Sushi: wenig Kalorien, super gesund | EAT SMARTER
80
4
Drucken
4
Sushi: wenig Kalorien, super gesundDurchschnittliche Bewertung: 4.11580

Alles rund um die Japan-Rollen

Sushi: wenig Kalorien, super gesund

Sushi: wenig Kalorien und so gesund Sushi: wenig Kalorien und so gesund

Es rollt auf dem Fließband an hungrigen Großstädtern vorbei oder präsentiert sich in ausgefallenen Variationen beim Edel-Japaner: Sushi befindet sich weiter auf kulinarischem Erfolgskurs. Doch wirklich viel über Sushi-Traditionen weiß kaum jemand. Wie viele kalorien enthält Sushi, wie gesund ist Sushi? EAT SMARTER präsentiert: Sushi-Wissen für Einsteiger.

Das Beste vorweg: Sushi enthält wenig Kalorien und im Durchschnitt nur rund sieben Gramm Fett pro 100 Gramm. Der Reis sättigt nachhaltig, frischer Fisch liefert unter anderem wichtiges Eiweiß, gesunde Fettsäuren und wertvolle Mineralstoffe. Die Nori-Algen, die das Sushi oft umhüllen, bestehen zu 40 Prozent aus Proteinen und enthalten so gut wie kein Fett. Übrigens: Die typischen Asia-Algen machen sogar schlank! Japaner behaupten allerdings manchmal, wir Europäer würden gar kein Sushi mögen. Weil wir Sushi in Sojasauce ertränken und mit Wasabi (grüner Meerrettich) und Gari (eingelegter Ingwer) überwürzen. Japaner lieben den ungetrübten Geschmack des Sushi, bei dem sich alle Geschmackskomponenten voll entfalten können – und den schmecken wir durch unsere europäischen Essgewohnheiten meist gar nicht mehr. Ausprobieren lohnt sich also: beim nächsten Sushi-Essen Sojasauce und Wasabi wenn überhaupt nur sparsam einsetzen, den Ingwer zwischendurch lediglich zum neutralisieren nutzen und den puren Geschmack vom Sushi genießen. 

Sushi: Die beliebtesten Sorten

Maki: Maki-Sushi – ein Klassiker. Eine Füllung (z.B. Fisch oder Gemüse), umhüllt von Reis und umwickelt mit einer Nori-Alge. Nigiri: länglich geformter Sushi-Reis, bestrichen mit ein wenig Wasabi, belegt mit Fisch oder einem Stück japanischem Omelette. Uramaki (Inside-Out-Roll): Eine Maki-Variante, bei der die Nori-Alge die Füllung umschließt und der Reis die Außenhülle ist. Sashimi: roher Fisch in feine Scheiben geschnitten. Wird pur ohne Reis genossen.

Würziges zum Sushi: Wasabi, Gari und Tsuma

Wasabi, der grüne Meerrettich gehört als Würze zu vielen Sushi-Gerichten dazu. Die hellgrüne Wurzel wird traditionell auf einer kleinen, mit Haifischhaut bespannten Reibe zu einem feinen Brei gerieben und dann zum Sushi serviert oder in vielen Fällen vom Sushi-Koch schon bei der Zubereitung mit verarbeitet. In gehobenen Sushi-Restaurants sollte man darauf verzichten, zu viel Wasabi auf das Sushi zu streichen oder gar in die Sojasauce einzurühren. Gari ist eingelegter und in feine Scheiben geschnittener Ingwer, der in kleiner Menge häufig mit auf dem Teller liegt. Er dient zum neutralisieren des Geschmackes zwischendurch und wird nicht direkt mit dem Sushi zusammen verzehrt. Sashimi wird traditionell nicht mit dem sehr intensiven Gari gegessen, sondern mit Tsuma kombiniert – einem in dünne Fäden geschnittenen Rettich.

Sushi richtig essen

Sushi isst man mit Stäbchen oder gern auch mit den Fingern – Messer und Gabel wird man in einem Sushi-Restaurant jedoch kaum auf dem Tisch finden. Das Sushi wird immer mit der Fischseite in die Sojasauce getunkt, damit keine Reiskörner im Schälchen liegen bleiben. Traditionell wird das Schälchen nur mit wenig Sojasauce gefüllt – ist alles Sushi gegessen, ist auch keine Sauce mehr in der Schale.

Sushi: Kein Meister fällt vom Himmel

Der Weg zum japanischen Sushi Meisterkoch ist lang. Sieben Jahre dauert die Ausbildung zum echten Sushi Meister. Während dieser Zeit beschäftigen sich die Schüler unter anderem mit Warenkunde, Gartenarbeit, Zeichnungen auf Geschirr, der Geschichte des Sushi und dessen einzelnen Bestandteilen, Messerkunde, dem großen Thema Reis und vielem mehr. Nach der Grundausbildung folgt die Spezialisierung in einer Kochschule oder einem traditionellen Restaurant. Häufig erreichen bei der sehr traditionellen Ausbildung nur ein bis zwei Schüler am Ende den Status des Meisters. Übrigens: Sein persönliches Reisrezept entwickelt ein echter Sushi Meister dann über viele Jahre hinweg. Das Rezept bleibt sein Geheimnis – er gibt es nicht einmal an seine Schüler weiter.

Sushi Restaurant-Tipp

Das original japanische Restaurant MATSUMI in Hamburg bietet seinen Gästen seit mehr als 25 Jahren authentische, japanische Küche auf höchstem Niveau und bestes Sushi vom Meister Hideaki Morita. In speziellen Veranstaltungen wird den Gästen regelmäßig die japanische Esskultur näher gebracht.

Sushi-Rezepte von EAT SMARTER

Sushi: wenig Kalorien und einfach köstlich – hier kommen die besten Sushi-Rezepte von EAT SMARTER. Plus: weitere japanische Rezepte für Asien-Fans!

(ben)

Ähnliche Artikel
Kalorienarme Lebensmittel, die lange satt machen, können beim Abnehmen helfen. EAT SMARTER stellt die wichtigsten vor.
Schlankmacher Kohl
Die klassischen Wintersorten sind nicht nur gesund, sondern auch allesamt kalorien- und fettarm
Die besten Eiweißlieferanten 300x225
Prof. Froböse stellt besonders eiweißreiche Lebensmittel vor.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Wenn ich Sushi essen gehe ist mir der Butterfisch einer der liebsten. Das weiße Fleisch ist einfach spitze. Und stimmt das, daß der Butterfisch ein teurer Fisch ist?
 
Wie viele kalorien enthält Sushi, wie gesund ist Sushi? Die Fragen aus dem Einstiegstext habe ich in Ihrem Artikel leider nicht beantwortet gefunden. Da der Fisch sehr leicht ist und wenig Kalorien enthält, damit also kaum ins Gewicht fällt, kann man aber wohl von etwa 100 kcal /100g ausgehen (Sashimi natürlich ausgenommen).
 
Von Sushi kann ich nie genug bekommen - v.a. von Sashimi! :-)
 
Ich