Mit Apfelsaft gegen Krebs? | EAT SMARTER
1
1
Drucken
1
Mit Apfelsaft gegen Krebs?Durchschnittliche Bewertung: 3151

Mit Apfelsaft gegen Krebs?

Juli 2002 - Friedrich-Schiller-Universität Jena

Wer viel Obst, Gemüse und Brot, aber wenig Fleisch und Fett isst, lebt gesünder. Und senkt damit – wie die Forscher heute wissen – sein Risiko, an Krebs zu erkranken. Aber noch nicht ausreichend erforscht ist, welchen Bestandteilen der gesunden Lebensmittel die krebsvorbeugende Wirkung zu verdanken ist. Der gegenwärtige Forschungsstand deutet auf sekundäre Pflanzeninhaltstoffe und Ballaststoffe – doch der Beweis dafür steht noch aus. Ebenfalls noch größtenteils im Dunkeln liegen die komplizierten und verschiedenartigen biochemischen Vorgänge, die das Krebsrisiko senken. Ernährungswissenschaftler und Mediziner der Friedrich-Schiller-Universität Jena wollen herausfinden, ob und auf welche Weise bestimmte Ballaststoffe zusammen mit anderen Stoffen im Apfelsaft daran beteiligt sind, Dickdarmkrebs zu verhindern. Für ihre auf drei Jahre angelegte Studie hat das Bundesforschungsministerium rund 335.000 Euro bewilligt.

Schon länger bekannt ist, dass Ballaststoffe im Darm durch die dort herrschende Flora zu Stoffwechselprodukten abgebaut werden, die in Dickdarmzellen Kettenreaktionen auslösen. Diese könnten zusammen mit den anderen Stoffen im Apfelsaft zur verstärkten Produktion von Entgiftungsenzymen führen. Zellen mit vielen solcher giftschluckenden Eiweiße scheinen wiederum besser davor geschützt zu sein, von krebserregenden Substanzen “gekapert“ und in Tumorzellen verwandelt zu werden.

An diesem Punkt setzen die Forscher der Universität Jena an: "Was uns in erster Linie interessiert, sind die bislang noch kaum entschlüsselten molekularen Wechselwirkungen zwischen dem Entgiftungsprogramm der Zelle und den Substanzen, die sie von außen aufnimmt", erklärt Prof. Dr. Beatrice Pool-Zobel vom Institut für Ernährungswissenschaften. Die Spezialistin für Molekulare Ernährungsforschung kooperiert eng mit Dr. Stefan Wölfl von der Arbeitsgruppe Molekularbiologie und Dr. Frank-D. Böhmer von der AG Molekulare Zellbiologie, die beide zum Uni-Klinikum gehören. "Bei der ernährungsbedingten Verringerung von Krebsrisiken greifen so viele Faktoren ineinander, dass sie aus dem Blickwinkel eines einzigen Fachs nicht zu überschauen sind. Forschung in diesem Bereich ist deshalb besonders sinnvoll, wenn sie wie in Jena interdisziplinär vernetzt ist", unterstreicht Prof. Pool-Zobel.

Fernziel der Studie ist es, die Entgiftungsprozesse in Dickdarmzellen im Detail zu verstehen. "Dann werden wir auch wissen, wie wir sie gezielt krebsvorbeugend beeinflussen können, zum Beispiel durch bestimmte Diäten", ist sich die Ernährungswissenschaftlerin sicher.

Bis dahin ist es allerdings noch ein weiter Weg. Zunächst wollen die Jenaer Forscher nachweisen, dass die Ballaststoffe in den Dickdarmzellen tatsächlich die Produktion von Entgiftungsenzymen ankurbeln. Als Testobjekt verwenden sie naturtrüben Apfelsaft – das Getränk dient als ein Modell für pflanzliche Lebensmittel. Dann werden sie die Kettenreaktionen studieren, in denen diese Entgiftungsenzyme entstehen. Die Darmzellen für ihre Laborversuche stammen aus Gewebeproben, die bei Operationen entfernt werden – nachdem die Patienten informiert worden sind und ihr Einverständnis gegeben haben. Sobald die Wirkungen der Stoffe auf die Zellen nachvollziehbar sind, soll ein Folgeprojekt starten. Mehr: Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ähnliche Artikel
Forscher der Friedrich-Schiller-Universität in Jena und der Technischen Universität in Dresden berichten im Juni 2005 das Trockenfrüchte reichlich Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, haben. Wer nicht an frisches Obst herankommt, sollte auf sie zurückgreifen. EAT SMARTER erklärt Ihnen warum.
Im Februar 2006 fanden Wissenschaftler der Universität Georgetown heraus das Soja, Brokkoli, Blumenkohl und Kraut Stoffe enthalten die verhindern können, dass bestimmte Zellen Krebs entwickeln. EAT SMARTER stellt Ihnen das wichtigste dieser Studie vor.
Eine Studie der Universität Hong Kong um Chi Pui Pang aus dem Februar 2010 zeigt, dass Grüner Tee sogar grünem Star vorbeugen kann. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Sehr gute fundierte wissenschaftliche Berichte!Sehr informativ! Danke!