Bärlauch verhindert gefährliche Blutgerinnsel | EAT SMARTER
2
0
Drucken
0
Bärlauch verhindert gefährliche BlutgerinnselDurchschnittliche Bewertung: 4152

Thromben

Bärlauch verhindert gefährliche Blutgerinnsel

Bärlauch sorgt für Durchfluss in den Adern Bärlauch sorgt für Durchfluss in den Adern

Bärlauch lässt das Blut besser fließen! Ähnlich wie Knoblauch sorgt er dafür, dass gefährliche Blutgerinnsel (Thromben) verhindert werden. EAT SMARTER erklärt, warum das so ist.

Dass Knoblauch gerinnungshemmend wirkt, also die Verklumpung von Blutplättchen verhindert (Fachleute sprechen von Thrombozyten-Aggregationshemmung) haben Studien bereits belegt. Nun hat die Universität in Dresden einen einheimischen Verwandten des Knoblauchs, den Bärlauch, genauer untersucht. Dabei konnten die Forscher erstmals nachweisen, dass der Bärlauch dem Knoblauch in Bezug auf die Gerinnungshemmung in nichts nachsteht.

Bärlauch, Knoblauch, chemische Gerinnungshemmer

Für die Studien verglichen die Wissenschaftler verschiedene pflanzliche Extrakte von Bärlauch (Allium ursinum), Knoblauch (Allium sativum) und einem chemischen Gerinnungshemmer (Clopidogrel). Dabei zeigte sich nicht nur, dass Knoblauch und Clopidogrel die Verklumpung von Blutplättchen in ähnlicher Weise hemmen, sonders auch, dass Bärlauch dies in gleicher Stärke wie Knoblauch und Clopidogrel vermag. Zudem habe Bärlauch wie Knoblauch cholesterinsenkende, antioxidative und antiarteriosklerotische Wirkungen. Diese Eigenschaften können das menschliche Herz-Kreislaufsystem unterstützen – zum Beispiel, um im Umfeld einer Operation, die Entstehung von gefährlichen Blutgerinnseln (Thromben) zu verhindern.

Zudem kommen die sogenannten Antikoagulantien (Gerinnungshemmer) bei Menschen zum Einsatz, deren Herzinfarkt- oder Schlaganfall-Risiko durch einen Krankheit heraufgesetzt ist. Mit den nun veröffentlichten Forschungsergebnissen bestätigen die Dresdner die traditionelle Anwendung von Bärlauchextrakten im Bereich des Herz- und Kreislauf-Systems. Mehr: Karger-Journal

Ähnliche Artikel
Stimmt es eigentlich, dass Bärlauch Blutgerinnsel verhindern kann? EAT SMARTER klärt auf.
zerquetschter Knoblauch
Knoblauch gilt in Fachkreisen als Geheimwaffe zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf Erkrankungen – eine neue Studie belegt jetzt: zerquetschter Knoblauch behält seine Wirkung beim Erhitzen besser!
Olivenöl gegen Magenbakterium
Wissenschaftler der Universität Sevilla fanden 2007 heraus, dass Olivenöl gegen das antibiotikaresistente Magenbakterium "Helicobacter pylori“ helfen könnte. Erfahren Sie hier mehr...
Schreiben Sie einen Kommentar