Darum boomt die israelische Küche! | EAT SMARTER
8
1
Drucken
1
Alles koscher, oder was? Darum boomt die israelische Küche!Durchschnittliche Bewertung: 4.5158

Tom Franz

Alles koscher, oder was? Darum boomt die israelische Küche!

Die israelische Küche besticht durch Vielseitigkeit, sagt Kochbuchautor Tom Franz. © für alle Bilder im Text: Dan Peretz, www.at-verlag.ch Die israelische Küche besticht durch Vielseitigkeit, sagt Kochbuchautor Tom Franz. © für alle Bilder im Text: Dan Peretz, www.at-verlag.ch

Wo sonst, wenn nicht in Berlin findet dieser Hype seinen Ursprung: Immer mehr Restaurants der Hauptstadt setzen auf koscheres Essen – die israelische Küche ist beliebt wie nie. Doch was macht diese Art zu kochen so besonders? Was heißt koscher, und welche Gerichte kann man auch zu Hause zubereiten? Wir haben Tom Franz, leidenschaftlicher Koch, Israels „Masterchef“ und Kochbuchautor, nach den Geheimnissen der israelischen Küche gefragt.

„So schmeckt Israel“

Sie haben noch nie ein Gericht aus der israelischen Küche probiert? Wollen wir wetten, doch! Oder haben Sie noch nie zu Hummus oder Falafel gegriffen? Beides sind typische Speisen der israelischen Küche. Obwohl die israelische Küche deutschlandweit immer mehr in aller Munde ist, wissen die wenigsten, was sie ausmacht. Tom Franz (39) will dies mit seinem neuen Kochbuch „So schmeckt Israel“ (AT Verlag, 24,90 Euro) ändern. 

Ihr Buch heißt „So schmeckt Israel“ – wie schmeckt es denn?

Tom Franz: „Ein Besuch in Israel ist immer auch eine kulinarische Reise. Dieses Land ist so reich an Gerüchen. Die farbenfrohen Märkte voll von frischen Zutaten. Die hohen Temperaturen und das intensive Licht übertragen alles besonders intensiv auf die Sinne. Seit meinem ersten Besuch vor bald 25 Jahren habe ich in meinen Erinnerungen immer Gerichte getragen, die ich hier kennen gelernt habe. Manchmal wurde die Erinnerung zur Sehnsucht und ich fing an, Gerichte aus dem Gedächtnis nachzukochen.“

Was macht die israelische Küche so besonders?

Tom Franz: „Israel ist ein Einwandererland, in dem Menschen aus über 60 Nationen zusammen leben. Viele haben die Küche oder zumindest ihre Prägung und die Zutaten mitgebracht. Dazu kommt die lokale Küche, die Israel mit seinen Nachbarländern gemein hat. Da in Israel trotz der verschiedenen Herkunftsländer alle zu einem Volk gehören, findet der kulinarische Austausch besonders schnell statt. Für mich ist Israel der Innbegriff einer im Entstehen begriffenen Weltküche.“

Was sind typische Gewürze und Zutaten der israelischen Küche?

Tom Franz: „Kardamon, Kreuzkümmel, Paprika in allen Schärfegraden, Rosmarin, Zimt und Anis sind typische Gewürze. Aber alle anderen uns vertrauten Gewürze werden genauso auf den Märkten des Landes feil geboten. Man isst Linsen in allen Farben und Formen, Reis, Bulgur und den berühmten Israeli Couscous. Ein typisches israelisches Frühstück besteht vor allem aus einem großen Salat mit fein gewürfelten Tomaten, Gurken und roten Zwiebeln, der gerne mit Tahini-Sauce gereicht wird. Im Übrigen lieben die Israelis Geflügelfleisch in unzähligen Variationen.“

Den Begriff koscher kennen viele – die wenigsten wissen aber, was hinter ihm steckt. 

Tom Franz: „Die ‚Kashrut’ sind die Reinheitsgebote des Judentums, die aus der Tora stammen und vom jüdischen Volk seit Jahrtausenden eingehalten werden. Dass dazu gehört, dass Juden kein Schweinefleisch verzehren dürfen, ist weitgehend bekannt. Doch das Regelwerk umfasst viele weitere Gebote, wie z.B.: Aus dem Meer darf nur verspeist werden, was Flossen und Schuppen hat – wie Lachs oder Thunfisch, aber kein Aal und auch keine Shrimps. Geflügel wie Hähnchen und Pute ist erlaubt, Straußeneier hingegen sind es nicht. Vierbeinige Landtiere müssen wie Schaf und Rind gespaltene Hufe haben. Sie müssen Wiederkäuer und komplett gesund gewesen sein und von einem Fachmann geschächtet werden, damit sie zum Essen geeignet sind. Ansonsten gelten sie als unrein. Zudem zeichnet sich die traditionelle jüdische Küche durch die Trennung von Milch- und Fleischprodukten aus.“

Im israelischen Fernsehen wurden Sie gerade beim prominentesten Kochwettbewerb des Landes zum „Masterchef“ gekürt – moderne Völkerverständigung dank moderner Küche? 

Tom Franz: „In Israel ist die deutsche Küche vor vielen Jahrzehnten in Vergessenheit geraten. Heute freuen sich viele Menschen, in meinen Gerichten Geschmäcker und Kombinationen wieder zu entdecken, die sie lange nicht mehr auf dem Teller hatten. Umgekehrt ist die israelische Küche in Deutschland nicht so bekannt wie sie es verdient hätte. Durch meinen Erfolg habe ich die Gelegenheit im deutschen Fernsehen und mit meinem Buch Appetit auf die israelische Cuisine zu machen.“

Verraten Sie uns Ihre zwei Lieblingsrezepte für unsere Leser zum Nachkochen?

Tom Franz: „Ich empfehle den Zackenbarsch in Chraime Sauce und die Pilzfalaffel.“ Zu den Rezepten geht es auf der nächsten Seite!


 

„ ‚So schmeckt Israel’ ist ein wichtiger Schritt, die israelische Küche in Deutschland bekannt zu machen. Ich achte darauf, die Gerichte dem deutschen Gaumen anzupassen – damit sie leicht verständlich und leicht zu lieben sind. Ich verzichte auf zu ausgefallene Zutaten, damit jeder die Gerichte ohne besonderen Aufwand nachkochen kann.“ (Tom Franz)

 

Tom Franz: So schmeckt Israel, Meine Lieblingsrezepte aus der israelischen Küche, gewürzt mit einer Prise Heimat, 208 Seiten, über 100 Farbfotos, gebunden, 24,90 Euro, ISBN: 978-3-03800-781-4

 

 

Tom Franz wurde im Rheinland geboren, ging als Zivildienstleistender nach Israel, studierte später in Deutschland Jura und arbeitete als Anwalt. Doch seine Liebe galt immer dem Kochen. 2004 wanderte er nach Israel aus, konvertierte zum Judentum und heiratete Dana, die einer Familie von Holocaust-Überlebenden entstammt. Seine Frau, eine PR-Beraterin für Chefköche und Restaurants, erkannte sein Talent – und so wurde aus einem Anwalt ohne Leidenschaft ein leidenschaftlicher Koch. 

 

 

Übersicht zu diesem Artikel
Ähnliche Artikel
La Petite Cuisine
Mit Bildern und Texten erzählt der Foodblog „La Petite Cuisine“ von Susanne Schanz von ihrer Liebe zum Kochen, Essen und zur Fotografie. Doch auch Wochenmärkte, Kochbücher, ihre Lieblingsfeinkostläden sowie Restaurants und Cafés stellt die Food- und Interiorfotografin auf ihrem Blog vor.
Je mehr Veggies und Veganer es gibt, desto beliebter wird die Sojacreme. Kein Wunder, denn diese „Sahne“ besteht aus rein pflanzlichen Zutaten. Welche Vorteile Sojacreme hat, lesen Sie hier.
Becel Gold Multitalente
Becel Gold und EAT SMARTER haben Deutschlands beste Küchenallrounder gesucht – und gefunden! Wir stellen Ihnen die beiden Gewinnerinnen und ihre Rezepte vor!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Guten Tag Herr Franz, ich habe vor kurzem leider nur einen Teil Ihrer Sendung "so isst Israel" gesehen, jetzt sah ich den 1.u.2. Teil nochmal in der Mediathek, ich war begeistert!! Von der Lebensart und der Art zu kochen, da bedaure ich es schon ein bißchen, dass ich im Thüringer Wald wohne, fern ab von derartigen Zutaten. Wir haben zwar einen "tegut" Markt, in dem ich fast ausschliesslich einkaufe ( einiges bestelle ich auch per Internet, ) , aber um so kochen zu können, bedarf es einer anderen Auswahl z. B. beim Fisch. Ihre Sendung hat mich wieder inspiriert, kreative kleine Malzeiten zu gestalten aus den Zutaten, die ich hier so bekommen kann. Dabei will ich nicht unbedingt koscher essen, ab und zu mal Schwein, kann schon sein. Vielen Dank für Ihre sehr interessante Sendung. Beste Grüße aus Thüringen Renate Eichhorn