Wie sich Kaffee auf unsere Gesundheit auswirkt | EAT SMARTER
3
1
Drucken
1
Wie sich Kaffee auf unsere Gesundheit auswirktDurchschnittliche Bewertung: 4.3153

Wachmacher-Studien

Wie sich Kaffee auf unsere Gesundheit auswirkt

Wie gesund ist Kaffee wirklich? Wie gesund ist Kaffee wirklich?

Kaffee ist ein Flüssigkeitsräuber und macht krank? Alles Quatsch, sagen Experten. Kaffee kann sich sogar positiv auf unsere Gesundheit auswirken. EAT SMARTER verrät, was der Muntermacher alles kann.

Ihm haftet immer noch der Ruf als ungesunder Wachmacher an. Dabei belegen inzwischen diverse Studien, dass Kaffee in vielerlei Hinsicht gut für die Gesundheit ist. Bis zu vier Tassen pro Tag gelten schon länger als unbedenklich. Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung korrigierte diese Menge kürzlich im Rahmen einer Studie sogar noch nach oben: Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die nachgewiesenen positiven Wirkungen von Kaffee auf die Gesundheit noch höher sind, wenn man täglich mehr als vier Tassen (600 ml) trinkt.

Kaffee kann das Diabetesrisiko senken

Insbesondere das Risiko, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, sinkt. Es reduziert sich bei regelmäßigem Kaffeekonsum um 23 Prozent. Und das unabhängig davon, ob man Kaffee mit oder ohne Koffein bevorzugt – die Wissenschaftler konnten den gesundheitlichen Zusammenhang für beide Varianten feststellen.

Kaffee: effektiver Herzschutz aus der Tasse

Auch dem Herzen tut ein kleiner Koffeinkick richtig gut: Wer regelmäßig Kaffee trinkt, senkt sein Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 20 Prozent – so das Ergebnis einer Langzeitstudie der Universitätsklinik Utrecht. Die Forscher widerlegten in ihrer groß angelegten Untersuchung die These, dass ein hoher Kaffeekonsum zu Herzerkrankungen oder Schlaganfällen führt. Auch die These, dass Kaffee den Blutdruck erhöht, konnte in Studien nicht nachgewiesen werden.

Gesundheit: Krebsvorsorge mit Kaffeebohnen

Über den Einfluss der Ernährung auf das Risiko, an Krebs zu erkranken, wird oft spekuliert. Auch wenn noch viel Forschungsbedarf besteht, konnten Studien bislang bereits zeigen: Kaffee erhöht das Krebsrisiko nicht. Bestimmte sekundäre Pflanzenstoffe (Antioxidantien) aus der Kaffeebohne können das Wachstum von Krebszellen unter Umständen sogar hemmen.

Das größte Kaffeemärchen

„Kaffee entzieht dem Körper Wasser!“. Es gibt wohl kaum einen Ernährungsmythos, der sich so hartnäckig hält wie der vom Flüssigkeitsräuber Kaffee. Dabei weiß man längst, dass Kaffee sogar in die tägliche Flüssigkeitsbilanz mit eingerechnet werden kann. Koffein stimuliert lediglich kurz die Nierenfunktion und wirkt leicht harntreibend. Eine Dehydration ist aber selbst bei großem Kaffeedurst nicht zu erwarten. Allerdings: Wegen seiner anregenden Wirkung ist der Muntermacher nicht als simpler Durstlöscher geeignet, den man literweise trinken sollte. Hier ist und bleibt Wasser die beste Alternative.

Kaffee: Kalorienfreier Appetitzügler

Kaffee pur enthält keine Kalorien, hat sogar eine leicht appetithemmende Wirkung und regt die Verdauung an. Vorsicht gilt allerdings bei vielen Spezialitäten aus dem Coffee-Shop: Die mit süßem Sirup und Sahne angereicherten Getränke sind zum Teil echte Kalorienbomben. Beim Coffee to go wählen Figurbewusste deshalb einen Filterkaffee oder Espresso pur oder einen Cappuccino oder Latte macchiato mit fettarmer Milch.

Mehr Ausdauer und mehr Konzentration mit Koffein

Neben einer Steigerung der allgemeinen Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit kann Kaffee auch die Ausdauer bei Sportlern erhöhen. Ganz nebenbei kurbelt er noch die Fettverbrennung an – und wird so zum köstlichen Begleiter auf dem Weg zur Traumfigur.

Koffein: ein echter Stimmungsmacher

Für seine anregende Wirkung ist es bekannt und beliebt, doch Koffein kann noch mehr. Wissenschaftler der Harvard School of Public Health fanden heraus: Zwei bis drei Tassen Kaffee pro Tag verringern das Risiko, an einer Depression zu erkranken, um 15 Prozent. Allerdings wurde diese Wirkung des Koffeins bislang nur bei Frauen nachgewiesen. Weitere Studien deuten zudem darauf hin, dass Kaffee sich positiv auf die Gedächtnisleistung bei Alzheimer-Patienten auswirken könnte.

Rezepte mit Kaffee: vielseitiger Küchenstar

Ein Kaffee am Morgen, so weiß es der Volksmund, vertreibt Kummer und Sorgen. Mehr als 150 Liter Kaffee trinkt jeder Bundesbürger durchschnittlich pro Jahr. Kein Wunder, denn neben seinen gesundheitlichen Vorzügen zeigt sich der Muntermacher auch in der Küche vielseitig. Ob klassisch als Heißgetränk, erfrischend als Eiskaffee an heißen Sommertagen oder als Backzutat für Torten und Kuchen.

Hier geht es zu den besten EAT SMARTER-Rezepten mit Kaffee!

(ben)

Ähnliche Artikel
Kaffee ist ein echter Wachmacher. EAT SMARTER hat sich mit Experten und Liebhabern getroffen und die besten Tipps rund um die braunen Bohnen zusammengetragen.
Grüner Tee Wirkung
Grüner Tee gilt als Wundermittel aus dem fernen Osten, soll schlank machen, die Haut reinigen und sogar vor Krebs schützen. EAT SMARTER klärt die wichtigsten Fragen: Grüner Tee, Wirkung und Mythen.
Kaffee vs. Matcha
Die Wachmacher im Vergleich.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
ja ich arbeite in der gastronomie seit ich 14 jahre war und was über den kaffee gesagt haben stimmt alles ich trink um die 7-8 espresso am tag und auch abend, kann ich gut schlafen und immer eine gute verdauung