Plant-for-the-Planet: Naschen für einen guten Zweck | EAT SMARTER
3
1
Drucken
1
Naschen für einen guten ZweckDurchschnittliche Bewertung: 5153

Plant-for-the-Planet

Naschen für einen guten Zweck

Der Gründer von Plant-for-the-Planet: Felix Finkbeiner Der Gründer von Plant-for-the-Planet: Felix Finkbeiner

2007 gründete der damals neunjährige Felix Finkbeiner die Kinderorganisation Plant-for-the-Planet. Und diese bekommt jetzt Unterstützung vom Bio-Unternehmen Alnatura. Doch dafür müssen Sie mehr Schokolade essen! Warum das so ist? Das verraten wir Ihnen hier…

Mit Schokolade Bäume pflanzen

SchokoladeNaschkatzen aufgepasst! Hier ist mal ein wirklich guter Grund, sich eine Tafel Schokolade zu gönnen: Die „Gute Bio-Schokolade“ von Alnatura wird nicht nur klimaneutral produziert und fair gehandelt, Alnatura spendet zusätzlich pro verkaufter Tafel 33 Cent an die Kinderorga­nisation Plant-for-the-Planet, die weltweit für den Klimaschutz Bäume pflanzt. „Es ist außerordentlich beeindruckend, was die Kinder von Plant-for-the-Planet für den Klima­schutz leisten. Sie haben eine klare Vorstellung, wie sie die Welt besser machen können. Sie sehen die Chancen und nicht die Hindernisse. Deshalb unterstützen wir das Projekt gerne“, erklärt Alnatura-Geschäftsführer Götz Rehn. Doch wer steckt eigentlich hinter diesen enga­gierten Kindern? EAT SMARTER sprach mit dem 15-jährigen Felix Finkbeiner, dem Gründer.

Plant-for-the-Planet: das Interview

Plant-for-the-Planet ist nach einem Schulreferat von dir entstanden. Hast du je geglaubt, dass es so bekannt wird?

Wenn mir jemand am Tag meines Viertklasse- Vortrags gesagt hätte, dass wir sechs Jahre später 12,6 Milliarden Bäume auf unserem Baumzähler haben, hätte ich ihn für einen Spinner gehalten.

Warum Bäume pflanzen?

Wenn es einen Nobelpreis für die überlebens­wichtigste Erfindung der Menschheit geben würde, dann würden ihn Bäume bekommen. Denn die sind die einzige „Maschine“, die CO2 bindet. Auf der Erde ist Platz für 1000 Milliarden neue Bäume, das sind nur 150 Bäume pro Person. Und diese neuen Bäume würden ein Viertel des menschengemachten CO2-Ausstoßes binden. Außerdem ist es kinderleicht, Bäume zu pflanzen.

Unterstützen dich deine Eltern bei deinem Engagement oder sind sie manchmal genervt?

Zu Hause sprechen wir so viel über Globalisie­rung wie andere Familien über Fußball.

Stell dir vor, du hast drei Wünsche frei: Was würdest du in der Welt verändern wollen?

Mir reicht ein Wunsch: Ich wünsche mir, dass die Menschen einen Weltvertrag abschließen. Einen Vertrag, der regelt, dass die Menschen sich nachhaltig verhalten müssen. Das Freiwillige klappt nicht. Die meisten Kinder machen ja auch nur Hausaufgaben, weil sie es müssen.

Interview: Katharina Borgerding

Ähnliche Artikel
Bio fürs Klima
Wer Bio-Lebensmittel kauft, schont die Umwelt. Eine Studie bestätigt, dass die Produktion von ökologischen Getreide, Fleisch und Milch unser Klima weniger belastet.
Edeka-Empfang
Bio-Lebensmittel und Baby-Produkte
IKEA Restaurant
Für den Klimaschutz und gegen die Lebensmittelverschwendung
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Großartig, dass Alnatura sich daran beteiligt. Bei Budnikowski, wo man sich um regionale Probleme engagiert und diese finanziert, gibt es diese Schokolade sicherlich zu kaufen, denn Budnikowski führt Alnatura-Lebensmittel