Gesundes Rapsöl – der Shootingstar unter den Speiseölen | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Gesundes Rapsöl – der Shootingstar unter den SpeiseölenDurchschnittliche Bewertung: 51515

Neues Qualitäts-Siegel sorgt für Transparenz beim Einkauf

Gesundes Rapsöl – der Shootingstar unter den Speiseölen

Gesundes Rapsöl – einfach köstlich. © Kathleen Rekowski - Fotolia.com Gesundes Rapsöl – einfach köstlich. © Kathleen Rekowski - Fotolia.com

Von null auf hundert: Rapsöl hat sich innerhalb der letzten drei Jahrzehnte zum beliebtesten Speiseöl in Deutschland entwickelt – mit deutlichem Abstand vor Sonnenblumen- und Olivenöl. Ernährungsexperten wundert’s nicht; denn die Nummer eins unter den Speiseölen punktet mit zahlreichen Vorzügen. Seit kurzem verweist auch ein neues Qualitätssiegel auf der Verpackung auf das gesunde Rapsöl.

Mehr als 75 Millionen Liter Rapsöl gingen im Jahr 2013 über den Ladentisch. Damit lag das hierzulande mit Abstand beliebteste Speiseöl deutlich vor Sonnenblumen- und Olivenöl (rund 59 bzw. gut 33 Millionen Liter). Bereits seit 2009 führt das „gelbe Gold“ die Hitliste der Speiseöle in Deutschland an; doch so weit vorn wie im Jahr 2013 lag Rapsöl noch nie!

Mit gutem Grund – schließlich bewerten Ernährungswissenschaftler das Öl aus der Rapspflanze, die ursprünglich aus einer Kreuzung aus wildem Gemüsekohl und Rübenkohl stammt, mit Bestnoten.

Neues Rapsöl-Siegel erleichtert den Einkauf

Das Gütesiegel „Jährlich DLG-prämiert“ weist Verbraucher auf von der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft e. V. (DLG) ausgezeichnete Rapsöle hin – zu finden auf dem Flaschenetikett. All diese prämierten Öle haben einen zweimal jährlichen Qualitätscheck bestanden. Die Prüfer legen bei ihren Kontrollen besonderen Wert auf die ernährungsphysiologische Qualität und die Geschmackseigenschaften. Ausschließlich Rapsöle, die die strengen Prüfkriterien erfüllen, erhalten das begehrte Qualitätssiegel der DLG.

Ein weiteres Siegel, vergeben von der Bundeszentrale für Agrarmarketing, sorgt zusätzlich für mehr Transparenz beim Einkauf. Ein spezielles, blau-gelbes Rapsöl-Siegel weist nämlich künftig darauf hin, dass ein Produkt gesundes Rapsöl enthält (z.B. Fertiggerichte, Mayonnaise etc.): Wertvolles Rapsöl – Gesunde Vielfalt. Ausschließlich Produkte, die – bezogen auf den Gesamtfettgehalt – mindestens 50% Rapsöl enthalten, dürfen sich mit diesem Siegel schmücken.

Rapsöl richtig lagern

Bewahren Sie Pflanzenöl in der Küche am besten gut verschlossen an einem dunklen Ort (Schrank, Speisekammer) auf – Licht und Sauerstoff verringern die Haltbarkeit und mindern den Geschmack. Etliche Hersteller füllen die empfindliche Küchenzutat praktischerweise  gleich in lichtundurchlässigen Behältnissen (dunkle Flaschen oder Metallkanister) ab.

Auch wenn es einige Hersteller empfehlen: In den Kühlschrank gehört Speiseöl nicht unbedingt. Denn etliche Öle dicken bei kalten Temperaturen ein, werden trüb und flocken aus – was bei der Verwendung mitunter stört. Bei Zimmertemperatur gibt sich das allerdings wieder.

Warum Sie am besten sowohl raffiniertes als auch kaltgepresstes gesundes Rapsöl im Vorratsschrank lagern sollten und welche Rapsöl-Variante sich für die verschiedenen Zubereitungsmethoden in der Küche am besten eignet, erfahren Sie hier.

(JH)

Ähnliche Artikel
nationalgerichte
Heute ist es soweit: Der 58. Eurovision Song Contest findet statt. Im schwedischen Malmö werden Vertreter von 39 Ländern um die Wette singen. Zeit für EAT SMARTER die jeweiligen Nationalgerichte der Gewinner der letzten 10 Jahre unter die Lupe zu nehmen.
Schwarzer Pfeffer in Körnern
Warum Sie lieber zu ganzen Körnern des schwarzen Pfeffers greifen sollen
Schreiben Sie einen Kommentar