Gesundes Fast Food: So entschärfen Sie die Kalorienbomben | EAT SMARTER
4
1
Drucken
1
Gesundes Fast Food: So entschärfen Sie die KalorienbombenDurchschnittliche Bewertung: 4154

Schlank-Tricks

Gesundes Fast Food: So entschärfen Sie die Kalorienbomben

Fast Food muss nicht zwingend dick machen Fast Food muss nicht zwingend dick machen

Pommes Frites, Burger, Pizza - wer auf seine Figur achtet, meidet die typischen Fett- und Kalorienbomben der Fast Food-Restaurants. Doch das muss nicht sein. Denn mit ein paar kleinen Tricks kann man die typischen Dickmacher entschärfen. EAT SMARTER hat die besten Tricks für gesundes Fast Food.

Pommes Frites sind einfach lecker. Doch eine Portion aus der Fritteuse schlägt mit mehr als 470 Kalorien zu Buche. Dazu ein Klecks Mayo gefällig? Macht noch einmal 112 Kalorien. Mehr als 500 Kalorien also für eine kleine Mahlzeit, die die meisten auf die Schnelle im Stehen verdrücken und die noch nicht einmal richtig satt macht. Abends dann noch eine Pizza Salami (mehr als 900 Kalorien) oder einen Big Mac (497 Kalorien) – kein Wunder, dass Figurbewusste Fast Food eher meiden.
Doch das muss nicht sein, denn lecker geht auch leicht: Wer die klassischen Fast Food-Hits selbst als gesundes Fast Food zubereitet, der spart viele Kalorien und Fett ein.

Gesundes Fast Food: Pommes Frites backen, nicht frittieren

Bereitet man Pommes Frites im Ofen zu spart das im Vergleich zum Ausbacken in der Fritteuse gut die Hälfte der Kalorien ein. Denn eine Portion der smarten Fritten liefert nur 244 Kalorien. Dazu passen eine leichte Mayonnaise aus Magerquark, die pro Portion (15 g) nur knapp 28 Kalorien enthält und ein selbstgemachter Tomatenketchup. Wer es noch etwas smarter und vitaminreicher mag, der ersetzt einen Teil der Ofen-Pommes durch gebackene Gemüsesticks und serviert dazu einen Quark-Dip.

Gesundes Fast Food: Burger mit Vollkorn- statt Wabbelbrötchen

Klassische Burger (mindestens 500 Kalorien pro Stück) haben ein echtes Nährwertproblem: Die labbrigen Weizenbrötchen liefern kaum Nährstoffe und so macht die beliebte Kombination aus Brötchen, kalorienreichen Saucen, Käse und fettigem Fleisch nicht nachhaltig satt. Einzig von den Kalorien hat man länger etwas – sie setzen sich direkt als „Speck“ auf den Hüften ab. Ein wenig leichter aber vor allem nahrhafter wird ein Burger, wenn man ihn mit einem Vollkornbrötchen zubereitet, mit viel frischem Gemüse belegt und statt Mayonnaise und Remoulade zu fruchtigen fettarmen Chutneys greift.

Gesundes Fast Food: Pizza Salami macht dick

Bei Pizza macht vor allem der Belag den Kalorienunterschied. Salami und viel Käse – auch wenn es gut schmeckt, durch diese Toppings wird eine Pizza zur echten Fettfalle. Doch es geht smarter: Unser Grundrezept für einen Vollkornpizzateig lässt sich mit vielen gesunden Sattmachern kombinieren. Wählen Sie als Belag mageren Schinken statt Salami, dazu viel frisches Gemüse und zum Überbacken fettreduzierten Käse. Lecker und leicht schmeckt auch eine Pizza mit Kartoffeln oder mit knackigem Rosenkohl.

Gesundes Fast Food: Chicken-Wings, die fiesen Dickmacher

Der absolute Kalorienkracher in Sachen Fast Food kommt aus dem Hause Kentucky Fried Chicken. Ein Bucket mit sechs kleinen Hähnchenteilen liefert stolze 1587 Kalorien – Beilagen noch nicht mitgerechnet. Doch es gibt Chicken Wings, die nicht gleich zu Hüftgold werden: die Hähnchenflügel von EAT SMARTER kommen dank würziger Marinade ganz ohne fettige Panade aus. Und auch mit unseren knusprigen Hähnchenteilen im Flockenmantel macht man eine Top-Figur!

Zum Weiterlesen: EAT SMARTER war bei McDonald's und hat Kalorien gezählt! Plus: der Fast-Food-Survival-Guide für alle, die doch einmal im Schnellrestaurant landen.

(ben)
Ähnliche Artikel
Ihr Kind kann nicht von Fast Food lassen? Lesen Sie hier, wie Sie die Kalorienbomben entschärfen.
So wird Fast Food gesünder!
Kennen Sie das auch? Manchmal überkommt einen der Hunger auf Burger, Pommes & Co. Damit Sie danach nicht das schlechte Gewissen plagt, beherzigen Sie einfach die folgenden Tipps, mit denen Sie fettiges Fast Food ganz einfach abspecken können.
Pommes selber machen
Pommes gelten als dickmachendes, fettiges Fast Food, von dem man bloß die Finger lassen sollte. Von wegen! Wenn Sie Pommes selber machen, hält sich der Fettgehalt in Grenzen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Fast food= schnelles Essen, normalerweise unterwegs! Wenn man die Zutaten "kalorienärmer" zubereitet, ist es klar gesünder. Doch ehrlich, wer von der "Fast-food"-Generation macht das???? Am besten ganz auf Fast-food verzichten und sich eine Frucht und Vollkornsandwich gönnen..