Mandarinen regen Stoffwechsel an | EAT SMARTER
5
0
Drucken
0
Mandarinen regen Stoffwechsel anDurchschnittliche Bewertung: 4.8155

Mandarinen regen Stoffwechsel an

In der dunklen Jahreszeit landen sie wieder häufig auf dem Teller: Mandarinen. Erfrischend fruchtig schmeckt das orangefarbene Obst, das viele in den Wintermonaten so gerne naschen. Neben den zahlreichen positiven Gesundheitsaspekten sorgen sie im Körper für ordentlich Zündstoff, denn Mandarinen regen den Stoffwechsel an und fördern die Blutgerinnung.

Mandarinen

Wichtige Energielieferanten

Die weiße Haut der Mandarinen – also das Trenngewebe – wird von vielen Obstgenießern penibel weggepult. Dabei stecken gerade dort jede Menge sekundäre Pflanzenstoffe, die dabei helfen können, Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen und den Stoffwechsel anzuregen.

Zudem haben Mandarinen den höchsten Selengehalt von allen Zitrusfrüchten. Somit wirken sie antioxidativ und schützen die Körperzellen vor schädigenden äußeren Einflüssen, sind wichtig für die Blutgerinnung und für die Schilddrüse. 

So gesund sind Mandarinen

Mandarinen regen nicht nur den Stoffwechsel an, sie sind auch vollgepackt mit Vitamin C: Schon eine Frucht deckt den Tagesbedarf des Vitamins zu 43 Prozent! Wer Mandarinen genießt, bringt somit sein Immunsystem in Schwung, was besonders in der kalten Jahreszeit wichtig ist. Außerdem ist das Obst kalorienarm und liefert Ballaststoffe, die den Appetit regulieren sowie wichtig für die Darmgesundheit sind.

Zitrusfrüchte in einem Glas

Heiß abwaschen

Vor dem Schälen der Mandarinen sollten diese heiß abgewaschen und die Hände gereinigt werden, da sonst die Rückstände von Konservierungsmitteln in das Fruchtfleisch übergehen können. 

(jbo)

Ähnliche Artikel
Warenkunde Mandarinen
Mandarinen sind reich an wichtigen Nährstoffen.
Backtipps
Eine Kaffeetafel ohne Kuchen und anderes süßes Gebäck ist ungefähr wie ein Frühlingstag ohne Sonne. Sorgen um die Figur sind dabei überflüssig, denn mit unseren Backtipps können Sie ganz entspannt genießen.
Bestimmte Mineralstoffe kann unser Körper nicht selbst erzeugen. Dabei sind sie für den Organismus lebensnotwendig.
Schreiben Sie einen Kommentar