So widerstehen Sie der Schokolust | EAT SMARTER
5
5
Drucken
5
So widerstehen Sie der SchokolustDurchschnittliche Bewertung: 3.4155

Schluss mit den Ausreden

So widerstehen Sie der Schokolust

Warum können wir Schokolade einfach nicht widerstehen? Ob bei Stress oder als Belohnung in besonderen Momenten: Wir erschaffen uns immer neue Szenarien, deren einzige Lösung der Griff zu Süßem ist. Fühlen Sie sich ertappt? Das macht nichts, denn EAT SMARTER zeigt Ihnen, wie Sie der süßen Verführung ab heute gekonnt die kalte Schulter zeigen.

Schoko-Ausrede 1: „Ich habe Stress!“

Bei der Arbeit können Sie Ihrem Chef heute gar nichts Recht machen, zuhause nörgeln die Kinder, dass sie Hunger haben, die To-Do-Liste wächst und wächst. Bevor der Stress Sie auffrisst, gehen Sie zum Gegenangriff über: Schokolade beruhigt sofort! Denn angeblich hilft Schokolade, das Glückshormon Serotonin auszuschütten. Doch neuste Studien machen einen Strich durch diese Rechnung: Schokolade macht uns nur glücklich, weil wir sie mit schönen Erinnerungen und positiven Gefühlen verbinden. Anti-Stress-Inhaltsstoffe hat sie nicht.
Einfache Lösung: Es gibt einen Stoff, der wirklich die Serotoninausschüttung begünstigt: die Aminosäure Tryptophan. Besonders Erdnüsse und Cashewkerne sind reich an Tryptophan. Lesen Sie, welche Lebensmittel, noch helfen, Stress zu bekämpfen.

Schoko-Ausrede 2: „Es ist ein besonderer Moment!“

Besondere Lebensmittel setzen besonderen Momenten noch die Krone auf. Eine wichtige Prüfung oder der erste Arbeitstag im neuen Job werden mit Schokolade und Kuchen gefeiert. Denn alltägliche Lebensmittel wie ein Apfel oder ein Butterbrot passen Ihrer Meinung nicht zu solchen Anlässen.
Einfache Lösung: Dass Sie sich bei so einem besonderen Anlass nicht mit Alltagskost zufrieden geben wollen, ist verständlich. Aber es muss nicht immer Süßes sein. Gönnen Sie sich zur Feier des Tages doch einmal etwas ganz Besonderes. Im Feinkostladen ist die Auswahl an exklusiven Lebensmitteln riesig: ein teurer Fisch, ein Stück Käse oder exotisches Obst – Sie werden merken, dass sich besondere Momente auch mit gesunden Lebensmitteln zelebrieren lassen.

Schoko-Ausrede 3: „Es sieht so lecker aus!“

Der tolle Geruch steigt in die Nase und im Mund läuft schon das Wasser zusammen. Am liebsten würden Sie auf der Stelle hineinbeißen. Wenn Sie jetzt nicht zugreifen, denken Sie Ihr Leben lang mit Wehmut an die verpasste Chance eines kulinarischen Höhepunktes zurück. So einen leckeren Schokokuchen finden Sie so schnell nicht wieder.
Einfache Lösung: Gönnen Sie sich ruhig ein kleines Stück. Aber kompensieren Sie die zusätzlichen Kalorien an anderer Stelle. Ab und zu ist es in Ordnung, seinen süßen Bedürfnissen nachzugeben – wenn man die kleinen Sünden clever ausgleicht. Legen Sie am nächsten Tag eine extra Einheit Sport ein oder versuchen Sie es mit einem speziellen Schlank-Tag.

Schoko-Ausrede 4: „Ich habe es mir verdient!“

Wenn Sie nach einem anstrengenden Arbeitstag oder einem lang vor sich her geschobenen Hausputz völlig geschafft auf das Sofa fallen, gibt es für Sie keinen Zweifel. Nach der Anstrengung haben Sie sich wirklich Schokolade verdient.
Einfache Lösung: Natürlich muss man sich manchmal belohnen. Doch warum muss es immer etwas Süßes sein? Versuchen Sie es doch einmal mit einer nicht so kalorienhaltigen Alternative. Das können kleine Aktivitäten sein, die Sie mit positiven Emotionen verbinden, zum Beispiel ein Spaziergang, ein heißes Bad oder ein Telefonat mit der besten Freundin. Sammeln Sie Ihre liebsten Belohnungsalternativen, schreiben Sie sie auf und hängen Sie den Zettel an Ihren Kühlschrank. (bor)
Ähnliche Artikel
Schokolade Wissen
Interessante Fakten rund um die Süßigkeit.
10 originelle Cupcake-Kreationen
Süße Cupcakes sind allseits beliebt, und das zu Recht: Denn die kleinen Küchlein machen nicht nur optisch viel her, sondern lassen sich auch toll variieren. Die zehn leckersten Kreationen finden Sie hier.
Frau beißt in ein gigantisches mehrschichtiges belegtes Brot
Mit diesen Tipps essen Sie nie zu viel!
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Der Artikel ist lahm und ohne viel Einfallsreichtum verfasst. Und mit Verlaub: Solche "Tipps" kann ich mir auch selbst geben. Zudem finde ich hier kaum eine effektive Anleitung " WIE " ich denn nun der Lust widerstehe... Enttäuschend. Hätte ich der 5 Klasse in Deutsch so verfasst. Schwach auf der Brust...
Bild des Benutzers EAT SMARTER
Liebe Hannah86, es tut uns leid, dass Ihnen unser Artikel nicht gefallen hat. Dann kennen Sie anscheinend schon alle guten Tricks gegen den Schoko-Hunger! Viele Grüße, Ihr EAT SMARTER-Team
 
Nun sind Erdnüsse, Cashewkerne und auch Studentenfutter kein echter Ersatz für Dchokoplade, denn sie sind sicher nicht weniger kalorienarm.
 
Ganz klare Regel: Nur Riegel in kleinsten Dosen werden gekauft - 'ne ganze Tafel geht gar nicht;)
 
Oh je! Ohne Schoki ist's keiner schöner Tag! ;-)