Fleischverzehr erhöht Magenkrebsrisiko | EAT SMARTER
0
1
Drucken
1
Fleischverzehr erhöht MagenkrebsrisikoDurchschnittliche Bewertung: 51513

Fleischverzehr erhöht Magenkrebsrisiko

März 2006 - Deutsches Institut für Ernährungsforschung

Wer viel Fleisch und Wurst isst, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Zu diesen Ergebnissen kamen Forscher der europaweiten, noch laufenden EPIC (European Investigation Into Cancer and Nutrion)-Studie, an der auch mehr als 27 000 Potsdamer unter der Leitung des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung in Bergholz-Rehbrücke (DIfE) teilnehmen. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass eine tägliche Erhöhung der insgesamt verzehrten Fleischmenge um 100 Gramm das Risiko, an Magenkrebs zu erkranken, fast vervierfacht. Diese Risikobeziehung gilt vermutlich aber nur für Personen, die mit Helicobacter pylori infiziert sind. Einem Bakterium, das bei Menschen Magengeschwüre verursachen kann. Sie gilt nicht für Krebs, der im Mageneingang entsteht.
Wie bei den meisten Krebserkrankungen wird auch beim Magenkrebs ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren als Ursache für die Erkrankung angesehen. Das sind neben erblichen Faktoren auch Ernährungsfaktoren, Schadstoffe wie Nitrit, Alkohol, Rauchen und das Bakterium Helicobacter pylori.

Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift "Journal of the National Cancer Institute“ veröffentlicht. Erst 2005 war im Rahmen der EPIC-Studie festgestellt worden, dass der tägliche Verzehr von Fleischprodukten das Darmkrebsrisiko deutlich erhöht. Wird dagegen häufig Fisch gegessen, sei das Risiko abgesenkt. Der Verzehr von Geflügelfleisch spiele für die Erkrankungshäufigkeit keine Rolle. Das erhöhte Darmkrebs-Risiko betreffe rotes Fleisch, wozu Schweine-, Rind-, Kalb- und Lammfleisch zählen.

Für die Magenkrebs-Studie werteten die Epidemiologen nun die Daten von 481 518 Männern und Frauen aus neun verschiedenen europäischen Ländern aus, wobei während der Beobachtungszeit von sechseinhalb Jahren 348 Personen an unterschiedlichen Magenkrebsformen erkrankten. Bei 166 Personen dieser Gruppe diagnostizierten die Ärzte nicht-kardialen Magenkrebs, also Tumore im unteren Magenbereich. Mehr: Deutsches Insitut für Ernährungsforschung
Ähnliche Artikel
Herzkrankheiten durch Alkohol
Laut einer Studie des Zentrums für Vorbeugung chronischer Krankheiten und Gesundheitsförderung, erhöht Alkohol das Risiko für Herzkrankheiten. Erfahren Sie hier mehr über die US-Untersuchung.
Cholesterin fürs Gehirn
Erhöhte Cholesterin-Werte gelten als ungesund. Doch hohe Werte des „guten“ HDL-Cholesterin fördern laut einer französisch-britischen Studie sogar die Gedächtnisleistung!
Brustkrebs
Frauen, die viele tierische Fette zu sich nehmen, haben laut einer groß angelegten Studie des Deutschen Instituts für Ernährungsforschung eine erhöhte Wahrscheinlichkeit an Brustkrebs zu erkranken. EAT SMARTER fasst die Ergebnisse zusammen.
Schreiben Sie einen Kommentar
 
Ich finde als Veganer es ist enen gute Seite und Danke! MfG Pezold, Thomas