Drei Diätformen gegen Artherosklerose | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Drei Diätformen gegen ArtheroskleroseDurchschnittliche Bewertung: 31512

Drei Diätformen gegen Artherosklerose

Diätformen können ganz unterschiedlich sein. © Marco2811 Diätformen können ganz unterschiedlich sein. © Marco2811

Forscher der Ben-Gurion University of the Negev, Israel fanden im März 2010 heraus, dass drei Diätformen dabei helfen, Arterienverengung zu verbessern. EAT SMARTER stellt Ihnen die Studie vor.

Sonderernährungformen lohnen sich

Der natürliche Alterungsprozess lässt sich durch eine besondere Diät rückgängig machen. Das ergab eine aktuelle Studie der Ben-Gurion Universität in Israel. Drei verschiedene Diäten helfen offenbar, verengte Arterien wieder zu befreien. Anhand einer zweijährigen Studie ließ sich belegen, dass drei Formen der Sonderernährung, wie z. B. die fettarme, die kohlenhydratarme und die mediterrane Diät, den Durchmesser der Arterienwand um bis zu 5 Prozent verringern können. Damit wird das Risiko, an Herz- und Schlaganfällen zu erkranken, deutlich reduziert.

Weiterer positiver Effekt: Gesenkter Blutdruck

Eine weitere positive Bilanz ist zudem, dass der Blutdruck wieder auf normale Werte gesenkt wird. Zu diesem Ergebnis kam die Universitätsstudie, die 140 Personen mit leichtem bis starkem Übergewicht zwei Jahre lang untersuchte. Die Probanden waren zwischen 40 und 65 Jahre alt und vorwiegend männlich. Interessant ist nun, dass trotz dieser unterschiedlichen Diätformen der Effekt ähnlich war: die alters- und ernährungsbedingten Ablagerungen an der Arterienwand wurden deutlich reduziert. Mehr: Ben-Gurion University of the Negev

Ähnliche Artikel
Forscher der University of Cardiff fanden heraus, dass Menschen, die regelmäßig Wein trinken seltener an Schnupfen und Erkältungen erkranken. EAT SMARTER präsentiert Ihnen die Ergebnisse der Studie von 2002.
Wissenschaftliche Mitarbeiten der Friedrich-Schiller-Universität in Jena untersuchten 2002 die Auswirkungen des Verzehrs von Apfelsaft auf das Krebsrisiko. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie vor.
Forscher der Harvard University haben herausgefunden, dass niedrige Omega-3-Fettwerte im Blut ein Zeichen für ein hohes Herzrisiko sind. EAT SMARTER stellt Ihnen die Ergebnisse der Studie (2004) vor.
Schreiben Sie einen Kommentar