Soja: Superbohne aus Fernost | EAT SMARTER
2
4
Drucken
4
Soja: Superbohne aus FernostDurchschnittliche Bewertung: 5152

Gesund und milchzuckerfrei

Soja: Superbohne aus Fernost

In ihrer Heimat China galt Soja bereits vor 5000 Jahren als "heilige" Nahrungspflanze - die alten Chinesen glaubten, sie schenke ein langes Leben. Das stimmt, wie wir heute wissen. Die kleinen Bohnen schützen die Blutgefäße und können Krebs vorbeugen. Übrigens: Soja ist milchzuckerfrei und somit bestens für alle geeignet, die unter einer Laktoseintoleranz leiden.

Wie Linsen und Erbsen gehören Sojabohnen zu den Hülsenfrüchten. Weltweit boomt Soja heute vor allem als Eiweißlieferant. Denn die kleinen Bohnen enthalten doppelt so viele Proteine wie Rinderhack. Ihr Eiweiß ist besonders hochwertig, Sojaprodukte gelten daher als erstklassiger Fleischersatz für Vegetarier – und sind absolut cholesterinfrei.
 

Gesundes Grundnahrungsmittel

 
In 100 Gramm getrockneten Sojabohnen stecken nur 327 Kalorien, dafür aber jede Menge sättigender Ballaststoffe für eine gut funktionierende Verdauung und gesunde Blutfettwerte. Auch das Öl hat es in sich: Der hohe Anteil ungesättigter Fettsäuren in Sojaöl senkt den Cholesterinspiegel und schützt so vor Arterienverkalkung und Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Reichlich B-Vitamine und Magnesium machen Soja darüber hinaus zu einem echten Stresskiller; der hohe Eisen- und Zinkgehalt hält das Immunsystem fit.
 

Natürliche Hormone

 
Auch wegen ihres hohen Gehalts an pflanzlichen Hormonen (Phytoöstrogenen) machen die inhaltsreichen Hülsenfrüchte von sich reden. Denn die Isoflavone Genistein und Daidzein besitzen ähnliche Effekte wie das weibliche Hormon Östrogen – wenn auch deutlich schwächer.
 
Groß angelegte Studien konnten beweisen: Asiatinnen, die ihr Leben lang viel Soja essen, leiden kaum unter Wechseljahrsbeschwerden. Zudem zeigen internationale Untersuchungen, dass speziell Genistein das Wachstum von Tumorzellen hemmen und manche Krebstherapien unterstützen kann. Insbesondere vor Brust-, Gebärmutter-, Prostata- und Darmkrebs soll häufiger Sojakonsum deshalb schützen.
 

Hochwertiger Milchersatz

 
Weiteres Plus: Soja ist milchzuckerfrei. Wer beispielsweise aufgrund einer Laktoseintoleranz keine Milchprodukte verträgt, kann den Verzicht prima mit Tofu, Sojadrinks und -joghurts kompensieren (siehe Kasten). Da Sojazubereitungen von Natur aus im Vergleich zu Milchprodukten weniger knochenstärkendes Kalzium und Vitamin D sowie die Vitamine B2 und B12 beinhalten, reichern die Hersteller ihre Produkte in der Regel damit an, um Versorgungsengpässe zu vermeiden.
 
 

Sojaprodukte: Was ist was?

 
Sojamilch: Geschälte, gemahlene Sojabohnen werden mit Wasser aufgekocht, der Brei ausgepresst. Sojamilch lässt sich wie Kuhmilch verwenden, etwa zum Puddingkochen oder für Capuccino-Milchschaum und ist Basis leckerer Sojadrinks.
 
Tofu: Fester Quark aus Sojamilch. Verarbeitung wie Fleisch.
 
Soja-Joghurtalternativen: Mit Milchsäurebakterien versetzte Sojamilch.
Soja-Kochsahne: Aus Sojamilch hergestellter Sauerrahm, erinnert an Crème fraîche und wird entsprechend verwendet.
 
Miso: Würzpasten aus vergorenen Sojabohnen für Suppen und Gemüsegerichte, auch als Dipp oder Brotaufstrich erhältlich.
 
Tempeh: Ähnelt einem "Edelschimmelkäse". Gekochte, geschälte Sojabohnen werden von einem Pilz über- und durchwachsen und so zu einem Stück verbunden.
 
Ähnliche Artikel
Während wir bei Kabeljau und Co. gut über Qualität und Zubereitung informiert sind, fühlen sich viele Verbraucher verunsichert, wenn es um die Exoten aus Asien und Afrika geht. Schmeckt das denn eigentlich, fragt man sich – und: Wie steht es um die Qualität?
Soja- oder Kuhmilch
Seit den fünfziger Jahren wissen wir: Milch macht müde Männer munter. Daran glauben immer noch über 80 Prozent der Deutschen, der Siegeszug der Milch ist grenzenlos. Doch viele Menschen vertragen gar keine Milch – ist Sojamilch deshalb eine Alternative für sie?
Sie wollen sicher sein, dass Ihr Obst und Gemüse tatsächlich Bio ist und Ihren Kindern zeigen, dass eine Tomate nicht wirklich aus der Plastikverpackung kommt? Dann müssen Sie selber anbauen!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
ich nehme nur noch die Sojakochsahne und es würde mich interessieren was an dem Kommentar von Waltraud dran ist.
 
Dieser Artikel ist hochbrisant. Sie sollten sich mal auf den aktuellen wissenschaftlichen Stand bringen. Ich kenne eine Publikation aus dem Jahre 2008, in der fundiert über Soja und die hieraus entwickelten Produkte referiert wird ==> Europäisches Institut Lebensmittel- und Ernährungswissenschaften e.V. ==> EU.L.E.N.-Spiegel 4/2008. Diese Ausgabe steht dort zum kostenlosen Download zur Verfügung. Ich für meinen Teil lasse die Finger von dem Zeug. Die Nebenwirkungen der Inhaltsstoffe der Sojabohne, die man uns für ach so gesund verkaufen will, sind haarsträubend.
 
Ich empfehle allen Soja-Konsumenten dringend, sich den aktuellen Beitrag des wohl bekanntesten deutschen Lebensmittelchemikers, Udo Pollmer, auf der Internetseite "Europäisches Institut für Lebensmittel und Ernährungswissenschaften e. V." anzusehen!!
 
Ich bin der absolute Sojafan. Die Drinks von Alpro sind super lecker. Mit dem Vanille Drink mache ich mir morgens meinen Latte Macchiato. Man kann ihn super toll aufschäumen. Und Soja-Joghurt mische ich mir mit Banane und etwas Haferflocken nach dem Yoga. Da ist nämlich kein tierisches Fett drin.