Eiweißbrot mit Krabbeltieren: Kann man wirklich Insekten essen? | EAT SMARTER
4
5
Drucken
5
Eiweißbrot mit Krabbeltieren: Kann man wirklich Insekten essen?Durchschnittliche Bewertung: 3.8154

Auch die UNO rät zum Verzehr von Krabbeltieren

Eiweißbrot mit Krabbeltieren: Kann man wirklich Insekten essen?

Insekten essen – das ist nicht jedermanns Sache. © Whyona - Fotolia.com Insekten essen – das ist nicht jedermanns Sache. © Whyona - Fotolia.com

Insekten im Salat oder gar als Hauptspeise – für die meisten Europäer ist das eine echte Horrorvorstellung. Doch in zahlreichen Ländern gelten die Krabbeltiere als Delikatesse – zumal sie besonders nahrhaft und proteinreich sind. Im Kampf gegen den Hunger rät die UNO nun sogar vermehrt zum Verzehr von Heuschrecken, Raupen & Co. Ein paar deutsche Studenten wird's freuen. Sie haben ein Eiweißbrot entwickelt, das sogenannte Buffalowürmer enthält.

Schleimig, jedoch vitaminreich... Im Disney-Streifen „König der Löwen“ steigt Löwenkind Simba auf Rat seiner Freunde Pumbaa und Timon bei der Ernährung von Fleisch auf Insekten um und entwickelt sich zu einem wahren Prachtexemplar. Kein Wunder, denn viele Insekten enthalten doppelt so viele Proteine wie Fisch oder Fleisch und sind reich an ungesättigten Fettsäuren, Mineralien und Vitaminen. Sollte man also wirklich Insekten essen, um fit und gesund zu leben?

Insekten essen: Die Vereinten Nationen raten explizit dazu

Die UNO sagt ja! Wegen ihres hohen Nährwerts passen Insekten hervorragend auf den Speiseplan, so die Argumentation. Fakt ist: In vielen Ländern gelten Krabbeltiere bereits seit langer Zeit als Delikatesse. Zwei Milliarden Menschen verspeisen derzeit laut einem Report der UNO-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) täglich Insekten – darunter Bienen, Ameisen und Libellen. Vor allem im Kampf gegen den weltweiten Hunger könnten Insekten zur echten Alternative zu Fleisch und Fisch werden, betonen die Vereinten Nationen. Zumal die Kleintiere weniger Treibhausgase und Ammoniak als Kühe oder Schweine produzieren und auch bei der Züchtung weniger Land und Wasser beanspruchen.

Insekten essen: In Asien sind Krabbeltiere kein Tabu

Während die Europäer von der Insekten-Kost wohl noch überzeugt werden müssen, haben die Asiaten die Krabbeltiere schon lange ins Herz geschlossen. Raupen und Grillen gibt es dort an fast jeder Ecke zu kaufen. Und auch Käfer erfreuen sich großer Beliebtheit. Gut möglich, dass das Eiweißbrot, das vier deutsche Studenten der SRH FernHochschule Riedlingen konzipiert haben, ein echter Verkaufsschlager in asiatischen Supermärkten würde.

Insekten essen: Studenten entwickeln Eiweißbrot

Das „Bugamino“, so nennt sich die Brot-Kreation, setzt sich aus einer neuartigen Teigmischung zusammen, deren hoher Eiweißgehalt von vermahlenen Buffalowürmern stammt. Die Tiere sind weder zu sehen oder herauszuschmecken, betonen die Studenten: „Durch unsere Idee, den Eiweißgehalt durch Insekten zu erhöhen, soll den Menschen, vor allem in den westlichen Ländern, die gute Eignung von Insekten als Nahrungsmittel aufgezeigt werden. Damit eröffnet sich eine neue und noch fast unbekannte Welt der Ernährung.“

Insekten essen: Beim Lebensmittelwettbewerb hat das Brot überzeugt

Die Jury des bundesweiten Lebensmittelwettbewerbs Trophelia hat die Kreaktion des Insekten-Eiweißbrotes jedenfalls schon einmal überzeugt. Das „Bugamino“ belegte bei dem Wettbewerb den dritten Platz. Ob sich dafür irgendwann Abnehmer finden lassen – diese Frage bleibt vorerst offen. Zumindest in Deutschland ist das innovative Insekten-Brot seiner Zeit vielleicht noch etwas voraus...

(jad)

 

Ähnliche Artikel
Eiweißbrot - was steckt dahinter? Wir stellen das neue Low-Carb-Brot vor. Eiweissbrot hat kaum Kohlenhydrate, dafür jedoch viel pflanzliches Eiweiß.
Fünf Regeln für eine optimale Ernährung: EAT SMARTER verrät Tipps, wie man gesünder essen kann.
Raindrop Cake
02.05.2016
Das steckt hinter dem kalorienfreien Kuchen-Trend
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Insektenbrot habe ich noch nicht gebacken, aber schon öfter Heuschrecken und Mehlwürmer zubereitet. Ich werde vielleicht auch mal ein Insekten-Brot ausprobieren :)
 
Na dann soll doch die "UNO" mit ihren von unseren Steuergeldern überbezahlten Funktionären damit anfangen und statt unsere Gelder für Aufenthalte ihrer Bonzen und unzähligen Angestellten in den besten Hotels mit erlesenstem Essen in den Wind zu schießen, Insekten essen!!!! Die "UNO", deren zu deren Mitglieder z.B. Saudiarabien und China zählen, die die Menschenrechte mit Füßen treten sind ja wohl keine ernstzunehmende moralische Instanz mehr!
 
Die Idee ist sehr gut,gerne würde ich das Brot probieren.
 
Und wieviel Millionen Insekten benötigen wir, um den Hunger in der Welt damit zu stillen? Sollen da dann riesige Plantagen oder Farmen dafür angelegt werden, die auch wieder Unmengen von Energie verschlingen. Schließlich müssten die Insekten ja auch sicher untergebracht werden, um keine Plage zu verursachen!!!
 
Das Rezept für dieses Brot interessiert mich. Natürlich auch, wo man die Zutaten bekommen kann und was diese kosten.