Fette schmieren unser Gehirn | EAT SMARTER
0
0
Drucken
0
Fette schmieren unser GehirnDurchschnittliche Bewertung: 51518

Fette schmieren unser Gehirn

Cholesterin pusht unser Hirn Cholesterin pusht unser Hirn

Erhöhte Cholesterin-Werte gelten als ungesund. Doch hohe Werte des „guten“ HDL-Cholesterin fördern laut einer französisch-britischen Studie sogar die Gedächtnisleistung!

Hohe Cholesterin-Werte gelten als gesundheitlich bedenklich. Aber wie immer im Leben darf man nichts pauschalisieren. Denn hohe HDL-Cholesterinwerte fördern laut einer französisch-britischen Studie zum Beispiel die Gedächtnisleistung (2008 - Gerontologie-Zentrum, Sainte Périne, Frankreich). Bisher war Cholesterin als gesundheitsschädlich verrufen. Nach den Erkenntnissen der amerikanischen Framingham Heart Study hat ein hoher Gesamtcholesterinspiegel im Blut jedoch einen positiven Effekt auf die Hirnleistungsfähigkeit.

Ergebnisse der Studie

Britische und französische Wissenschaftler haben diesen Zusammenhang in der Whitehall Study II weiter verfolgt. Ihre Erkenntnisse: Menschen mit erhöhten HDL-Cholesterin-Werten leiden seltener an Gedächtnisstörungen. Bei Probanden mit einem niedrigen HDL-Cholesterin-Wert lag das Risiko einer Gedächtnisstörung um 27 Prozent höher. In einem zweiten Experiment sogar um 53 Prozent höher. Dies konnte anhand von 3.673 Probanden in einem Alter zwischen 55 und 61 Jahren ermittelt werden. Als gedächtnisschwach galt, wer sich an weniger als fünf Begriffe von insgesamt zwanzig erinnern konnte. Neben den HDL-Cholesterin-Werten wurden Berufsstand, Bildung, Blutdruck, Raucherstatus, Alkoholkonsum, Erkrankung und Medikation der Probanden berücksichtigt. Auf diese Weise konnten aussagekräftigere Ergebnisse erzielt werden.

Warum Cholesterin im Hirn positiv wirkt

Cholesterin ist ein Lipid und daher weder in Wasser noch im Blut löslich. Um es dennoch in einzelne Körperregionen zu transportieren zu können, wird es im Blut an bestimmte Proteine gebunden. Diese Verbindungen aus Lipiden und Proteinen heißen Lipoproteine. Da das Lipoprotein HDL die Blut-Hirn-Schranke nicht passieren kann, synthetisiert das Gehirn das von ihm benötigte Cholesterin selbst. Dieses ist insbesondere in der um die Nervenzellen gelagerten lipidreichen Schicht enthalten. Die Biomembran umhüllt die gebündelten Nervenfasern und beeinflusst somit deren elektrische Isolation. Dadurch sind die Kontrolle der Motorik und eine höhere Gedächtnisleistung garantiert. Auch wenn das HDL-Cholesterin offensichtlich gut für das Gehirn ist, begünstig ein hoher LDL-Cholesterin-Wert nach wie vor das Risiko für Herzerkrankungen und Schlaganfall.

Ähnliche Artikel
Was ist HDL-Cholesterin und was LDL-Cholesterin und wie unterscheiden sie sich voneinander? EAT SMARTER erklärt Ihnen die Aufgaben der beiden Cholesterin-Formen und ihre Unterschiede.
Stress hat viele Auswirkungen auf unseren Organismus. Auch der Cholesterinspiegel wird durch Stress beeinflusst. EAT SMARTER zeigt, wie durch Stress die Cholesterinwerte ansteigen.
Kann die Grapefruit das Cholesterin senken? Erfahren Sie bei EAT SMARTER mehr darüber.
Schreiben Sie einen Kommentar