiker abwandeln

Birnen, Bohnen und Speck, Sauerkraut mit Würstchen, Grünkohl mit Schweinebacke und Kochwurst – das sind regelrechte Kalorienorgien. Und die Übeltäter sind nicht Kohl und Kraut, sondern die fleischigen Einlagen. Wer auf seine Linie achtet, wandelt die Klassiker einfach ein wenig ab: Kassler schmeckt wunderbar deftig, passt zu allen drei Gerichten und ersetzt auf einen Schlag Speck und Würstchen.

Neue Soßen

Krabben- und Kartoffelsalat mit Mayonnaise, Remoulade als Dip zu Fisch und Fleisch: Wer ein wenig gesünder kochen will, muss umdenken. Neues auszuprobieren lohnt sich und spart viele Kalorien und auch Fett. Eine leichte Vinaigrette oder Soße, z.B. aus Zitronensaft, Honig und etwas Öl stehen Krabben, Kartoffeln und der Figur gleichermaßen gut. Wer es lieber cremig mag, mixt eine leichte Mayonnaise einfach selbst. Dazu Fettreduzierte Mayonnaise und fettarmen Joghurt 1:1 verrühren.

Leichtkartoffeln

Butter ins Kartoffelpüree? Ein Schuss fettarme Milch macht Stampfkartoffeln fast genau so cremig, ohne zu sehr das Kalorienkonto zu belasten. Bratkartoffeln gelingen knusprig auch im Backofen. 

Rezepte zum Thema:

Smarte Klassiker – 100 Rezepte für leichten Genuss.

Lesen Sie auch:

„Fett sparen: 7 clevere Tricks für die Küche“ und „Kalorienarm kochen:
so funktioniert's“

Ähnliche Artikel
Jetzt Maronen genießern! EAT SMARTER sagt, was Maronen so gesund macht und wie man sie ganz leicht selber rösten kann.
Joghurt selber machen
Joghurt aus dem Supermarkt schmeckt oft ziemlich unnatürlich und ist furchtbar süß. Eine tolle Alternative ist „Joghurt selber machen“.
Gesunde Nuss-Genüsse: EAT SMARTER verrät, was Nüsse so gesund macht und wie man sie in der Küche verwenden kann.
Schreiben Sie einen Kommentar