Pizzateig selber machen: So geht's | EAT SMARTER
3
1
Drucken
1
Pizzateig selber machen: So geht'sDurchschnittliche Bewertung: 5153

Do it yourself

Pizzateig selber machen: So geht's

So können Sie Pizzateig selber machen So können Sie Pizzateig selber machen

Zugeben, Tiefkühlpizza oder die vom Lieferanten sind die einfachere und bequemere Variante. Aber Pizzateig selber machen ist definitiv die gesündere. Denn nur beim Selbermachen weiß man, was drin ist und vor allem was nicht: keine Konservierungsstoffe und Geschmacksverstärker, nur natürliche Zutaten. Und besonders für Kinder ist Pizza selber machen ein riesen Spaß. Wir verraten Ihnen, wie Sie ganz einfach Pizzateig selber machen können.

Pizzateig selber machen: die Zutaten

250 g Weizen-Vollkornmehl

150 g Mehl und etwas Mehl zum Verarbeiten

1/2 TL Salz

½ Würfel frische Hefe

1 EL flüssiger Honig

2 1/2 EL Olivenöl und etwas Öl zum Verarbeiten

Pizzateig selber machen: So geht’s!

1. Mehl mit etwas Salz auf die Arbeitsfläche oder in eine Schüssel sieben. In die Mitte eine Mulde drücken.

2. Hefe mit etwa 220 ml warmen Wasser und dem Honig in die Mulde gießen.

3. Für „Pizzateig selber machen“ nun alles gründlich vermischen und nach und nach 2 EL Olivenöl dazugeben und alles zu einem losen Teig verarbeiten.

4. Anschließend den Pizzateig auf der Arbeitsfläche mit den Händen 5 Minuten kneten, bis er kräftig und geschmeidig ist.

5. Mit dem restlichen Olivenöl eine Schüssel ausstreichen

6. Pizzateig in die Schüssel geben und wenden. Mit einem Küchentuch oder Klarsichtfolie abdecken. Und den Pizzateig bei warmer Zimmertemperatur gehen lassen.  

Hier geht es nochmal zum Rezept "Pizzateig selber machen" mit Step-by-Step-Foto.

Pizzateig selber machen: Tipps

  • Das Wasser für den Teig sollte lieber zu kalt als zu warm sein, der Gärungsprozess der Hefe muss langsam beginnen.
  • Wer Zeit hat, kann den Teig über Nacht gären lassen. Am besten nicht an einem warmen Plätzchen, sondern zugedeckt im Kühlschrank.
  • Pizza nicht zu reichhaltig belegen, Darauf achten, dass das Gemüse nicht zu nass ist, sonst kann die Pizza wässrig werden.
  • Es geht auch kleiner: Machen Sie aus dem Teig viele kleine Minipizzen und belegen diese unterschiedlich. Eignet sich super als Partysnack für Groß und Klein.
  • Geben Sie Kräuter oder Gewürze in den Teig, das verleiht ihm mehr Geschmack.  Z.B. Oregano, Thymian usw.
  • Für den perfekten Pizzagenuss wie beim Italiener gibt es auch Pizzasteine für zu Hause. Eine Auswahl finden Sie hier.
  • Spezielles Pizzamehl aus dem Supermarkt ist oft nicht anders, nur teurer als normales Mehl und somit nicht notwendig.
  • Beim Pizzateig selber machen lieber zu Vollkornmehl und frischer Hefe anstatt zu Trockenhefe und Weißmehl greifen. Hinsichtlich der Kalorien unterscheiden sie sich kaum, aber die nutritionalen Eigenschaften, sprich Vitamine und Mineralstoffe, sowie die Ballaststoffe machen den Unterschied. Vollkornmehl und frische Hefe haben einen relativ niedrigen glykämischenIndex.

Pizzateig selber machen: Belag

Natürlich kommt es nicht nur auf den richtigen Pizzateig sondern auch auf den Belag an. Versuchen Sie doch zum Beispiel einmal unsere leckere Tomaten-Thunfisch-Pizza.  Wer es exotisch mag probiert unsere Sellerie-Apfel-Pizza mit gekochtem Schinken oder die Pizza auf indische Art. Etwas klassischer wird es mit der Pizza mit Räucherlachs und Frischkäse. Alle EAT SMARTER Pizza-Rezepte zum Durchklicken finden Sie hier.

(chil)

 

Ähnliche Artikel
Lebkuchenhaus selber machen
Lebkuchenhäuser gehören zur Advents- und Weihnachtszeit wie Stollen und Plätzchen. Wir erklären, wie sich ein Lebkuchenhaus selber machen lässt und zeigen, dass es nicht immer die Variante mit Spitzdach sein muss.
Bei uns werden Falafel als Alternative zu Döner oder Currywurst immer beliebter. Wir verraten Ihnen, wie Sie die Kichererbsenbällchen selber machen können.
In Fertigchips stecken oft Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und jede Menge Fett. Doch Chips selber machen ist ganz einfach!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sehr sehr schöner Artikel der die Sache sehr gut beschreibt. Vorallem mal jemand der sich auch traut den Teig über Nacht gehen zu lassen. Wir lassen Ihn ja manchmal sogar 2-3 Tage gehen, bzw. machen soviel, dass er eben länger hält. Am dritten Tag wird er richtig gut. Grüße!