Fertiggerichte häufig teurer als Selbstgemachtes | EAT SMARTER
0
2
Drucken
2
Fertiggerichte häufig teurer als SelbstgemachtesDurchschnittliche Bewertung: 3157

Verbraucherzentrale Hamburg

Fertiggerichte häufig teurer als Selbstgemachtes

Wer es in der Küche schnell haben will, greift gerne zum Fertiggericht. So ist das Essen ohne viel Aufwand recht schnell zubereitet. Doch im Vergleich zu selbst zubereiteten Gerichten sind Fertigprodukte deutlich teurer, wie nun die Verbraucherzentrale Hamburg meldet. Insgesamt verglichen die Tester 14 frisch zubereitete Lebensmittel mit 21 Fertigvarianten. Das Ergebnis: Im Schnitt war das Fertiglebensmittel um 184 Prozent teurer.

Schälen, Schneiden oder Sahneschlagen – wer ein Fertiggericht kauft, kann sich diese Arbeitsschritte meist ersparen. Unter Zeitdruck kann dies vielleicht ein Vorteil sein. Auf jeden Fall wird es deutlich teurer, wie nun die Verbraucherzentrale Hamburg (VZHH) in einem Testlauf herausfand. Im Schnitt waren Fertiglebensmittel im Vergleich zum selbst zubereiteten Gericht um 184 Prozent teurer. Im höchsten Fall waren es sogar 650 Prozent. Bemerkenswert: Die meisten der ersparten Zubereitungsschritte hätten mit wenig Aufwand selbst recht schnell erledigt werden können. Insgesamt verglichen die Tester 14 frisch zubereitete Lebensmittel mit 21 Fertigvarianten. Dabei konzentrierten sie sich vor allem auf Gerichte, die recht schnell zuzubereiten sind, zum Beispiel Kaffeegetränke, Grillkartoffeln oder Salatdressings. Für den Vergleich stellten die Verbraucherschützer die Preise für die Fertiggerichte den Kosten für Zutaten und Energie bei selbst gemachten Lebensmitteln gegenüber. Überraschende Ergebnisse im Melonen-Vergleich
Den größten Unterschied fanden die Tester bei einer geschnittenen Melone. 100 Gramm der fertig geschnittenen Melone kosten 45 Cent. Schneidet man die Melone dagegen selbst, zahlt man für 100 Gramm lediglich sechs Cent. Ähnlich fiel ein Möhrchen-Vergleich aus: Fertig geschnitten kosten 100 Gramm 52 Cent, selbst zubereitet dagegen nur 10 Cent.
Nur die Zusatzstoffe gibt es gratis
Im Preis inbegriffen sind allerdings Aromen und Zusatzstoffe. Die Verbraucherschützer fanden bei 19 untersuchten Fertigprodukte 14 Aromen und 13 Zusatzstoffe. „Mit dem Preisaufschlag geht also auch noch ein Abschlag für den Gesundheitswert einher“, heißt es in der Mitteilung der VZHH. Auf der Homepage der VZHH finden Sie die Testergebnisse. EAT SMARTER wagte vor circa einem Jahr einen Preisvergleich bei Kartoffelngerichten. Lesen Sie das Ergebnis unter „Selbstgekochtes oder Fertiggericht: was ist billiger?“ (wil)
Ähnliche Artikel
Schlank ohne Diät
Wer abnehmen will, muss essen – nicht hungern. Schlank ohne Diät: Das geht – dank unserer Tipps und Ratschläge.
Selberkochen vs. Fertiggericht
Selberkochen kostet zu viel Zeit und vor allem Geld. Doch stimmt das überhaupt? Unsere EAT SMARTER-Kollegin startet den Vergleich!
Egal ob Miley Cyrus, Uma Thurman, Jessica Biel oder Megan Fox. Die Stars finden Gefallen an der Paleo-Diät. Man mag von der Steinzeiternährung halten was man will, doch wer denkt, es darf nur Fleisch gegessen werden und die Gerichte schmecken nicht, der irrt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Und schlechter schmeckt es auch!
 
"Zeit ist Geld"...so wahr! Ich zahle ja nur andere Leute, oder Maschinen, die die Arbeit fuer mich tun, und das ist fair. denke ich.