So lassen sich Gnudi selber machen | EAT SMARTER
17
1
Drucken
1
So lassen sich Gnudi selber machenDurchschnittliche Bewertung: 4.51517

Mal etwas anderes als Pasta oder Gnocchi

So lassen sich Gnudi selber machen

© Comugnero Silvana-Fotolia.com © Comugnero Silvana-Fotolia.com

Das Wort „Gnudi“ klingt extrem niedlich, doch was verbirgt sich dahinter eigentlich? Gnudi sind kleine Ricotta-Klößchen, die ohne Probleme Gnocchi Konkurrenz machen können und sich leicht zubereiten lassen. Wir verraten Ihnen, wie Sie Gnudi selber machen können.

Bei Gnudi handelt es sich um eine Art Kreuzung aus Gnocchi und Ravioli, im österreichischen würden Gnudi wohl als Nockerl durchgehen. Doch Gnudi sind weder in Italien entstanden, noch in Österreich, sondern wurden in New York erfunden. In der Stadt, in der auch Hybridfoods wie Cronut oder Bruffin geboren wurden. Dort wurden sie erstmals 2005 serviert und gelten in Big Apple seither als italienische Delikatesse.  Strenggenommen handelt es sich bei Gnudi jedoch um die Füllung für Ravioli, weswegen Gnudi auch als nackte Ravioli bezeichnet werden. Durch den fehlenden Teig ist die Optik der Gnudi gewöhnungsbedürftig, doch der Geschmack entschädigt. Außerdem geht Gnudi selber machen ganz einfach. 

Was ist eigentlich in Gnudi enthalten?

Hauptbestandteil der Gnudi ist Ricotta. Außerdem werden die kleinen Klößchen meist mit Spinat hergestellt. Alternativ kann auch Mangold verwendet werden. Deweiteren wird der Spinat-Ricotta-Masse Ei zugeben. Dieses stockt beim Kochen und verhindert so, dass die Gnudi auseinanderfallen.

Für 4 Portionen werden folgende Zutaten benötigt:

  • 300 g Ricotta
  • 450 g Blattspinat  (frisch oder TK)
  • 1 Ei
  • 2 Eigelb
  • 125 Gramm geriebener Parmesan
  • 3 EL Mehl
  • etwas Muskatnuss
  • Salz
  • Chili

Und so geht’s:

  1. Gefrorenen Blattspinat in einem Topf bei niedriger Hitze auftauen lassen oder frischen Spinat in einem Topf weich dünsten.  Spinat anschließend gut abgießen, eine Kugel formen und mit den Händen möglichst viel Flüssigkeit ausdrücken. Spinat dann fein hacken.
  2. Spinat, Ricotta, Ei, Eigelb, Mehl und Parmesan eine Schüssel geben. Alles mit den Händen zu einer Masse vermengen. Mit Muskatnuss, Chili und Salz würzen.
  3. Masse zu jeweils 4 cm großen Klößchen formen, mit etwas Mehl bestäuben und für eine halbe Stunde kalt stellen.
  4. Salzwasser in einem großen Topf erhitzen, bis es kocht. Gnudi vorsichtig mit einem Schaumlöffel in das kochende, aber nicht mehr sprudelnde Wasser geben und so lange ziehen lassen, bis sie von alleine an die Oberfläche steigen. Die Gnudi mit dem Schaumlöffel entnehmen und servieren.
  5. Am besten passt zu den Klößchen zerlassene braune Butter. Diese einfach über die Gnudi geben und noch etwas Parmesan darüber streuen. Fertig.  Alternativ zur braunen Butter  eignen sich auch Trüffelöl und feingehobelte Trüffel.

(chil)

Ähnliche Artikel
Gnocchi selber machen
Von italienischen Restaurants bis in die Kühltheke der Discounter – Gnocchi sind schon lange kein Geheimtipp mehr. Sie müssen kein Meisterkoch sein, um die italienischen Mini-Klöße selbst herzustellen. EAT SMARTER verrät Ihnen, wie es geht.
Muffin im Ei
Hier geht es zum einfachen Rezept
Smoothies
Wer es schafft, gesunde und ausgewogene Ernährung mit Spaß und Innovation zu verbinden, der wird viele Skeptiker überzeugen können, wertvollere Nahrung zu sich zu nehmen. Einer dieser Innovationen sind Obst- oder Gemüse-Smoothies. Und diese lassen sich auch hervorragend selber machen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Scheint ganz super zu sein, werde ich auf jeden Fall nachkochen!Hört sich lecker an. :-)