Sojamilch selber machen | EAT SMARTER
24
12
Drucken
12
Sojamilch selber machen – die EAT SMARTER AnleitungDurchschnittliche Bewertung: 4.31524

Do it Yourself

Sojamilch selber machen – die EAT SMARTER Anleitung

Ganz einfach: Sojamilch selber machen Ganz einfach: Sojamilch selber machen

Veganer sind von ihr begeistert, Laktoseintolerante sowieso: Sojamilch ist eine gesunde und vor allem pflanzliche Alternative zur Kuhmilch. Und das Beste – man kann sie auch ganz leicht selber machen. Das ist günstiger, als das fertige Produkt im Supermarkt zu kaufen und sie wissen genau was drin steckt. Sojamilch selber machen – EAT SMARTER verrät Ihnen, wie es geht.

Vom Nischenprodukt mit Öko-Image zur Discounter-Ware: Mittlerweile hat fast jeder Sojamilch schon einmal probiert. Und das aus gutem Grund, denn Sojamilch ist gesund!

Darum ist Sojamilch so gesund

Nicht nur wer laktoseintolerant ist, greift zur milcheiweißfreien Sojamilch. Das rein pflanzliche Getränk hat noch weitere Vorteile: Sojamilch ist fettarm, sie enthält nicht mehr als zwei Prozent Fett. Und dabei handelt es sich hauptsächlich um ungesättigte Fettsäuren. Ein großer Pluspunkt, denn die gesunden Fette wirken sich positiv auf unser Herz aus. Außerdem ist Sojamilch genauso eiweißreich wie Kuhmilch.

100 Milliliter Sojamilch enthalten 34 kcal.

Sojamilch selber machen: Das müssen Sie beachten

Sojamilch schmeckt zwar nicht wie Kuhmilch, kann diese aber dennoch in vielen Situationen ersetzen. Der leicht süßliche Geschmack passt zum Beispiel perfekt zu Kaffee, Tee oder Desserts.

Übrigens: Offiziell darf sich Sojamilch nicht „Milch“ nennen. Diese Bezeichnung ist gesetzlich geschützt: Nur Kuhmilch darf so heißen. Der korrekte Name ist „Sojadrink“.

Sojamilch selber machen: So funktioniert es

Für einen Liter Sojamilch brauchen Sie 100 Gramm getrocknete Sojabohnen. Diese müssen etwa 10 Stunden (am besten über Nacht) in reichlich Wasser eingeweicht werden. Gießen Sie anschließend das Wasser ab und pürieren Sie die weichen Sojabohnen zusammen mit 330 Milliliter Wasser.

Bringen Sie in einem großen Topf 670 Milliliter Wasser zum Kochen und rühren Sie dann den Sojabrei unter. Lassen Sie alles bei mittlerer Hitze 10 Minuten köcheln. Nachdem die Soja-Mischung wieder abgekühlt ist, müssen Sie diese filtern. Dafür legen Sie am besten ein mit einem Küchentuch (aus Leinen oder Baumwolle) ausgelegtes Sieb über eine große Schüssel.

Geben Sie nun den Sojabrei in das Sieb und fangen Sie die Flüssigkeit auf. Gießen Sie zum Schluss noch weitere 250 Milliliter kaltes Wasser in das Sieb und wringen Sie das Tuch über der Schüssel gut aus. Voilà – die gefilterte Flüssigkeit ist die selbstgemachte Sojamilch. Wer möchte kann die Sojamilch noch mit zwei bis drei Esslöffeln Zucker verfeinern. Außerdem möglich: Mit etwas Kakao wird aus der Sojamilch ein Schoko-Drink und mit pürierten Früchten eine Fruchtmilch. Sie können den pflanzlichen Drink nach Belieben mit weiteren Zutaten versehen.

Sojamilch selber machen: Zubereitungstipp

Sojamilch können Sie bei fast allen Gerichten verwenden, die sonst mit normaler Kuhmilch und fettarmer Milch zubereitet werden – für Puddings, Cremes, Eis, Milchmixgetränke, Smoothies, Müsli und Milchreis sowie für Kakao oder heiße Schokolade. Aber auch zum Verfeinern von leichten Suppen und von Tee oder Kaffee ist Sojamilch ideal.

(bor)

Ähnliche Artikel
Soja-Milch ist die laktosefreie Alternative zur klassischen Kuhmilch. EAT SMARTER verrät Ihnen warum sie so gesund ist.
Warenkunde Sojamilch: Sojamilch ist für Veganer und bei einer laktoseintoleranz eine gute Alternative zu Kuhmilch.
Senkt Soja die Cholesterinwerte?
Erfahren Sie hier bei EAT SMARTER, ob Soja helfen kann den Cholesterinwert zu senken.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Hallo hab heute morgen meine erste selbstgemachte Sojamilch nach eurem Rezept fertig gemacht und sie ist sehr lecker geworden... Aus dem Okara gleich noch leckere Gemüsebratlinge gemacht. Was will man mehr.
 
schlecht
 
Den Pressrückstand - jap. Okara - kann man für Panier oä verwenden. Wenn man die Bohnen vor dem Einweichen kurz überbrüht, werden die Bohnen besser entbittert.
 
Kann man die Sojamilch am Schluss auch aufkochen, sterilisieren, abfüllen und gut verschliessen, so dass sie länger hält als drei Tage?
 
Wie verwendet man denn die ausgedrückten Sojabohnen nach dem Abfiltern?

Seiten