Was sich hinter den regionalen Gerichten versteckt | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Was sich hinter den regionalen Gerichten verstecktDurchschnittliche Bewertung: 31518

Berliner Luft, Dippehaas & Co.

Was sich hinter den regionalen Gerichten versteckt

Haben Sie schon einmal Berliner Luft gegessen? Erschrecken Sie, wenn Sie hören, dass errötende Mädchen gut schmecken? Oder dass ein Scheiterhaufen ganz schön lecker ist? Die traditionellen Bezeichnungen regionaler Speisen sorgen mitunter für einige Verwirrung am Küchentisch. Damit Sie fortan mitreden können, haben wir zehn beliebte Gerichte für Sie "übersetzt".

Berliner Luft
Klingt nach nichts, ist aber ziemlich süß: „Berliner Luft“ ist ein Dessert, bestehend aus Ei, Zucker, Zitronensaft, mitunter auch etwas Zimt und abgeriebener Zitronenschale, Vanille-Zucker, Gelatine und Fruchtsaft.
 

Berliner Schnitzel
Das „Berliner Schnitzel“ wird wie das „Wiener Schnitzel“ paniert und gebraten, allerdings landet in der Pfanne kein Kalbsfleisch, sondern Kuheuter...
 

Dippehaas
„Dippehaas“ ist ein Schmorgericht aus kleinen, gebeizten und danach im Backofen gegarten Stückchen vom Junghasen (im Rheinländischen ist „dippe“ der Topf und „has“ der Hase).
 

Errötendes Mädchen
Das errötende Mädchen ist eine norddeutsche Spezialität: Für die Süßspeise wird Buttermilch mit Zitronensaft und Zitronenschale sowie Preiselbeeren oder Preiselbeermarmelade verrührt und dann mit Gelantine gebunden.
 

Großer Hans
Noch eine Süßspeise aus dem hohen Norden. Der „Große Hans“ besteht aus Ei, Butter, Milch, Zucker, Mehl, ein wenig Backpulver und Rosinen.
 

Halve Hahn
Der „Halve Hahn“ ist zwar auch übersetzt ein „halber Hahn“, das Gericht enthält aber kein Hühnerfleisch. Es ist ein mit Käse und Würzzutaten belegtes Brötchen aus der rheinischen Küche.
 

Königsberger Fleck
Der „Königsberger Fleck“ ist eine Suppenspezialität aus West- und Ostpreußen und wird mit Rinderkutteln (Fleck, Flecke = Kutteln), Wurzelgemüse und Markknochen gekocht.
 

Münsterländer Töttchen
Hinter den „Münsterländer Töttchen“ verbirgt sich ein westfälisches Kalbskopfragout. Es wird in einer Buttersoße – aromatisiert mit Zwiebeln, Kapern, Essig oder auch Sherry oder Madeira – gekocht. Dazu isst man Petersilienkartoffeln und Landbrot.
 

Ofenschlupfer
„Ofenschlupfer“ ist ein Auflauf aus der badischen Küche. Weißbrot oder Brötchen werden in Milch eingeweicht und dann mit Äpfeln, Rosinen und Mandeln im Ofen gebacken.
 

Scheiterhaufen
Die Mehlspeise „Scheiterhaufen“ ist eine süddeutsch-österreichische Spezialität aus altem Brötchen, vermengt mit Milch, Eiern, (Puder-)Zucker, Gewürzen, Rosinen, Mandeln und Äpfeln.
 
 

Buchtipp:
Mehr regionale Gerichte und viele weitere Begriffserklärungen rund ums Kochen im neuen Buch „Wörterbuch Kochkunst – Von Amuse-Bouche bis Zierschnee“ – Dudenverlag – 9,95 EURO
 
Ähnliche Artikel
Mandeln
Starke Nerven durch die richtige Ernährung: EAT SMARTER verrät, hinter welchen Lebensmittelns sich echtes Brain-Food versteckt.
Zutaten, Allergene, Nährwerte: Auf Lebensmittelverpackungen tummeln sich zahlreiche Angaben. EAT SMARTER verrät, was hinter der Lebensmittelkennzeichnung steckt.
EAT SMARTER hat vier fiese Fressfallen für Sie gefunden. Lesen Sie hier, wo diese sich versteckt haben.
Schreiben Sie einen Kommentar