Lebkuchen: fettarme Weihnachts-Nascherei | EAT SMARTER
7
3
Drucken
3
Lebkuchen: fettarme Weihnachts-NaschereiDurchschnittliche Bewertung: 3.4157

Clever sündigen

Lebkuchen: fettarme Weihnachts-Nascherei

Lebkuchen sind fettarm Lebkuchen sind fettarm

Gute Vorsätze hin, Prinzipien her: Wer will schon ausgerechnet zu Weihnachten aufs Naschen verzichten? Muss auch gar nicht sein, denn Lebkuchen kann man sich ohne schlechtes Gewissen gönnen. Lesen Sie hier, warum die würzigen Kuchen Körper und Seele sogar richtig gut tun.

Lebkuchen: sparsam beim Fett

Nicht nur Kinder bekommen beim Anblick eines Lebkuchenhäuschens leuchtende Augen. Und auch sonst gehört das würzige Gebäck für viele zum Fest des Jahres wie der Tannenbaum oder die Weihnachtsgans: Ob auf dem bunten Teller, auf dem Weihnachtsmarkt oder zwischendurch zum Tee – ohne Lebkuchen keine Weihnachtszeit. Da trifft es sich gut, dass Lebkuchen knabbern durchaus erlaubt ist. Natürlich sind mit Schokolade oder dick mit Zuckerguss überzogene Lebkuchen-Varianten für Figurbewusste besser die Ausnahme als die Regel, aber bei Lebkuchen „pur“ können Sie ruhig zugreifen. Im Gegensatz zu den meisten anderen weihnachtlichen Köstlichkeiten steckt darin mit durchschnittlich 12 g verhältnismäßig wenig Fett. Pfefferkuchen enthalten deutlich weniger; bei unseren Pfefferkuchen-Bausteinen sind es zum Beispiel nur 7 Gramm!

Lebkuchen: großzügig mit gesunden Fettsäuren

Die zweite gute Nachricht: Das im Lebkuchen enthaltene Fett zählt überwiegend zu den „guten“ Sorten und liefert die nützlichen ungesättigten Fettsäuren, denn es stammt vor allem aus gehackten oder gemahlenen Nüssen; die Süße kommt von Honig statt von Zucker. Köstliches Beispiel dafür ist unser Honigkuchen mit Mandeln und Nusskernen. Traditionell besonders beliebte und begehrte Sorten wie der „Elisenlebkuchen“ enthalten extra viele Nüsse. So dürfen sich nämlich nur Lebkuchen nennen, die mindestens zu 25 Prozent aus Mandeln, Haselnüssen und Walnüssen und zu höchstens zehn Prozent aus Mehl bestehen. Ganz feine und entsprechend kostspieligere Exemplare bringen es sogar auf 38 Prozent Nüsse und kommen ganz ohne Mehl aus.

Lebkuchen: gesund durch aromatische Gewürze

Pluspunkt Nummer drei: Die in der Lebkuchen-Bäckerei großzügig verwendeten Gewürze wie zum Beispiel Kardamom, Muskat, Nelken, Zimt und Ingwer tun uns richtig gut. Nicht umsonst heißen die Leckerbissen mancherorts auch „Magenbrot“ – sie helfen durch die Inhaltsstoffe der Gewürze tatsächlich den in der Weihnachtszeit schnell überlasteten Verdauungsorganen bei der Arbeit.

Ähnliche Artikel
Warenkunde Kiwi: Alles was Sie über Kiwis wissen sollten und was die Kiwi so gesund macht. Hier klicken!
Warum Fenchel eine Wohltat für den gesamten Organismus ist.
Was Sie über Feldsalat wissen sollten und was ihn so gesund macht.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Lebkuchen ohne Nüsse sind auch sehr lecker,finde nur noch nicht das richtige Rezept
 
Honigkuchen sind so toll, die will ich auch unterm Christbaum :)
 
Mmmh, Lebkuchen, lecker!