Kaufland ruft Steinpilze zurück | EAT SMARTER
1
0
Drucken
0
Kaufland ruft Steinpilze zurückDurchschnittliche Bewertung: 5151

Packung enthält eventuell Knollenblätterpilze

Kaufland ruft Steinpilze zurück

Nur knapp ist eine Familie aus dem niedersächsischen Hildesheim einer unangenehmen Verwechslung entgangen: In einer Packung Steinpilze, die sie in einer Kaufland-Filiale in Peine gekauft hatte, waren vermutlich auch Knollenblätterpilze. Kaufland hat mittlerweile das betroffene Produkt zurückgerufen.

Flechtkorb mit frischen Steinpilzen

Wer in Wald und Wiese Pilze sucht, sollte genau hinschauen, um nicht statt schmackhafter Speisepilze versehentlich giftige Pilze mit nach Hause zu nehmen. Im Supermarkt wähnte man sich bisher sicher – eine trügerische Sicherheit, wie ein Vorfall aus Niedersachsen beweist.

Laut Informationen des Norddeutschen Rundfunks hat eine Familie in einer Kaufland-Filiale im niedersächsischen Peine ein Körbchen mit frischen Steinpilzen erworben, produziert und abgepackt vom deutschen Pilz-Spezialisten Frihol. Konkret handelt es sich um "Frische Steinpilze in Papierkörben zu 400g mit der Losnummer L0440 aus Polen". 

Ein unangenehmer Geruch hielt die Familie davon ab, die Pilze zu essen; stattdessen brachte sie die Pilze zu einem Sachverständigen. Dieser bestätigte den Verdacht: Die Packung enthielt nicht nur Steinpilze, sondern auch giftige Pilze, vermutlich aus der Gattung Knollenblätterpilz

Falsche Pilze auch in Göttingen

Auch in einer Kaufland-Filiale in Göttingen sind andersartige Pilze in einer Steinpilz-Packung aufgetaucht. Die Firma Frihol hat die Pilze mittlerweile zurückgerufen, relativiert jedoch die Gesundheitsgefährdung. Auf der Homepage heißt es: 

„Die mikroskopische Untersuchung und der durchgeführte Wieland-Test (Schnelltest zur Feststellung von Wirkstoffen in Pilzen) durch einen unabhängigen Sachverständigen haben ergeben, dass es sich bei dem gefundenen Pilz weder um die organschädigenden Arten des Knollenblätterpilzes, noch um den (ungiftigen) gelben Knollenblätterpilz handelt. Somit ist eine akute Gesundheitsgefährdung ausgeschlossen.“

Ein Sprecher der Firma sagte gegenüber EAT SMARTER, dass die Untersuchung zu dem Vorfall durch unabhängige Experten noch andauern würde. 

Andere Supermarkt-Ketten sind nicht betroffen

Die Pilze wurden ausschließlich in Filialen der Supermarkt-Kette Kaufland vertrieben. Wer die betreffende Pilz-Packung von Frihol gekauft hat, kann sie in jeder Kaufland-Filiale zurückgeben und bekommt den Kaufpreis erstattet. 

(lin) 

Ähnliche Artikel
Produktrückruf Kaufland
11.10.2016
Glassplitter gefunden!
Salami
16.02.2016
Nachweis von Salmonellen
Leberpastete auf Brot
Spuren von Milchbestandteilen können enthalten sein
Schreiben Sie einen Kommentar