So spart man beim Fondue Kalorien | EAT SMARTER
4
6
Drucken
6
So spart man beim Fondue KalorienDurchschnittliche Bewertung: 3154

Tipps und Tricks

So spart man beim Fondue Kalorien

Silvester ist Fondue-Zeit! Aber die kleinen Happen können echte Dickmacher sein. Damit Sie das neue Jahr nicht mit einem schlechten Gewissen beginnen, verrät EAT SMARTER, wie ein Fondue zum kalorienarmen Genuss wird.

Fondue ist ein typisches Silvester-Essen: Man kann es super mit einer großen Gruppe genießen, der Gastgeber muss nicht stundenlang in der Küche stehen und jeder kann genau das essen, was er persönlich am liebsten mag. Auf einem "Rechaud", einem Tischkocher, steht der passende, feuerfeste Spezialtopf, der "Caquelon". Die kleinen Happen spießt man mit speziellen Fonduegabeln auf. Für alle weichen Zutaten wie Fischfilet oder Garnelen sind kleine Metallsiebe praktisch.

Aber der Genuss hat auch einen Nachteil: In der klassischen Version mit heißen Öl ist Fondue ein Dickmacher. Die Zutaten saugen das Fett auf und so verdrückt man ganz schnell 1000 Kalorien. Bei Spezial-Varianten wie Käse- oder Schokofondue ist es schwer den Genuss zu entschärfen. Denn: Was wäre ein Käsefondue ohne Käse, ein Schokofondue ohne Schokolade? Beim klassischen Fondue aber lassen sich durchaus einige Kalorien sparen.

Kalorien-Sparmöglichkeit 1: Brühe statt Öl

Beim klassischen Fondue werden Fleisch, Fisch und Gemüse in heißem Öl gegart. Wenn man das Fleisch nach dem Brutzeln gut auf Küchenpapier abtropfen lässt, lassen sich schon ein paar Kalorien einsparen. Am smartesten ist Fondue aber, wenn man das Öl weglässt und stattdessen Fleisch-, Gemüse- oder Geflügelbrühe verwendet. Füllen Sie den Fonduetopf aber nur bis zur Hälfte, damit die heiße Flüssigkeit nicht herausspritzen oder überkochen kann.

Kalorien-Sparmöglichkeit 2: leichte Saucen

Weitere Kalorien kann man bei den Saucen sparen, in die die fertig gegarten Häppchen gedippt werden. Bei EAT SMARTER gibt es viele Rezepte für leichte Saucen und Dips. Wenn Sie es fruchtig mögen, probieren Sie doch das Mango-Chutney, den Paprika-Mais-Dip, das Tomaten-Orangen-Chutney oder die grüne Tomaten-Salsa. Wenn Sie cremige Saucen bevorzugen, wäre vielleicht der Schafskäse-Dip, die Champignon-Frischkäse-Creme oder der Avocado-Dip etwas für Sie.

Mit Plan einkaufen

Fondue ist eine sehr gesellige Mahlzeit, die ruhig mehrere Stunden dauern darf. Es ist aber nicht immer leicht einzuschätzen, wie viel man im Laufe eines Abends isst. Eine kleine Hilfe: Damit jeder satt wird, sollten Sie pro Person mit etwa 250 Gramm Fleisch, 150 Gramm Gemüse (als Beilage) oder 350 Gramm (als vegetarische Hauptspeise) rechnen.

(bor)

Ähnliche Artikel
Osterbrunch
EAT SMARTER verrät, wie der Osterbrunch zum kalorienarmen Genuss wird.
Fasten soll gesund sein. EAT SMARTER verrät, wie Fasten genau funktioniert und worauf man beim Fasten aufpassen muss.
Artischocken sind kalorienarm und eine Genuss. EAT SMARTER verrät, wie man Artischocken richtig zubereitet und genießt.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Auf Küchenpapier aptropfen lassen. Will ich geniessen oder verbissen tupfen ? Einfach Ausgewogen erbähren dann ist solch ein besonderer Event immer drin. Immer dieser Wahn. Fettarme Milch und Joghurtmargerine kaufen aber Buttertoast und gezuckerte Joghurts mit aufs Band....
 
Unter dem Begriff "Fondue (geschmolzenes)" versteht man normalerweise das klassische Käsefondue mit Brotstückchen. Das hier beschriebene Gericht heisst korrekt "Fondue Bourgouignonne", das bedeutet, es werden Rindfleischstückchen in Öl gebrutzelt. Nimmt mann Brühe, so ist es "Fondue Chinoise", dabei wird Rinds, Kalbs - oder anderes Fleisch halbgefroren mit der Wurstschneidemaschine in ganz dünne Scheibchen geschnitten. Mit der Gabel wickelt man jeweils eine Scheibe auf und gibt sie in die Brühe. Zum Schluss kocht man Glasnudeln in der Brühe und isst die köstlich schmeckende Suppe aus einem Schälchen.
 
Da kann ich ja mein Steak auch kochen! Wenn ich Suppe will, koche ich auch welche. Fondue gibt es bei uns nur einmal im Jahr mit hochwertigem Fleisch - das muss dann aber schon in heißem Öl zubereitet sein und auch nicht ganz durch, sondern englisch oder höchstens medium.
 
Wir machen das nur noch mit Brühe,aber nur Rinderbrühe, die anderen sind zu lasch, schmeckt ausgezeichnet.
 
klappt super mit der Brühe - Fleisch aber nicht in Würfeln sondern in dünnere Scheiben schneiden, da schnellere Garzeit. Viel Spass un d guten Appetit

Seiten