Pestizidrückstände in Gewürzen | EAT SMARTER
1
2
Drucken
2
Pestizidrückstände in GewürzenDurchschnittliche Bewertung: 4151

Öko-Test

Pestizidrückstände in Gewürzen

Pestizidrückstände in Gewürzen sind keine Seltenheit - das stellt das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in einer aktuellen Labor-Untersuchung fest. Insgesamt 30 Gewürze wurden auf Pflanzenschutzmittel, Keime und Schimmelpilze überprüft. Das Ergebnis: Zum Teil stecken bis zu 15 unterschiedliche Pestizide in einem Produkt.

Paprikapulver, Oregano und Curry – auf diese drei beliebten Gewürze konzentrierte sich das Verbrauchermagazin ÖKO-TEST in einer aktuellen Lebensmittel-Untersuchung (Ausgabe Nr. 10, Oktober 2011). Insgesamt 30 Gewürze unterschiedlicher Hersteller wurden im Labor auf Pestizide, Keime und Schimmelpilzgifte untersucht. Das Ergebnis: Viele Produkte enthalten Pestizidrückstände. Zum Teil wurden bis zu 15 verschiedene Spuren von Pflanzenschutzmitteln in einer Packung nachgewiesen. Und trotz regelmäßiger Untersuchungen und Prüfungen sind solche Mehrfachrückstände bei Gewürzen leider fast normal.

Gewürze: wilde Mischungen


Denn die Grundzutaten für ein Gewürz kommen nicht zwingend alle von einem Feld oder gar aus einem Land. Teils werden sogar schon diese Basiszutaten in den Herkunftsländern gemischt, bevor sie später zu einem kompletten Gewürz werden. Eine Rückverfolgung zu allen Feldern ist nicht möglich, in einigen Ländern gibt es keine Protokolle oder schriftliche Informationen darüber, ob und wann gespritzt wurde. So kommt es, dass in einem handelsüblichen Gewürz gleich mehrere Pestizide stecken können. Zwar liegen alle im Test gefundenen Rückstände unter den gesetzlichen Grenzwerten. Doch die Miniwerte summieren sich. Und niemand weiß genau, wie sich insbesondere die Kombination unterschiedlicher Pestizide auf die Gesundheit auswirken kann.

Markennamen stehen nicht unbedingt für Qualität


Neben Pestizidrückständen fanden die Tester in einigen Proben Spuren von Senf oder Sellerie, wobei diese allergenen Zutaten nicht auf der Zutatenliste ausgewiesen waren. Insgesamt erhielten acht der 30 getesteten Gewürze die Bewertung „mangelhaft“ oder gar „ungenügend“, darunter auch einige Markenprodukte. Elf Produkte erhielten dafür die Note „sehr gut“. Darunter „Oregano gerebelt“ von Alnatura, Rewe Bio Curry und Portland Paprika rosenscharf von Aldi Süd. Mit „gut“ schnitten immerhin noch drei Produkte ab.

Mehr: Hier geht es zum ausführlichen Testbericht und zu den detaillierten Testergebnissen.

(ben)
Ähnliche Artikel
Kinderkekse selberbacken
Kinderkekse sind ein gesunder Snack? Weit gefehlt, zeigt eine Untersuchung von Öko-Test. Erschreckend: Bio-Kekse schnitten im Test besonders schlecht ab.
Grillwurst mit Senf und einem Stück Brot auf einer Pappe
01.07.2016
Mineralöle, Antibiotika und Phosphat in konventionellen Produkten
Gute Nachrichten für Tomatenfans: In einer Untersuchung der Zeitschrift Ökotest schnitten alle 48 Proben mit der Note „Sehr gut“ ab. Die Tester raten aber trotzdem zu Bio-Ware.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Gewürze vom Discounter werden bei uns nicht gekauft. Wir kaufen unsere Gewürze bei phytofit.de Hier ist alles ohne Pestizide und Schadstoffe. Kann ich nur empfehlen.
 
was soll das sogenannte einstellen eines test wenn man ihn nicht abrufen kann zur informatiion. so verärgert man´ die leser