Neue Studie: Zunge hat Rezeptoren für Fett | EAT SMARTER
1
2
Drucken
2
Neue Studie: Zunge hat Rezeptoren für FettDurchschnittliche Bewertung: 5151

Sechster Geschmackssinn entdeckt?

Neue Studie: Zunge hat Rezeptoren für Fett

Wie viele Geschmacksrichtungen hat die menschliche Zunge? Bisher ging man von fünf aus: süß, salzig, sauer, bitter und umami, zu deutsch "köstlich" oder "schmackhaft" . Doch nun verdichten sich die Hinweise, dass unsere Zunge sogar noch eine sechste Geschmacksrichtung erkennt. Offenbar liegen auf der menschlichen Zunge auch Rezeptoren, die auf Fett reagieren.

Kennen Sie alle Geschmackssinne der Zunge? Süß, salzig, sauer und bitter bekommt man sicherlich ganz schnell zusammen. Umami hat man dann vielleicht nicht sofort parat. Dieser Geschmackseindruck wird uns übermittelt, wenn Eiweißmoleküle wie Glutamat im Gericht stecken. Süß, Salzig, Sauer, Bitter und Umami - bislang glaubte man, dass die Zunge zwischen diesen fünf Geschmäckern unterscheiden dann. Nun verdichten sich aber die Hinweise, dass sie noch eine sechste Richtung herausschmecken kann: Unsere Zunge besitzt offenbar auch Sensoren für Fett. Bislang war man davon ausgegangen, dass wir Fett nur über Aromastoffe oder die Beschaffenheit des Fetts wahrnehmen. Im Fachmagazin "Chemical Senses" berichten Wissenschaftler vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke nun aber von einem möglichen Fett-Rezeptor auf der Zunge. Dieser wird durch langkettige Fettsäuren aktiviert, die den typischen Fettgeschmack ausmachen. Ob dieser Rezeptor aber auch Signale an das Gehirn sende, müsse nun noch geprüft werden. Auf die Zunge geschaut
Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler die menschliche Zunge, wobei sie vor allem die Geschmacksrezeptoren analysierten. Sie suchten dabei nach einem bestimmten Rezeptor mit dem Namen GPR120. Diesen Rezeptor hatten Forscher bereits in früheren Untersuchungen bei Mäusen gefunden; bei den Tieren ist er an der Geschmackswahrnehmung von Fett beteiligt.
Und auch auf der menschlichen Zunge fanden die Forscher den Rezeptor GPR120. Wie genau dieser Rezeptor auf der menschlichen Zunge funktioniert, ermittelten die Forscher mit der sogenannten "künstlichen Zunge". Dabei handelt es sich um ein zelluläres Testsystem mit dem geprüft werden kann, auf welche Substanzen ein bestimmter Rezeptor anspricht. Das Ergebnis: Der Rezeptor der künstlichen Zunge reagierte genauso auf die langkettigen Fettsäuren, die auch beim Menschen den typischen Fettgeschmack hervorrufen. Gibt es einen sechsten Geschmackssinn?
"Dies als Beweis für die Existenz einer sechsten Geschmacksqualität "fettig" zu sehen, wäre aber sicher vorschnell", sagt Co-Autor Wolfgang Meyerhof. Hierzu müsse erst nachgewiesen werden, dass das "Fettsignal" auch wirklich an das Gehirn weitergeleitet werde. In weiteren Untersuchungen wollen die Forscher nun herausfinden, ob Fett nun wirklich die sechste Geschmacksrichtung ist.
(wil/dapd)
Ähnliche Artikel
Interessante Nachrichten für alle Schokoladen-Fans: Laut einer neuen US-Studie sind Menschen, die regelmäßig Schokolade essen dünner.
Auf Cola verzichten und dafür Diät-Limonade trinken? Keine gute Idee. Denn ein Zuviel an kalorienreduzierten Getränken kann die Entstehung von gefährlichem Bauchfett fördern. Und zwar nicht zu knapp.
Schollen auf Alufolie
Die Folie könnte sich auflösen!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Das wäre ja 'nen Ding. Dabei kannte ich nicht mal alle anderen
 
Aber wie schmeckt Fett eigentlich?