Sieben gesunde Fakten über grünen Tee | EAT SMARTER
8
3
Drucken
3
Sieben gesunde Fakten über grünen TeeDurchschnittliche Bewertung: 4.4158

Dieses Getränk macht schlank, schlau und schön

Sieben gesunde Fakten über grünen Tee

Abwarten und Tee trinken? Bei grünem Tee wirkt diese Methode tatsächlich. Der Grund: das Getränk liefert viele sekundäre Pflanzenstoffe, die unsere Zellen vor Krankheiten und Umwelteinflüssen schützen. Der sanfte Wachmacher aus Japan: EAT Smarter nennt sieben gesunde Fakten über grünen Tee.

Grüner Tee – ein leckerer Schlankmacher

Ein Tee als Fettkiller: der grüne Tee enthält das Polyphenol Catechin. Verschiedene Studien wiesen nach, dass dieser Bestandteil bei einem Diätprogramm unterstützend wirken kann. Die Menschen, die während des Abnehmens regelmäßig Catechine aufnahmen, hatten am Ende weniger Fettzellen am Bauch. Vier bis fünf Tassen sollten es am besten sein – kombiniert mit einem Bewegungsprogramm und einer ausgewogenen Ernährung.

Warum der Tee so gesund ist

Im Tee tummeln sich eine Menge wichtiger Vitamine. So liefert das Getränk zum Beispiel die Vitamine B1, B2, C, E und K. Und der grüne Tee hat sogar noch etwas mehr zu bieten. Neben den Vitaminen versorgt uns das Getränk auch noch mit den Mineralstoffen Fluor, Kalium, Kalzium und Spuren von Zink.

Eine Tasse grüner Tee für ein schöneres Lächeln

Das Antioxidans Catechin killt nicht nur Fettzellen, es stärkt auch das Zahnfleisch und lindert eine mögliche Parandontose. Japanische Wissenschaftler fanden heraus, dass bereits eine Tasse am Morgen vor Entzündungen und Zahnfleischblutungen schützen kann. Und damit bleibt auch das Lächeln ein wenig länger schön.

Eine Frische-Kur für die Haut

Weniger Falten und Schäden: wer regelmäßig Salben mit Wirkstoffen aus dem grünen Tee anwendet, kann seine Haut vor den Stresseinwirkungen des Alltags schützen. Forscher wiesen nach, dass der Inhaltsstoff Epigallocatechin-3-Gallat (EGCG) abgestorbene Hautzellen reaktivieren kann.

Ein Schutz vor Herz-Kreislauferkrankungen

In einem Versuch gaben griechische Forscher ihren Probanden grünen Tee, danach maßen sie die Ausdehnung der Oberarmaterie. Das Ergebnis: Im Vergleich zur Kontrollgruppe war die Aterie der Teekonsumenten auch 120 Minuten nach dem Trinken noch durchlässiger. Auf diese Weise kann verhindert werden, dass sich Gefäßablagerungen in den Adern bilden. Die Forscher schlossen daraus: Grüner Tee kann Ateriosklerose und damit Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen.

Auch Viren haben keine Chance

Mehr Tee, weniger Grippe – diesen Zusammenhang stellten Forscher ebenfalls her. Offenbar können die Polyphenole des grünen Tees Viren ausbremsen. So können grippale Infekte und Entzündungen gemindert werden.

Grüner Tee hält das Gehirn fit

Im Jahr 2008 machten deutsche Forscher ein interessante Entdeckung: der Bestandteil EGCG im Tee kann giftige Eiweißablagerungen im Gehirn verhindern. Damit wird auch das Risiko für Alzheimererkrankungen gesenkt. Das EGCG kann sogar bereits bestehende Ablagerungen in den Nervenzellen zu harmlosen, kugeligen Eiweißaggregaten umwandeln.

(wil)

Ähnliche Artikel
Radieschen
Warum Radieschen gesund sind: Vier fitte Fakten über Radieschen. Lesen Sie hier alles über das gesunde Gemüse. Plus: Wozu Sie Radieschen essen können.
Stevia 300x225
Steviolglycoside versprechen süßen Geschmack auf die gesunde Art. Zu Recht? EAT SMARTER verrät Ihnen 6 Fakten, die Sie über Stevia wissen sollten.
Grüner Tee Wirkung
Grüner Tee gilt als Wundermittel aus dem fernen Osten, soll schlank machen, die Haut reinigen und sogar vor Krebs schützen. EAT SMARTER klärt die wichtigsten Fragen: Grüner Tee, Wirkung und Mythen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
...und das Tollste ist, dass er so irre gesund ist! Gleich 'ne ganze Kanne davon :)
 
Grüner Tee, can't get enough! ;)
 
Bei mir stopft der grüne Tee. Wenn ich z.B. Durchfall habe, dann trinke ich grünen Tee, und siehe da, der Durchfall ist behoben! Warum das so ist, weiss ich auch nicht. Konnte mir noch niemand sagen.