Das Diva-Dessert: Pfirsich Melba | EAT SMARTER
0
2
Drucken
2
Das Diva-Dessert: Pfirsich MelbaDurchschnittliche Bewertung: 41511

Kulinarische Klassiker

Das Diva-Dessert: Pfirsich Melba

Jetzt im August sind saftige Pfirsiche in Hülle und Fülle zu haben. Eine gute Gelegenheit, einmal einen echten kulinarischen Klassiker zu genießen: Pfirsich Melba. 1892 erfand George Auguste Escoffier, der "König der Köche", das berühmte Dessert zu Ehren einer Opern-Diva.

Erfunden hat der damalige Chefkoch des noblen Londoner Hotels Savoy die weltweit bekannte Nachspeise Pfirsich Melba zu Ehren der australischen Operndiva Nellie Melba. Sie galt als eine der gefeiertsten Opernsängerinnen aller Zeiten und riss das Publikum in aller Welt zu Begeisterungsstürmen hin. Auguste Escoffier hatte sie als Elsa im Lohengrin in Covent Garden erlebt und war begeistert. Anlässlich eines Empfangs für den Opernstar aus Australien im Savoy ließ er sich daraufhin ein ihr würdiges Dessert einfallen: Pfirsichhälften auf Vanille-Eis, mit Himbeermark überzogen und mit Schlagsahne abgerundet. Ob darauf Mandelsplitter oder gehackte Pistazienkerne gehören, darüber streiten sich Escoffiers Nachfolger.
Jedenfalls kredenzte der berühmte Koch der ebenso berühmten Sängerin seine Kreation und bat um Erlaubnis, sie ihr zu widmen. Dass er diese huldvoll erhielt, war keineswegs selbstverständlich: Die Diva galt als ausgesprochen exzentrisch und sehr wählerisch. Escoffiers Glück wird gewesen sein, dass die Melba außerdem empfänglich für den Kult um ihre Person gewesen sein soll – immerhin ließ sie auf ihren Namen ein Patent anmelden und pflegte ihren eigenen Orden in Form einer M-förmigen Anstecknadel zu verleihen.
Den zum Zeitpunkt dieser Widmung üblichen Schwan aus Eis, zwischen dessen Flügeln Escoffier der gefeierten Sängerin das ihr gewidmete Dessert reichen ließ, sparen sich moderne Nachfolger Escoffiers in aller Regel. Ansonsten ist das 1892 erfundene Rezept ebenso raffiniert wie schlicht, weshalb es einfach nichts daran zu verbessern gab. Bis auf den heutigen Tag wird die Köstlichkeit daher mehr oder weniger immer gleich zubereitet und serviert:
Für 4 Portionen 6 reife, aber noch feste Pfirsiche wenige Sekunden in kochendem Wasser blanchieren und sofort in Eiswasser tauchen. Anschließend die Haut abziehen, die Früchte halbieren und entsteinen. Leicht mit Puderzucker überstäuben und kühl stellen. Dann 250 g frische oder 1 Packung aufgetaute TK-Himbeeren mit 150 g Puderzucker gut mischen, mit dem Mixstab pürieren und durch ein feines Sieb streichen.
Je 250 ml gutes Vanilleeis in eine Schale geben, vorsichtig je 2 Pfirsichhälften darauf setzen und mit dem Himbeermark überziehen. Mit steif geschlagener Sahne garnieren und mit gehackten Pistazien oder Mandelkernen bestreuen und sofort servieren.
(Koe)
Ähnliche Artikel
Er ist handlich, schnell zubereitet und einfach lecker: Der Burger ist zum Symbol der schnellen Küche geworden. EAT SMARTER erzählt die Fast-Food-Geschichte und verrät leckere Rezepte für eine kalorienarme Schnellküche.
Dessert nach dem Mittagsessen
21.02.2016
Süßes gleich nach dem Mittagessen genießen
Geschichte vom Sandwich
Das Sandwich hat eine lange und unrühmliche Geschichte - heute gehört es zu einem unserer Lieblingssnacks!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Mir war dieser Klassiker so gar nicht bekannt - wieder was dazu gelernt ;-)
 
Wie schneidet man aus 6 Pfirsichen á 2 Hälften = 12 Hälften 4 Portionen Pfirsich-Melba = 8 Hälften ?