Äpfel schützen vor Parkinson und Alzheimer | EAT SMARTER
3
0
Drucken
0
Äpfel schützen vor Parkinson und AlzheimerDurchschnittliche Bewertung: 5153

Äpfel schützen vor Parkinson und Alzheimer

"An apple a day..."© valery121283 "An apple a day..."© valery121283

Äpfel schützen vor Parkinson und Alzheimer - zu diesem Schluss kommt eine Studie der Cornell Universität in New York (2004). EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.

Phenolsäure aus dem Apfel schützt Gehirnzellen

Eine Gruppe von Chemikalien in Äpfeln schützt das Hirn vor Schäden, die neurodegenerative Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson auslösen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Cornell Universität in New York. Sie zeigt, dass die Chemikalie Quercetin, ein so genanntes Phytonutrient, für den Schutz der Gehirnzellen von Ratten verantwortlich ist, wenn sie von oxidativem Stress angegriffen werden. Das Phytonutrient Phenolsäure schützt den Apfel gegen Bakterien, Viren und Pilze und ist für die antikanzerogenen Funktionen verantwortlich.

"Die Studie zeigt, dass der Konsum eines zusätzlichen Apfels pro Tag nicht nur das Krebsrisiko reduziert, wie schon frühere Studien bewiesen haben, sondern auch bioaktive Komponenten zur Verfügung stellt, die eine wichtige Rolle bei der Minderung des Risikos für neurodegenerative Störungen spielen“, sagte Chang Y. Lee, der Ernährungswissenschaften an der Cornell Universität lehrt. Lee und seine Kollegen verglichen, wie zwei Gruppen neuronaler Zellen von Ratten auf Wasserstoffperoxid reagierten. Nur eine der zwei Gruppen war mit verschiedenen Konzentrationen von Phenolextrakten aus dem Apfel vorbehandelt worden.

Wirkung effektiver als Vitamin C

Je höher die Konzentration des Phenolextrakts war, desto besser war der Schutz der Nervenzellen gegen Neurotoxizität, die von oxidativen Stressfaktoren verursacht wird. Als Schlüsselfaktor für diesen Mechanismus identifizierten die Forscher Quercetin, das in seiner Wirkung effektiver als Vitamin C sein soll. Andere Studien haben nachgewiesen, dass Phytochemikalien das Risiko für Krebs, Herzleiden und Diabetes reduzieren und auch bakterielle und virale Infektionen bekämpfen. Zusätzlich sind sie antiallergisch und entzündungshemmend. Obwohl Lee betont, dass seine Studien im Labor durchgeführt wurden und nicht in klinischen Versuchen am Menschen, zögert er nicht, den Genuss von Äpfeln zu empfehlen. Mehr: Cornell Universität

 

Probieren Sie unser leckeres Rezept für Apfelkompott!

Ähnliche Artikel
Der Genuss von Alkohol ist genauso gefährlich wie Rauchen und Bluthochdruck - zu diesem Schluss kommt eine Studie der Stockholm Universität (2005). EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Fleisch wurde bereits in der Vergangenheit als mögliche Ursache für Krebs genannt. Eine Studie der Universität von Hawaii kommt im April 2005 zu dem Schluss, dass das Essen von zu viel Wurst das Risiko einer Erkrankung an Bauspeicheldrüsenkrebs erhöht. Sie geht davon aus, dass entscheidend ist, wie das Fleisch verarbeitet wurde. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie vor.
Forscher der Columbia Universität haben in einer Studie herausgefunden, dass die "Mittelmeer-Diät“ das Risiko senkt, an Alzheimer zu erkranken. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2006) vor.
Schreiben Sie einen Kommentar