So naschen Sie, ohne zuzunehmen | EAT SMARTER
31
3
Drucken
3
So naschen Sie, ohne zuzunehmenDurchschnittliche Bewertung: 3.51531

Süße Sünden ohne Reue

So naschen Sie, ohne zuzunehmen

Smarter naschen: süße Sünden ohne Reue Smarter naschen: süße Sünden ohne Reue

Gerade an Ostern naschen wir gern! Schokolade, Kuchen, Desserts - an den Ostertagen warten einfach an jeder Ecke süße Verführungen. Viele davon enthalten viel Fett und Kalorien. EAT SMARTER verrät, wie Sie clever naschen. Denn: Naschen ist auch für Figurbewusste ausdrücklich erlaubt.

Die Ostertage stehen vor der Tür und mit ihnen kommt die große Lust aufs Naschen. Die süßen Sünden machen dick, denkt man sich. Aber wer sich selbst kasteit und sich das Naschen radikal verbietet, tut seiner Figur auf Dauer auch keinen Gefallen. Denn zahlreiche Studien beweisen: Ein totaler Verzicht auf Süßes führt leicht zum Abbruch von Diäten. Und nach so einer Zeit strikter Verbote tappt man dann oft erst recht tief in die Kalorienfalle. Viel smarter ist es deshalb, der Lust auf Süßes ab und an und in Maßen nachzugeben. Denn naschen und trotzdem schlank bleiben – das funktioniert.

Smarter naschen: mit Fett geizen

Achten Sie beim Naschen von Süßigkeiten auf den Fettgehalt: Je weniger drin steckt, desto weniger Kalorien naschen Sie auch. Eine Kugel Milcheis beispielsweise kann bis zu 150 Kalorien enthalten – die gleiche Menge Fruchteis stillt den Hunger auf Süßes ebenso, liefert aber nur etwa 60 Kalorien. Eine Eisschokolade mit Sahne enthält satte 580 Kalorien – ein Eiskaffee ist mit etwa 380 Kalorien zwar auch kein Diät-Snack, aber doch deutlich figurfreundlicher.

Ähnlich sieht es bei Desserts aus: Ein Sahnepudding enthält im Durchschnitt 10 Gramm Fett, ein Gelee, eine Götterspeise oder Fruchtgrütze sind mit fast 0 Gramm Fett hingegen harmlos. Weitere leckere und leichte Desserts finden Sie bei EAT SMARTER!

Auch wer gerne Kuchen isst, muss darauf nicht verzichten, sondern nur clever auswählen und naschen: Ein Stück Sahnetorte belastet das Kalorienkonto mit bis zu 550 Kalorien, während ein Stück Obstkuchen mit Biskuit- oder Hefeteigboden es im Durchschnitt auf nur 250 Kalorien bringt. Wer selber backt, kommt noch schlanker weg: Viele der Kuchen und Torten bei EAT SMARTER enthalten pro Stück weit unter 200 Kalorien.

Naschen, aber richtig

Fettreiche Schoko- und auch Müsliriegel, schokoüberzogene Erdnüsse oder Sahnetoffees sind keine gute Wahl, wenn man auf seine schlanke Linie achtet. Greifen Sie darum beim Naschen lieber zu Lakritz, Wein- und Fruchtgummi oder Kaugummi. Diese Naschereien enthalten zwar Zucker, aber kein Fett. Kaugummi hat sogar noch einen netten Nebeneffekt: Durch das Kauen steigt der Grundumsatz des Körpers, man verbrennt also ein paar Extra-Kalorien.

Naschen: Die besten Tricks für Schokoholics

Wir hören es nicht gerne, aber es ist nun einmal wahr: Eine 100-Gramm-Tafel Schokolade enthält im Durchschnitt 35 Gramm Fett. Trotzdem ist auch hier ein Totalverzicht aufs Naschen weder clever noch nötig. Naschen Sie Schokolade ruhig in Maßen. Ein Riegel – statt einer Tafel – schadet kaum. Das gilt vor allem dann, wenn Sie eine Sorte mit möglichst hohem Kakaoanteil wählen: Sie enthält mehr günstige Nährstoffe, zum Beispiel das stimmungsaufhellende Tryptophan.

Kleiner Trick beim Naschen, für mehr Genuss bei wenigen Kalorien: Lagern Sie Schokolade im Kühlschrank und lassen Sie sie nur langsam auf der Zunge zergehen. Sie schmilzt langsamer, bietet also länger Genuss und stillt den Schokohunger darum schneller.

Die Dauerlust auf Schokolade kann man aber auch mit Alternativen wie Schokolinsen (etwa 10 g Fett/100 g), Schokoküssen (ca. 11 g Fett/100 g), Kakao aus fettarmer Milch oder einem fettarmen Schokopudding stillen.

(Koe)

Osterrezepte im EAT SMARTER Special zu Ostern

Ähnliche Artikel
Karneval: Kalorien sparen und trotzdem nicht verzichten. Wir verraten, wie Sie genießen können, ohne das Kalorienkonto zu sehr zu belasten.
Die besten Abnehmtipps der Stars: Wir verraten Ihnen, was Sie von den Promis lernen können, um langfristig abzunehmen und schlank zu bleiben.
Gesund leben: Das rät die Diabetologin
Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer ist Expertin für Endokrinologie und Stoffwechsel. Seit 2010 lehrt sie an der Medizinischen Universität Wien Gender Medicine. Hier verrät sie, was Sie tun können, um lange gesund zu bleiben.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Banaler Artikel ohne Nutzwert auf Frauenzeitschrift-Niveau. Schade!
 
So ein Schwachsinn! Nicht Fett macht dick, sondern Zucker. Fett wird in Fettsäuren zerlegt. Zucker geht in die Leber und wird dort zu körpereigenes Fett umgewandelt. Weniger Zucker ist besser!
 
Knäckebrot mit Magerquark und einen "sündigen" Klecks Marmelade drauf. :-), oder Obst, oder Nüsse, oder Trockenfrüchte ungeschwefelt. Oder Naturjoghurt mit einem Klecks Marmelade, oder einen Früchtequark schnell selbstgemacht. Es gibt viele süße Genüsse ohne zu naschen, zum Glück auch.